Cyberattacken zunehmend politisch motiviert
publiziert: Sonntag, 15. Mrz 2009 / 07:59 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 15. Mrz 2009 / 09:29 Uhr

Boston - Politisch motivierte Cyberattacken gewinnen zunehmend an Bedeutung. Insbesondere DDoS-Angriffe (Distributed Denial of Service), mit denen die Internet-Anbindung des Ziels lahmgelegt werden soll, sind im Ansteigen.

Die Botnetz-Nutzung wird in Zukunft billiger und einfacher zu bedienen sein. (Symbolbild)
Die Botnetz-Nutzung wird in Zukunft billiger und einfacher zu bedienen sein. (Symbolbild)
16 Meldungen im Zusammenhang
Dies erklärte der der Sicherheitsexperte José Nazario diese Woche im Rahmen der Sicherheitskonferenz SOURCE Boston.

Er hat nicht nur über vergangene politische DDoS-Attacken gesprochen, sondern auch vor einer weiteren Eskalation in der Cyber-Kriegsführung gewarnt, berichtet «PC World». «Die Militarisierung des Internets schreitet voran», so Nazario.

Massive Verbindungsanfragen

DDoS-Attacken nutzen die Computer in Botnetzen, um massiv Verbindungsanfragen an die angegriffenen Server zu lancieren. Während dem Kaukasus-Konflikt im Sommer 2008 etwa wurden laut Nazario bis zu 800 Megabit Daten pro Sekunde an die Zielserver geschickt, um diese zu überlasten und dadurch vom Netz zu schiessen.

«Es wird wohl keiner durch solche Angriffe sterben», meint Nazario zwar. Allerdings sei die Methode noch relativ neu und auch andere Waffen hätten sich gegenüber ihrer Frühform weiterentwickelt. Die Einstiegshürde für Nutzer in den Cyberkampf wird dabei laut Nazario immer geringer, berichtet Technology Review.

Hacker-Ware für unter 100 Dollar

Während die Werkzeuge für den Angriff auf Estland im Mai 2007 für Nicht-Techniker recht komplex waren, gibt es inzwischen Tools mit einfachem Interface zu kaufen und das sehr billig.

Für unter 100 Dollar seien etwa «Black Energy» oder «NetBot Attacker» zu haben, die Produkte russischer respektive chinesischer Hacker. Mit Web-Interfaces werde sogar die Teilnahme von Freiwilligen an Cyber-Attacken leicht gemacht.

Russland wird oft als Urheber politischer Cyberattacken gehandelt, unter anderem in den Fällen Estland und Georgien. Auch China wurden Cyberattacken angelastet, wie etwa 2001 gegen das Pentagon oder im letzten Sommer gegen den US-Nachrichtensender CNN, nachdem ein Reporter sich abfällig über China als Olympia-Veranstalter geäussert hatte.

Urheber nicht zurückzuverfolgen

Bei solchen Angriffen ist aber für Sicherheitsexperten nicht nachzuvollziehen, ob sie von Regierungen selbst oder aber lediglich von deren Unterstützern initiiert werden. «Es gibt keinen rauchenden Colt, der zeigt, wer die Attacke gestartet hat», sagt Nazario.

Dieses Problem der mangelnden Zurückverfolgbarkeit hatte auch Sophos-Experte Graham Cluley anlässlich von Cyberattacken auf die zentralasiatische Republik Kirgisistan im Januar betont.

Konferenz zur Cyber-Kriegsführung

Die Cyber-Kriegsführung respektive geeignete Verteidigungsstrategien sind natürlich auch im Westen ein Thema. In den USA hat beispielsweise die Air Force bereits ein spezielles «Cyber Command» etabliert.

In Tallinn, Estland, wiederum wurde 2008 das Cooperative Cyber Defence Centre of Excellence (CCD CoE) ins Leben gerufen, das von sieben NATO-Staaten, darunter Deutschland, unterstützt wird. Am CCD CoE wird Mitte Juni eine Konferenz spezifisch zum Thema Cyber-Kriegsführung abgehalten.

(tri/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - US-Banken sind nach Angaben der «New York Times» zum Ziel gross ... mehr lesen
Der Iran wurde nach eigenen Angaben seinerseits bereits Opfer von Cyber-Angriffen. (Symbolbild)
Georgien und Russland im Hacker-Krieg.
Regierungsbericht entlarvt Methoden ... mehr lesen
Neu Dheli - Die indische Regierung will ... mehr lesen
Indien hat Angst vor einem Cyber-Krieg.
Divisionaer Kurt Nydegger leitet die «Cyber Defense»-Gruppe.
Bern - Die Schweiz profitiert im ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Seoul - In Südkorea sind Websites ... mehr lesen
«Distributed Denial of Service»-Attacke.
Insgesamt sind gemäss iranischen Angaben 30'000 Computer befallen. (Symbolbild)
Teheran - Der Iran hat am Samstag ... mehr lesen
Trondheim - Wissenschaftler des ... mehr lesen
Die Vernetzung der Bohrinseln mit dem Festland birgt Angriffsrisiken für Hacker.
Zeremonie der RAF in Gloucestershire. (Archivbild)
London - In Grossbritannien reisst die ... mehr lesen
Washington - Cyber-Spione haben es ... mehr lesen 1
Die F-35: Mehrere Terabyte an Datenmaterial wurden bei dem Cyber-Angriff auf das «Joint Strike Fighter»-Programm kopiert.
Für den professionellen Cyber-Untergrund sind bestimmte Netzwerke gekaperter Rechner besonders wertvoll.
London - Die Technologie-Show ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten