China
«Cyber Dissident» Shi Tao vorzeitig aus Haft entlassen
publiziert: Sonntag, 8. Sep 2013 / 18:03 Uhr
Yahoo hatte damals Informationen zur Ergreifung  Shi Taos geliefert.
Yahoo hatte damals Informationen zur Ergreifung Shi Taos geliefert.

Peking - Der wegen Verrats von Staatsgeheimnissen zu zehn Jahren Gefängnis verurteilte chinesische Dissident Shi Tao ist 15 Monate vor Ende seiner Haftzeit entlassen worden. Das teilte am Sonntag die in London ansässige Schriftstellervereinigung PEN International mit.

5 Meldungen im Zusammenhang
PEN setzt sich weltweit für die Meinungsfreiheit ein. Der Grund für Shis vorzeitige Entlassung sei zunächst nicht genannt worden. Shi hatte im Internet eine Behördenverordnung veröffentlicht, die Medienberichte zum Jahrestag der blutigen Niederschlagung der Demokratie-Bewegung auf dem Tiananmen-Platz von 1989 untersagte.

Er wurde 2005 verurteilt - unter anderem soll die Hongkonger Filiale des US-Internetunternehmens Yahoo den chinesischen Ermittlern geholfen haben, auf die Spur von Shis E-Mail-Adresse zu kommen. Gerade deshalb hatte der Fall international für Empörung gesorgt.

Laut PEN sagte der Dissident, er sei in der Haft «verhältnismässig gut» behandelt worden. Shi selbst war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Der Fall erinnert an das Schicksal des «Cyber Dissidenten» Wang Xiaoning, der vor rund einem Jahr aus zehnjähriger Haft entlassen worden war. Wang war im Jahr 2002 inhaftiert und ein Jahr später wegen Untergrabung der Staatsmacht verurteilt worden.

PR-Desaster für Yahoo

Zuvor hatten die Behörden ihn durch Informationen von Yahoo als Autoren von regierungskritischen Essays im Internet ausfindig gemacht hatten. Für Yahoo war der Fall ein PR-Desaster.

Das Unternehmen musste deshalb dem US-Kongress Rede und Antwort stehen und entschuldigte sich später für die Weitergabe der Informationen. Gleichzeitig erklärte die Firma aber, dass die in Hongkong ansässige Yahoo Holdings in China zur Weitergabe der Informationen verpflichtet gewesen sei.

Yahoo zahlte Wangs Frau im Jahr 2007 schliesslich eine Entschädigung in unbekannter Höhe. Zudem rief es einen Hilfsfonds für inhaftierte chinesische «Cyber Dissidenten» ins Leben. Vergangenen Monat stellte Yahoo China seinen E-Mail-Dienst ein.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die virtuellen Polizisten werden bereits seit einem Jahr auf Internetseiten der südchinesischen Stadt Shenzhen getestet. (Archivbild)
Peking - Virtuelle Polizisten sollen ab Samstag auf chinesischen Internetseiten patrouillieren und auf die staatliche Überwachung des Mediums aufmerksam machen. mehr lesen
London - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International warnt vor der ... mehr lesen
Amnesty International kritisiert vor allem die grossen Konzerne wie Google, Microsoft und Yahoo.
China will das Internet nicht komplett freigeben.
Peking - China hat seine strenge ... mehr lesen
Peking - Der US-Internetkonzern ... mehr lesen
Yahoo sei nicht klar gewesen, aus welchem Grunde sich die Behörden nach Li erkundigten.
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
SmartHome umfasst ein Konzept, das ...
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die nächste Bücherei pilgerte, um in hunderten Fachbüchern nach einem Thema zu suchen. Heute läuft jeder noch kleine Schritt über das Internet ab. Wir telefonieren über das Internet, sehen Fern über das Internet, kommunizieren, kaufen ein und arbeiten im World Wide Web. mehr lesen  
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen  
Publinews Heute laufen fast alle Umsätze eines Unternehmens über das Internet. Selbst wenn der Kauf im Geschäft getätigt wird, dann erfolgt die erste Kontaktaufnahme meist über das Internet. Der Kunde informiert sich vor dem Kauf schon recht deutlich über das Internet und sucht gezielt nach Informationen. Unternehmen, die hier nicht einen Präsenz vorweisen können, haben definitiv das Nachsehen. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten