Immer ausgefeilter
Cyberkriminalität: Professionalisierung nimmt zu
publiziert: Donnerstag, 22. Mai 2014 / 23:10 Uhr / aktualisiert: Freitag, 23. Mai 2014 / 07:41 Uhr
Malware, Ransomware und Co werden für Nutzer immer ausgefeilter.(Symbolbild)
Malware, Ransomware und Co werden für Nutzer immer ausgefeilter.(Symbolbild)

Wien - 80 Mrd. Bedrohungen wurden im Jahr 2013 vom Smart Protection Network des Security-Spezialisten Trend Micro abgewehrt. Grund genug, um sich über die Bedrohung durch Malware, Phishing und Cyberkriminelle Gedanken zu machen.

11 Meldungen im Zusammenhang
Den aktuellen Jahresbericht zur Sicherheitslage hat Trend-Micro-Sicherheitsspezialist Udo Schneider am Donnerstag in Wien präsentiert.

Mobile Endgeräte unter Beschuss

«Wir verzeichnen seit Jahren einen sehr starken Anstieg an mobilen Bedrohungen», erklärt Schneider. Mit Jahresende 2013 waren 1,4 Mio. Android-Schädlinge bekannt, im März dieses Jahres wurde die Zwei-Mio.-Grenze überschritten. «Beim grössten Teil der Schädlinge geht es primär um Geld - wir haben es hier mit einer stark industrialisierten, kommerzialisierten und professionalisierten Cyberkriminellen-Szene zu tun», so der Sicherheitsspezialist. Zu 53 Prozent werden daher Bezahldienste mit Malware infiziert.

Android-Geräte sind eher von schädlichen Applikationen betroffen, da diese sehr einfach geschrieben und bereitgestellt werden können. Bei Apple findet vor der Freigabe eine Prüfung statt - darum kann Malware leichter aus dem App Store ferngehalten werden. Jedoch sind auch Apple-Nutzer nicht vor Cyberkriminellen sicher, warnt Schneider: «Im Bereich Mobile Phishing zielen teilweise mehr als drei Viertel der Webseiten auf Apple-Infos ab.» Hierbei geht es zum Beispiel um die Apple-ID und die damit verbundenen Informationen.

Phishing, Erpressung und Malware

Ende des Jahres betrug die Anzahl der Phishing-Webseiten in Österreich etwa 50'000. «In Österreich und der Schweiz gibt es etwa gleich viele Phishing-Webseiten. In Deutschland sind es circa zehn Mal so viele. Wenn man diese Zahlen auf die Anzahl der Webseiten-Hosts in den jeweiligen Ländern bezieht, hat Deutschland um den Faktor 20 Mal mehr als Österreich und die Schweiz. In Deutschland gibt es leider einige Hosts, die auf dem Beschwerdeohr taub sind», weiss0 Schneider.

Noch ausgefeilter ist im vergangenen Jahr die Ransomware geworden - Infektionen mit dieser Art von Malware sind erpresserisch veranlagt. Der Computer wird gesperrt und der Nutzer dazu aufgefordert, Geld zu überweisen, damit seine Daten nicht «verloren gehen». «Erpressungssoftware lohnt sich wirtschaftlich, da es genug Menschen gibt, die tatsächlich das Geld überweisen», erklärt Schneider. Derzeit sei die Malware in Form von CryptoLocker im Umlauf.

Und auch Onlinebanking-Malware ist bei Cyberkriminellen höchst beliebt. Im vergangenen Quartal 2013 gab es weltweit 530'000 Infektionen. «Die Verbreitung von Online-Banking-Malware im deutschsprachigen Raum fällt aber kaum ins Gewicht gegenüber den weltweiten Zahlen», verdeutlicht Schneider. Die doppelte Absicherung über TAN-Listen und TAC-SMS sind in Zentraleuropa verbreiteter als zum Beispiel in Amerika, wo Benutzername und Passwort für Finanztransaktionen ausreichen. Doch auch hier wissen sich Cyberkriminelle zu helfen: Sowohl Computer als auch mobile Geräte werden infiziert, um beispielsweise TAC-SMS abzufangen.

NSA weniger gefährlich als Cyberkriminelle

Schneider berichtet, dass nach dem NSA-Skandal viele Nutzer meinten, sie müssten sich nicht mehr schützen - schliesslich weiss die NSA sowieso alles. Der Sicherheitsexperte warnt jedoch: «Diese Schlussfolgerung ist falsch. Die Gefahr geht nicht von staatlichen Akteuren aus, sondern von hochorganisierten, kriminalisierten Strukturen.» Und vor diesen sollte man sich schützen.

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Zwei Sicherheitsexperten ist es erstmals gelungen, einen Wurm zu ... mehr lesen
Gängige Virenscanner können den Schädling nicht entdecken.
Apple Pay startet im nächsten Monat vorübergehend exklusiv in den USA. ... mehr lesen
Der Bezahldienst von Apple startet im Oktober nur in den USA.
Wenig Online-Banking-Infektionen, doch viele globale Probleme.
Zürich - Die Lage der IT-Sicherheit ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wirkungsvolle Tools erzielen laut Experten immer noch eine grosse Wirkung.(Symbolbild)
London - Ob NSA-Spione, Marketing-Datenkraken oder Hacker: Um die Privatsphäre im Internet ist es nicht gut bestellt. «Man bekommt leicht das Gefühl, alles sei verloren», so Runa A. ... mehr lesen
London - Webcam-Missbrauch, ... mehr lesen
Das neue Produkt geht gegen Ransomware und unerwünschte Fotos vor.(Symbolbild)
Das Warnsystem solle die Nutzer zu mehr Achtsamkeit beim Umgang mit persönlichen Daten anregen.
Potsdam - Wird die eigene Identität im ... mehr lesen
San Jose - Die Gefahr, Opfer von ... mehr lesen
Web-Traffic von Firmenmultis zu 100 Prozent mit Malware verseucht. (Symbolbild)
Bern - Internetbetrüger versuchen ... mehr lesen
Die Betrüger werden immer raffinierter. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Beim Surfen im Internet werden digitale Spuren hinterlassen, in vielen Fällen nicht zum Vorteil der User.
Beim Surfen im Internet werden digitale ...
Lage in der Schweiz und International  Bern - Der 30. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) befasst sich mit den wichtigsten Cybervorfällen der zweiten Jahreshälfte 2019 in der Schweiz wie auch international. Schwerpunktthema im aktuellen Bericht bildet der Umgang und die Problematik von Personendaten im Netz. mehr lesen 
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert ... mehr lesen
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten