Kriminelle Urheber sitzen öfter im eigenen Land als vermutet
Cybercrime: Betrügereien sind «hausgemacht»
publiziert: Donnerstag, 14. Mai 2015 / 22:46 Uhr
Hacker: oft aus dem eigenen Land.
Hacker: oft aus dem eigenen Land.

London - Die eigentlichen Ursprünge von kriminellen Cyber-Attacken liegen öfter viel näher als man vermuten möchte.

6 Meldungen im Zusammenhang
Wie aus einer aktuellen Untersuchung des britischen Security-Spezialisten ThreatMetrix hervorgeht, sind es zumeist gar nicht die üblichen Verdächtigen im organisierten Hacking-Geschäft wie Russland oder andere osteuropäische Länder, die für viele Angriffe verantwortlich gemacht werden. Stattdessen sind die Übeltäter in einem Grossteil der Fälle innerhalb der eigenen Landesgrenzen zu suchen. Spitzenreiter ist China, wo 93 Prozent der Online-Kriminalität «hausgemacht» ist.

«Wir haben es mit einer zunehmenden hausgemachten Cybercrime-Epidemie zu tun», erklärt Tony Larks, Director of Research and Communication bei ThreatMetrix, angesichts der jüngsten Analyseergebnisse. Diese basieren auf Daten von insgesamt über einer Mrd. Transaktionen, die im Laufe eines Monats im E-Commerce-Bereich registriert worden sind. Dabei stellte sich heraus, dass mit 72 Prozent beinahe drei Viertel der kriminellen Übergriffe nicht aus dem Ausland, sondern aus Grossbritannien selbst stammten. «Die grösste Bedrohung ist also nicht global zu sehen. Sie geht von kriminellen Aktivitäten im eigenen Land aus», meint Larks.

China top

Und was für Grossbritannien gilt, soll laut ThreatMetrix-Analyse genauso für andere Länder gelten. Die absolute Top-Platzierung in der Staatenwertung nimmt dabei China ein. Dort sollen ganze 93 Prozent der Fälle in puncto Cyber-Kriminalität auf Urheber innerhalb der eigenen Landesgrenzen zurückgehen. In Frankreich liegt der entsprechende Wert bei 87 Prozent, in Russland - das oft als Ursprungsland von Hacking-Angriffen genannt wird - sind es 85 Prozent.

Was die Art und Weise der durchgeführten Attacken betrifft, sieht der ThreatMetrix-Bericht die grösste Bedrohung in sogenannten «Spoofing»-Angriffen. Hierbei versuchen Kriminelle sich beispielsweise mit gefälschten Online-Identitäten Zugriff zu sensiblen Daten oder dem Bankkonto eines Users zu verschaffen. «Wir haben über 11, 4 Mio. solcher Fälle im Laufe der vergangenen Weihnachtssaison gegen Ende 2014 gefunden», heisst es vom Sicherheitsunternehmen. Die Folgen für die britischen Unternehmen waren fatal: Ihnen ist dadurch ein Gesamtschaden von 2,92 Mrd. Pfund (rund 4,2 Mrd. Schweizer Franken) entstanden, rechnet ThreatMetrix vor.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Hacker versuchten den Angaben zufolge zwischen Februar und Mitte Mai, Zugang zu rund 200'000 Nutzerkonten zu bekommen. (Symbolbild)
Washington - Bei einer gross angelegten Cyber-Attacke auf ein Computersystem der US-Steuerbehörde IRS sind die Daten von rund 100'000 Steuerzahlern gestohlen worden. Unbekannte Hacker ... mehr lesen
Neu-Delhi/München - Der indische Online-Marktplatz Snapdeal will es Facebook ... mehr lesen
Snapdeal will es Facebook gleich tun.
Washington - In einem aggressiven ... mehr lesen 3
US-Justizminister Eric Holder.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kriminelle scheffeln Milliarden - User schmähen mobile Sicherheit. (Symbolbild)
München - Allein in Deutschland sind ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Beim Surfen im Internet werden digitale Spuren hinterlassen, in vielen Fällen nicht zum Vorteil der User.
Beim Surfen im Internet werden digitale ...
Lage in der Schweiz und International  Bern - Der 30. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) befasst sich mit den wichtigsten Cybervorfällen der zweiten Jahreshälfte 2019 in der Schweiz wie auch international. Schwerpunktthema im aktuellen Bericht bildet der Umgang und die Problematik von Personendaten im Netz. mehr lesen 
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert ... mehr lesen
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den ... mehr lesen  
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten