Cyberangriffe treffen burmesische Exil-Webseiten
publiziert: Dienstag, 23. Sep 2008 / 13:33 Uhr

Rangun - Sabotage in Form von Distributed-Denial-of-Service-Attacken (DDoS) erleben derzeit Webseiten, die von Exil-Birmesen in Norwegen oder Thailand betrieben werden.

Ein Angriff auf das IT-System eines Unternehmens kann bereits ab 200 Dollar in Auftrag gegeben werden.
Ein Angriff auf das IT-System eines Unternehmens kann bereits ab 200 Dollar in Auftrag gegeben werden.
1 Meldung im Zusammenhang
Wie die in Oslo gehostete Plattform Democratic Voice of Birma (DVB) berichtet, sind mehrere Webangebote darunter die eigene Seite, das Portal Irrawaddy, welches von Thailand aus betrieben wird, sowie The New Era Journal zeitweise nicht erreichbar. Grund dafür sind DDoS-Angriffe, die seit dem 17. September registriert wurden. Als Urheber der Angriffe machen die Webseitenbetreiber die birmesische Regierung aus.

In dieser Woche jährt sich zum ersten Mal die blutige Niederschlagung der Demonstrationen, die ursprünglich als Protest gegen Preissteigerungen bei Treibstoff begannen und sich im Verlauf gegen das Militärregime richteten. Die Exil-Birmesen sind überzeugt, dass die Angriffe auf ihre Systeme zum Jahrestag der Protestniederschlagung verhindern sollen, dass Berichte aus Birma ins Ausland gelangen. Wie die Webseiten berichten, wird die Benutzung des Internets auch innerhalb des diktatorisch regierten Landes noch weiter eingeschränkt.

Internet-Cafes werden von den Behörden verstärkt überwacht und die Bandbreite deutlich reduziert. Somit wolle man verhindern, dass Videos oder Bilder ausserhalb des Landes und damit an die Weltöffentlichkeit gelangen, berichtet Irrawaddy nach Informationen von Internet-Cafe-Betreibern und Nutzern.

Attacke für nur 200 Dollar

Es ist nicht das erste Mal, dass die Nachrichtenangebote der Exil-Birmesen zur Zielscheibe für DDoS-Angriffe werden, erst im Juli gelang es Hackern, DVB vom Netz zu nehmen. Bei DDoS kommen Botnetzwerke zum Einsatz, die massiv Anfragen an den Server senden, auf dem das Opfer-System gehostet wird. Aufgrund der hohen Anzahl an Informationsanfragen sendet der Server seine Antworten zunehmend langsamer, bis sie wegen Zeitüberschreitung abgebrochen werden. Somit ist die Webseite blockiert und nicht mehr erreichbar.

DDoS-Attacken sind auch abseits der Politik im Einsatz und erweisen sich als durchaus lukrativ für Cyberkriminelle. «Ein Angriff auf das IT-System eines Unternehmens kann bereits ab 200 Dollar in Auftrag gegeben werden», erklärte Mikko Hyppönen, Chief Reserch Officer bei F-Secure. Die Angebote von Cyberkriminellen sind in einschlägigen Foren zu finden. Diese Attacken gehen zumeist mit Lösegeld-Erpressung einher.

Als Mittel der Politik

DDoS-Angriffe werden allerdings auch als Mittel der Politik eingesetzt. Im aktuellen Fall soll die Informationsweitergabe durch kritische Portale unterdrückt werden. Allerdings dienen sie auch als Mittel, den Gegner in politischen und militärischen Konflikten zu schwächen. Zu beobachten war dies kürzlich in der militärischen Auseinandersetzung zwischen Georgien und Russland.

So wurden Mitte August die georgischen Server lahmgelegt, auf denen auch die Webseite des georgischen Präsidenten gehostet war. Diese musste schliesslich auf einen ausländischen Server ausweichen, um erreichbar zu bleiben. Mit diesen Angriffen kämpfen auch IT-Sicherheitstechniker in Südkorea. Laut deren Angaben beschäftigt das diktatorisch regierte Nordkorea einige hundert Hacker, um in Systeme einzudringen bzw. sie lahm zu legen.

(fest/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - In Südkorea sind Websites ... mehr lesen
«Distributed Denial of Service»-Attacke.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw.
Neujahrstag  Rangun - Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw hat zum Neujahrstag des Landes mehr als 80 Gefangene begnadigt. «Die 83 Gefangenen werden durch Amnestie freigelassen am ersten Tag von Myanmars neuem Jahr», erklärte der Politiker der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) am Sonntag. mehr lesen 
Aussenministerin und Leiterin des Präsidialamtes  Rangun - Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi (70) übernimmt in Myanmars neuer Regierung den eigens für sie geschaffenen Posten der ... mehr lesen  
Aung San Suu Kyi.
Der designierte Präsident und seine Chefin: U Htin Kyaw und Aung San Suu Kyi.
Achtens Asien Mit der Wahl von drei Vize-Präsidenten ist Myanmar dem historischen Machtwechsel einen wichtigen Schritt näher gekommen. Der definitive Entscheid fällt in ... mehr lesen  
Achtens Asien Der dritte Anlauf zur Demokratie in Myanmar nach 1948 und 1990 tritt in die entscheidende Phase. Wer wird «unter» Demokratie-Ikone Daw Aung San ... mehr lesen  
Demokratie-Ikone Aung San Suu Kyi: Ihr ist egal, wer Präsident unter ihr wird.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregen
Bern 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Luzern 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Genf 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten