Cyber-Wars: Anti-Botnetz schützt gegen Attacken
publiziert: Donnerstag, 24. Apr 2008 / 16:26 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 24. Apr 2008 / 17:13 Uhr

Seattle - Eine grosse Zahl von Computern, zusammengefasst zu einer Art Anti-Botnetz, könnte vor DDoS-Attacken (Distributed Denial-of-Service) durch grosse Botnetze schützen.

Von aussen nur einige harmlose Computer...
Von aussen nur einige harmlose Computer...
9 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Forschungspapier
Beschreibung der Ansätze (pdf)
cs.washington.edu

Diese Idee haben Forscher der University of Washington entwickelt. Das «Phalanx» getaufte System schlägt Angreifer praktisch mit ihren eigenen Waffen.

Technisch funktioniert das dadurch, dass die Last von Angriffen auf den grossen Schwarm von Computern verteilt wird und nicht direkt den geschützten Rechner trifft. In der Praxis könnte BitTorrent zum Aufbau eines Schutz-Netzes dienen.

Angriff der Zombie-Rechner

Hintergrund der Idee sind die immer grösser werdenden Armeen von Zombie-Rechnern, die für verheerende DDoS-Angriffe eingesetzt werden können.

Ein Botnetz mit mehren Mio. Knoten - 1,5 Mio. wurden schon in der Praxis beobachtet - wäre nach Ansicht der Forscher in der Lage, mehr als ein Terabit Traffic pro Sekunde zu erzeugen.

«Ein Angriff dieses Ausmasses könnte zumindest vorübergehend jeden Core Router überwältigen», warnt das Team daher vor der Gefahr auch für wichtige Internet-Backbones.

Zerstückelter Angriff

Das von ihnen vorgeschlagene Phalanx-System könne genau solchen Angriffen aus einem Botnetz mit Mio. von Zombie-Rechnern standhalten.

Durch Verteilung der Traffic-Last könne die Phalanx vor DDoS-Angriffen schützen, die eine Netzwerkressource durch ein Fluten mit Netzwerkanfragen lahm legen.

«Statt direkt zugestellt zu werden, wird Traffic durch einen massiven Schwarm von Paket-Forwardern geleitet», umreissen die Forscher die Funktionsweise.

Die Computer in der Phalanx nehmen die Last der Verbindungsanfragen auf und leiten diese nur auf Verlangen an den geschützten Server weiter, so das Konzept. Der von der Phalanx verteidigte Rechner wäre somit vor einer Überlastung durch den DDoS-Angriff geschützt.

Wer hat mehr Bots?

Damit das funktioniert, müsse lediglich die Kapazität der Phalanx grösser sein als die des Botnetzes. Auch dafür, wie ein riesiger Schutzschwarm zusammengestellt werden kann, haben die Forscher einen Ansatz.

«Wir forschen daran, einen beliebten BitTorrent-Client zu modifizieren, um die Mio. von BitTorrent-Nutzern in eine Community-basierte Botnetz-Abwehr zu verwandeln», so das Team.

Die Wissenschaftler Colin Dixon, Thomas Anderson und Arvind Krishnamurthy haben ihren Ansatz in einem Forschungspapiers genauer beschrieben.

Interesse unter Fachkollegen haben sie bereits geweckt. «BitTorrent-Nutzer in eine Community-basierte Botnetz-Abwehr zu verwandeln klingt interessant und vielversprechend», so Yin Zhang von der University of Texas in Austin gegenüber New Scientist.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Jose/London - Das weltweite ... mehr lesen
Grosse Spamschleuder-Botnetze seien deutlich beeinträchtigt.
Wer kontrolliert den Computer?
Los Angeles - Kann ein Computer ... mehr lesen
Mannheim - Neben dem Spam-Versand und Internet-Attacken haben Cyberkriminelle ein weiteres Einsatzgebiet für Botnetze erschlossen. In sogenannten «Fast-Flux-Netzen» werden Computer des Zombie-Netzwerks abwechselnd missbraucht, um nach aussen hin als Host von fragwürdigen Webseiten aufzutreten. mehr lesen 
Ein anhaltender Trend bei Spammern ist, Aktienkurse von meist wenig bekannten Firmen gezielt in die Höhe zu treiben.
KMU-Magazin Research Jede zwölfte Spam-Mail wurde zwischen Oktober und Dezember 2007 von infizierten russischen Computern aus verschickt. Asien ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Das Botnetz des berühmt-berüchtigten «Storm Worm» ist nicht mehr der ... mehr lesen
Das Botnetz des berühmt-berüchtigten «Storm Worm» ist nicht mehr der Spam-Meister.
Experte: «Einzeltätertheorie ist sehr unwahrscheinlich.»
Tallinn - Ein Gericht in Estland hat ... mehr lesen
Behtesda - Das SANS Institute (SysAdmin, Audit, Network, Security) hat in dieser ... mehr lesen
Über 95 Prozent aller Nutzer seien eigentlich behobenen Sicherheitslücken ausgesetzt.
Der normale http-Traffic beinhaltet grosse Risiken.
Bochum - Weltweit stehen derzeit ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die ...
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 Milliarden Bedrohungen seiner Kunden blockiert, darunter E-Mail Ransomware, schädliche Dateien und URLs. Das bedeutet eine Steigerung von 47% im Vergleich zum letzten Halbjahr. Das geht aus dem aktuellen Bedrohungsbericht des Unternehmens hervor. mehr lesen 
Seit der Erscheinung des ersten Mobiltelefons, dem «Handy», im Jahre 1983, sind nun bereits 37 Jahre vergangen. Motorola brauchte genau 10 Jahre um es damals fertig zu ... mehr lesen  
Heutzutage ist es nicht mehr notwendig bei den grossen Telefongesellschaften zu sein, um einen guten Service zu erhalten.
Insgesamt sind nun 254 Satelliten im Orbit.
OneWeb schliesst seine «Five to 50»-Mission ab, um Regionen nördlich des 50. Breitengrades abzudecken, darunter Grossbritannien, ... mehr lesen  
Das Internet hatte die Finanzdienstleistungen bisher nicht wirklich erobert, aber jetzt schon.
eGadgets Fast 90 % der Amerikaner nutzen heute Fintech Nahezu neun von zehn Amerikanern nutzen ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 4°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 7°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten