Annual Security Report 2014
Cyber-Attacken: Gefahr erreicht Rekordniveau
publiziert: Donnerstag, 30. Jan 2014 / 09:25 Uhr
Web-Traffic von Firmenmultis zu 100 Prozent mit Malware verseucht. (Symbolbild)
Web-Traffic von Firmenmultis zu 100 Prozent mit Malware verseucht. (Symbolbild)

San Jose - Die Gefahr, Opfer von Cyber-Attacken zu werden, hat im Laufe des vergangenen Jahres ein neues Rekordniveau erreicht. Wie der aktuelle Sicherheits-Jahresbericht des US-amerikanischen IT-Riesen Cisco zeigt, kam es 2013 zu derart vielen Angriffen auf Netzwerke, Datendiebstählen und Betrugsfällen wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen im Mai 2000.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dem «Annual Security Report 2014» zufolge ist die allgemeine Verwundbarkeit 2013 im Vergleich zu 2012 um satte 14 Prozent gestiegen. Die neue Grössenordnung der Bedrohung zeigt sich auch bei den 30 grössten multinationalen Unternehmensnetzwerken, deren generierter Web-Traffic laut dem Bericht zu 100 Prozent mit Malware verseucht sein soll.

«Cyber-Kriminalität hat sich von eher simplen Attacken mit überschaubarem Schaden zu einem organisierten Verbrechen entwickelt, das ausgeklügelte Strategien anwendet, bestens finanziert wird und in der Lage ist, signifikante wirtschaftliche und rufschädigende Konsequenzen für Opfer im öffentlichen und privaten Sektor anzurichten», so das ernüchternde Resümee der Cisco-Sicherheitsexperten. Zweck der Angriffe sei der versuchte Zugriff auf strategisch positionierte Web-Server und Datenzentren mit dem Ziel, die eingesetzte Malware auf so viele Teile der betroffenen Netzwerkinfrastruktur zu verstreuen wie nur möglich. «Durch dieses Vorgehen untergraben die Angreifer das ganze Vertrauen in alles und jeden, der mit dieser Infrastruktur verbunden ist», betont der Bericht.

Neue Angriffsmöglichkeiten

Als besonders besorgniserregend sehen die Security-Experten das Gefahrenpotenzial im Bereich von grossen multinationalen Unternehmensnetzwerken. So hat eine sicherheitstechnische Überprüfung von insgesamt 30 namhaften Firmen, die in der Top-500-Liste des US-Wirtschaftsmagazins «Fortune» zu finden sind, ergeben, dass sich in jeder einzelnen untersuchten Netzwerkinfrastruktur gefährliche Sicherheitslücken verstecken, die Nutzer auf bösartige Malware-Seiten weiterleiten.

Als Ursachen für den drastischen Anstieg der Sicherheitsbedrohung sieht der Bericht nicht zuletzt die neuen technologischen Angriffsmöglichkeiten. «Neue Geschäftsbereiche wie Cloud und Mobile Computing erweitern die Angriffsfläche rapide», stellt Cisco klar. Im letztgenannten mobilen Bereich sei 2013 ein «enormer Malware-Zuwachs» registriert worden. «99 Prozent der Attacken in diesem Zusammenhang betreffen Android-Geräte», ergänzt das Unternehmen. Beide Ergebnisse werden auch von anderen Studien bestätigt.

Düstere Zukunft des Internets

Was die Bedrohungen und Problematiken aufgrund der wachsenden Internet-Kriminalität betrifft, hat Cisco bereits des Öfteren ein überaus düsteres Bild der Situation und der zukünftigen Entwicklung gezeichnet. Schon 2010 hatte der Netzwerkspezialist etwa prognostiziert, dass bis zum Jahr 2025 sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen aus Angst vor böswilligen Attacken das Internet meiden werden und der Datenverkehr im Web ins Stocken geraten soll. Für diese Misere wurden damals auch Organisationen und Regierungen verantwortlich gemacht, die mit der Professionalität und der Vielzahl der kriminellen Aktivitäten im Netz einfach überfordert seien.

(tafi/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Bei einer gross angelegten Cyber-Attacke auf ein Computersystem der US-Steuerbehörde IRS sind die Daten ... mehr lesen
Die Hacker versuchten den Angaben zufolge zwischen Februar und Mitte Mai, Zugang zu rund 200'000 Nutzerkonten zu bekommen. (Symbolbild)
Malware, Ransomware und Co werden für Nutzer immer ausgefeilter.(Symbolbild)
Wien - 80 Mrd. Bedrohungen wurden ... mehr lesen
Berlin - Die Nachfrage nach Cloud-Diensten in Deutschland nimmt angesichts der Spähprogramme der NSA und ... mehr lesen
Wachstum aufgrund von NSA-Skandalen 2013 nur noch bei drei Prozent. (Symbolbild)
Wien - Aus medialer Sicht war 2013 ein ausserordentliches Jahr mit zahlreichen Höhepunkten und kontroversen Entwicklungen. Das bedeutendste Ereignis war zweifelsohne die brisante Enthüllung rund um die globalen Überwachungs- und Spionagemethoden der NSA. mehr lesen 
Die Angriffe könnten zeitweilig Auswirkungen auf das komplette Internet haben.
Washington - Eine gigantische Attacke auf einen in der Schweiz ansässigen Dienst zur Bekämpfung von Spam-Mails hat nach Angaben eines US-Experten zeitweilig auch Auswirkungen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Um Cyberkriminalität effektiver zu bekämpfen, hat sich diese Woche die International Cyber Security Protection ... mehr lesen
Auch das Hacker-Kollektiv Anonymous könnte ins Schussfeld der ICSPA gelangen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener ...
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren sie mit entsprechenden Botschaften. mehr lesen 
Ransomware wird immer populärer - ESET-Ratgeber gibt Privatanwendern & Unternehmen Tipps an die Hand  Der europäische Security-Software-Hersteller ESET veröffentlicht einen kostenfreien Leitfaden zum Schutz vor heimtückischen Erpressungs-Trojanern wie TeslaCrypt ... mehr lesen
Ransomware-Leitfaden von ESET.
Passwort: Botnetze nutzen Wiederverwendung.
Cybercrime-Ansatz probiert geklaute Login-Daten auf Banking-Seiten  Wenn User das gleiche Passwort bei verschiedenen Web-Angeboten nutzen, kann sich das bitter rächen. ... mehr lesen  
Skandal um US-Promis  Los Angeles - Ein 36-jähriger US-Amerikaner, der sich illegal Zugang zu E-Mail-Konten von Promis verschaffte, hat sich am Dienstag vor einem Gericht in Harrisburg (US-Staat Pennsylvania) schuldig bekannt. Dem Mann drohen bis zu fünf Jahre Haft und eine Geldstrafe. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 20
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Digitale Zertifikate der wichtigsten Anbieter zu Top-Preisen: SSL, Code ...
GlobalProtec GmbH
Route de la Gravière 18
1782 Cormagens
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
St. Gallen -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf 2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 6°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten