Cyberkrieg mit Libyen - «Schweiz macht nichts falsch»
publiziert: Mittwoch, 21. Okt 2009 / 11:14 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Okt 2009 / 15:35 Uhr

Bern - Die Schweiz hat nach Einschätzung des Islamwissenschafters Reinhard Schulze in ihrer Libyen-Politik keine Fehler gemacht. In Libyen seien die Verhältnisse kompliziert. Für die Familie Gaddafi spiele die Ehre eine besondere Rolle, erklärte er gegenüber der «Berner Zeitung».

10 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Zur Website hannibal.ly

Weitere Informationen

«Offensichtlich sind die innenpolitischen Verhältnisse in Libyen so komplex, dass gemachte Vereinbarungen nicht ohne weiteres gehalten werden können.» Die Familie Gaddafi versuche, sich «über die Kategorie der Ehre» in der libyschen Gesellschaft weiter zu verankern.

«Ich habe den Eindruck, dass Gaddafi momentan nach einer Strategie sucht, mit der er rechtlich getroffene Vereinbarungen erfüllen kann, ohne dass dabei seine Ehre verletzt wird. Aber offenbar ist er nocht nicht so weit», gibt der an der Universität Bern lehrende Wissenschafter zu bedenken.

Sobald die Familie Gaddafi das Gefühl habe, dass so etwas wie eine Ehrenerklärung abgegeben worden sei, könne der Konflikt rasch gelöst werden.

Hetze im Internet

In dieser komplizierten Situation habe die Schweiz nichts falsch gemacht. Sie stehe, wie andere Länder, vor dem Dilemma, wie sie mit einem politischen System umgehe, das nicht den Gepflogenheiten der internationalen Diplomatie entspreche. Die Schweiz solle die diplomatischen Verhandlungen unbedingt weiterführen, allenfalls unter Einschaltung von befreundeten Staaten.

Wer hinter der Hetze gegen die Schweiz und gegen Bundespräsident Merz auf der Internetsite hannibal.ly stehe, sei nicht klar, sagte Schulze weiter. Seiner Einschätzung nach könnten es private Leute sein, die mit dieser Aktion Gaddafi einen Gefallen tun wollten.

Gemäss Medienberichten ist die hetzerische Internetseite wahrscheinlich einem Hackerangriff zum Opfer gefallen. Der Schweizer Nachrichtendienst hatte die Seite als «provokativ» aber «nicht direkt gefährdend» eingestuft, die das Onlineportal des «Tages-Anzeiger» schreibt. Auf die Website war ein Zugriff heute nicht möglich.

Stattdessen erschien die Fehlermeldung «Bandwidth Limit Exceeded. The server is temporarily unable to service your request due to the site owner reaching his/her bandwidth limit. Please try again later. ».

(ht/news.ch mit Agenturen)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bürger der Europäischen ... mehr lesen 7
Wieso lässt Gaddafi keine Europäer mehr ins Land?
Tripolis/Bern - Die Schweiz verbietet nach libyschen Medienangaben 188 hochrangigen Libyern die Einreise in die Schweiz, unter ihnen Machthaber Muammar al-Gaddafi. Gemäss der Zeitung «Oea» handelt es sich um eine Folge der Affäre um die Verhaftung des Gaddafi-Sohnes Hannibal. mehr lesen 
Bern - Das Eidg. Departement für ... mehr lesen
Von einem Flugtransit in Tripolis wird abgeraten.
Revolutionsführer Gaddafi hält die beiden Schweizer in «Schutzhaft», damit ihnen nichts passieren kann.
Erstmals seit über einem Monat äusserten sich Vertreter der libyschen Regierung über den Aufenthaltsort der beiden Schweizer Geiseln. Sie seien nicht in einem Gefängnis, «sondern in einem ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lugano - Die Schweiz kann in der ... mehr lesen
Spanien wird jegliche Unterstützung leisten, so der spanische Aussenminister Miguel Angel Moratinos.
«In einer verfahrenen Situation habe ich den Libyern die Hand gereicht», so Merz heute.
Bern - Der Bundesrat übt in der ... mehr lesen 2
Bern - Ernergiefragen haben den ... mehr lesen
Beziehungen gelobt: Moritz Leuenberger.
EDA-Spitzendiplomat Michael Ambühl.
Bern - Eine mehrköpfige Delegation der Schweiz ist von Tripolis zurückgekehrt. Die Reise in Libyens Hauptstadt wurde vom Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) ... mehr lesen 1
Ganze Meldung
Die ganze Meldung auf dem Server heisst:
The server is temporarily unable to service your request due to the site owner reaching his/her bandwidth limit. Please try again later.
Wie heisst es so schön: Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
Hackerangriff?
Die Meldung «Bandwidth Limit Exceeded» erscheint auch dann, wenn der zum Webspeicherplatz zugehörende Traffic erreicht ist. Dies muss nicht durch einen Hackerangriff geschehen, sondern klappt auch, wenn der Link nur genug angesurft wird.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten