Bund muss entscheiden
DEZA zieht sich bei Budgetkürzung aus Ländern zurück
publiziert: Montag, 2. Mai 2016 / 07:40 Uhr / aktualisiert: Montag, 2. Mai 2016 / 10:15 Uhr
Ein wichtiger Teil der Entwicklungshilfe würde wegfallen. (Symbolbild)
Ein wichtiger Teil der Entwicklungshilfe würde wegfallen. (Symbolbild)

Bern - Sollte das Parlament die Gelder für die Entwicklungshilfe tatsächlich kürzen, würde die DEZA ihr Engagement in einigen Ländern oder möglicherweise auch ganzen Kontinenten aufgeben. Das sagte DEZA-Chef Manual Sager in einem Interview.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Finanzkommission des Nationalrats schlug im März mit knapper Mehrheit vor, in den nächsten vier Jahren total rund 9,6 Milliarden Franken für die internationale Zusammenarbeit zu budgetieren. Der Bundesrat hatte 11,1 Milliarden Franken beantragt.

«Es wäre ein starker Einschnitt», sagte Sager in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Montag zum Vorschlag. Entschieden ist allerdings noch nichts. Zuerst wird sich die Aussenpolitische Kommission und schliesslich National- und Ständerat mit der Vorlage befassen. Für eine Kürzung steht ein grosser Teil der Bürgerlichen ein; die Linke wünscht sich dagegen eine Aufstockung.

Im Falle einer Kürzung würde die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) laut Sager auch Beiträge an internationale Partner kürzen und es könnte zu «Entlassungen im mittleren zweistelligen Bereich» kommen. Zudem rechnet er mit Imageproblemen: «Es würde im Ausland Fragen zu unserer Solidarität aufwerfen.»

Fokussierung nicht so leicht

Sager nimmt auch Stellung zur Kritik, dass die Entwicklungshilfe zu wenig fokussiert ist. «Ich behaupte, auch jene, die mehr Fokussierung fordern, könnten sich nicht darauf einigen, auf welche Schwerpunktländer wir konkret verzichten sollten.» Mit den heute 21 Ländern und Regionen habe die DEZA «eine gute Mischung» gefunden.

Zu Forderungen, sich vorab in Entwicklungsländern zu engagieren, die abgewiesene Asylbewerber aus der Schweiz zurücknehmen, sagte Sager: «Wir wären auf dem Holzweg, wenn wir nur noch dort Entwicklungshilfe leisten würden, wo solche Abkommen vorhanden sind.»

Wenn Hilfe an Bedingungen geknüpft würde, müssten auch Projekte gemacht werden, welche die Regierung wünscht, begründete er. «Das wären dann oft nicht diejenigen Projekte, die wir als sinnvoll erachten.» Die Entwicklungshilfe solle der Bevölkerung dienen, nicht den Regierungen.

(pep/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dübendorf ZH - Ein Drittel der Weltbevölkerung nutzt Grundwasser zum Trinken und ... mehr lesen
Arsen und Fluorid im Grundwasser sei meist natürlichen Ursprungs. (Symbolbild)
Die Anopheles-Mücke überträgt die gefährliche Infektionskrankheit.
Bern - Heute stirbt alle zwei Minuten ein Kind an Malaria. Die Krankheit lähmt heute viele Länder in Afrika in ihrer sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung. Die Schweiz soll bei der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten