DEZA warnt vor Zuwarten bei Nahost-Hilfe
publiziert: Freitag, 25. Aug 2006 / 15:35 Uhr / aktualisiert: Freitag, 25. Aug 2006 / 16:06 Uhr

Bern - Die Schweiz darf nach Meinung von DEZA-Chef Walter Fust nicht noch länger zuwarten bei der Hilfe im Süden Libanons. Ansonsten habe die Hisbollah weiterhin freie Bahn.

Fust will die Nothilfe nicht der Hisbollah überlassen.
Fust will die Nothilfe nicht der Hisbollah überlassen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Fust ortet dort schon das Potenzial für einen nächsten Nahost-Konflikt. Es dürfe nicht noch zwei bis drei Wochen gewartet werden mit der Sprechung weiterer Gelder für die Hilfe in Libanon, sagte Fust am Rande der Jahreskonferenz der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) und des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) in Bern.

Die radikalislamische Hisbollah sei seinen Informationen zufolge mit rund 11 000 Helfern im Süden Libanons bereits im Einsatz. Mit Geldern, deren Herkunft offiziell verschwiegen werden, lege sie dort «einen Teppich».

Gut organisierte Hisbollah

Dabei sei die Hisbollah sehr gut organisiert, räumte der DEZA-Chef gegenüber der Nachrichtenagentur SDA ein. Wenn die internationale Hilfe dort nicht Fuss fassen könne, sei schon das Terrain für den nächsten Konflikt vorbereitet, der in drei bis fünf Jahren drohen könnte.

Den Wiederaufbau der beim Krieg mit Israel zerstörten Infrastruktur überlasse die Hisbollah allerdings anderen. Er sei strikt dagegen, dass die Schweiz sich der Infrastruktur annehme. Dies sei politisch auch gar nicht durchsetzbar, sagte Fust.

Diese Aufgabe müssten etwa die UNO, die USA und Libanon übernehmen. Eine Beteiligung Israels sei seiner Ansicht nach eher unwahrscheinlich. Fust will sich auch für Schweizer Hilfe im Gazastreifen einsetzen. Dort sei die Lage ähnlich.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Die südlibanesische ... mehr lesen
Viele junge Leute aus der Mittelschicht  haben den Krieg satt: Und schon wieder stehen harte Zeiten an.
Es werden winterfeste Übergangs-Unterkünfte gebraucht, so die DEZA.
Bern - Nach dem Waffenstillstand in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten