Cyberbullying: Opfer leiden unter peinlichen Fotos
publiziert: Sonntag, 22. Jul 2012 / 21:24 Uhr / aktualisiert: Montag, 23. Jul 2012 / 01:31 Uhr
Spott, Beleidigungen, Beschimpfungen und Bedrohungen sind für viele Schüler alltäglich.
Spott, Beleidigungen, Beschimpfungen und Bedrohungen sind für viele Schüler alltäglich.

Bielefeld - Jugendliche leiden enorm darunter, wenn andere private Videos und Fotos von ihnen verbreitet, um sie damit lächerlich zu machen oder bloss zu stellen.

ICT-Security - von der Strategie bis zur Umsetzung
5 Meldungen im Zusammenhang
Mehr als die Hälfte aller Cyberbulling-Opfer sieht dies als besonders belastend an, zeigen Bielefelder Forscher in einer Untersuchung an 1.900 Schülern. Hauptproblem dieser Taktik ist es, dass digitale Medien beliebig vervielfältigt und verbreitet werden können.

Weiterleitung unkontrollierbar

«Es ist sehr schwierig ein peinliches Foto aus der Welt zu schaffen. Ein populäres Beispiel ist der Star Wars-Junge, ihn kennt jeder. Diese Inhalte entziehen sich der Kontrolle des Besitzers», sagt Peter Sitzer vom Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld.

Die Ergebnisse unterstreichen, dass Cyberbullying keine Lappalie ist, sondern «ein ernsthaftes Problem, dem mit vorbeugenden Massnahmen begegnet werden muss», so Sitzer. Spott, Beleidigungen, Beschimpfungen und Bedrohungen werden hingegen nur von jedem vierten Schüler als stark belastend wahrgenommen. Sitzer geht davon aus, dass solche Übergriffe als alltäglich und normal verstanden werden.

Forscher fordert Konsequenzen

In der Befragung kamen auch die Täter zu Wort. Sie gaben an, andere beleidigt, verspottet oder beschimpft zu haben, oft wurde auch Cyberstalking genannt. Dabei werden die Opfer im Internet aus einer Gruppe ausgeschlossen. Interessant ist, so Sitzer, dass diese Form von Cyberbullying von den Opfern vergleichsweise selten genannt wird.

Gleichzeitig müsse es darum gehen, konsequent gegen Fälle von Cyberbullying vorzugehen. In der Studie hatte mehr als die Hälfte der Täter angegeben, dass ihre Übergriffe für sie keine negativen Folgen hatten. Allerdings müsse auch den Tätern dabei geholfen werden, sich zu verändern und die Übergriffe zu unterlassen.

 

 

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ames/Wien - Der ständige Kontakt mit Gewalt in Medien kann zu aggressivem Verhalten bei Jugendlichen führen. Er gehört zu den ... mehr lesen
Es fängt mit Zeichentrickfilmen an und endet mit der Real-Gewalt der Nachrichten.
Jugendverbände für mehr Kompetenz im Umgang mit Medien.
Bern - Die Jugendverbände fordern eine bessere Ausbildung im Umgang mit den Medien. Dies sei effizienter als ... mehr lesen
Brüssel - Soziale Netzwerke im Internet schützen nach einer neuen EU-Studie Kinder oft nur mangelhaft. Nur 2 von 14 Seiten ... mehr lesen
Den Kindern müssen die Risiken frühzeitig aufgezeigt werden.
Zwei Drittel der Jungen und 94 Prozent der Mädchen sagten, sie hätten noch nie entsprechende Videos und Bilder auf dem Handy gehabt.
Zürich - Gewalt- und Pornobilder auf Handy haben bei Jugendlichen vor allem die Funktion von «Trophäen» in delinquenten ... mehr lesen
London - Immer mehr Lehrer in Grossbritannien leiden so sehr unter Mobbingaktionen ihrer Schüler im Internet, dass sie krank werden und schliesslich den Beruf wechseln. mehr lesen 
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
Internet Datensafe Lösungen
DSwiss AG
Badenerstrasse 281
8003 Zürich
Der Bund will Hacker einstellen, muss diese aber auch kontrollieren können.
Der Bund will Hacker einstellen, muss diese aber ...
Überwachung  Bern - Die Revision des Überwachungsgesetzes BÜPF ist nicht zuletzt wegen des geplanten Einsatzes von Staatstrojanern stark umstritten. Für solche Computer-Überwachungen ist die Polizei auf private Programmierer angewiesen. Der Datenschützer fordert strengere Kontrollen. 
SIK: Nachrichtendienst soll Leitungen anzapfen dürfen Bern - Der Schweizer Nachrichtendienst soll künftig Telefone und Computer anzapfen dürfen, wenn ...
Abhörmassnahmen muss das Bundesverwaltungsgericht und der Verteidigungsminister genehmigen.
Weitere Investitionen für Telefonüberwachung Bern - Für die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs rechnet der Bund ...
Internetkriminalität  Bern - Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung Melani ...  
Die Social Engineering Methode ziele vor allem darauf ab, das Opfer zur Zahlung an ein Betrüger-Konto zu bewegen. (Symbolbild)
Betrüger nutzen Bundesamt für Energie als Absender Bern - Die Betrüger, die mittels E-Mails an Geld-, Kreditkarten- oder Kontoinformationen kommen ...
Wenn es um E-Mails geht ist immer mehr Vorsicht geboten. (Symbolbild)
Die Exilim EX-FR10 lässt sich je nach Anwendungsbereich verwandeln.
eGadgets Action-Cam von Casio mit abnehmbarem Sucher Tokio - Der Elektronikkonzern Casio hat mit der ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


ICT-Security - von der Strategie bis zur Umsetzung
Digitale Zertifikate der wichtigsten Anbieter zu Top-Preisen: SSL, Code Signing, Personen- und Firmenzertifikate
GlobalProtec GmbH
Route de la Gravière 18
1782 Cormagens
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 12°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 13°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 15°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 15°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 29°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten