DNA-Datenbanken und Schwangerschaftstests - Goldman Sachs verdient mit
publiziert: Mittwoch, 22. Aug 2012 / 10:25 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 22. Aug 2012 / 10:55 Uhr
Der Mensch hinter dem Test wird verdrängt: Down Syndrom.
Der Mensch hinter dem Test wird verdrängt: Down Syndrom.

Am Wochenende machten die kantonalen Polizeidirektionen Schlagzeilen, weil sie für DNA-Tests für Asylbewerber votierten. Am Montag wurde der Bluttest zur frühen Erkennung des Down-Syndroms bei Ungeborenen in der Schweiz auf den Markt geworfen. Am 10. August stellte das US-amerikanische Justizministerium fest, dass es keine juristische Grundlage gäbe, weiter gegen die in Bankenkreisen bekannte «Krake» zu ermitteln.

3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

«Die Presse» zum Goldman Sachs Freispruch
Artikel zum Ende der Ermittlungen gegen die Grossbank
diepresse.com

Diese drei Newsmeldungen stehen im direkten Zusammenhang. Gott ist tot, es lebe das Material! Goldman Sachs & Co. reduzieren die Menschen seit Jahren auf ihr Investitionskapital. Diese Selbstverständlichkeit, Menschenmaterial zu outsourcen, zu refinanzieren oder unter Verlusten abzubuchen findet schon längst in anderen Bereichen statt. Asylbewerber dürfen nicht mehr für ihre Aufnahme plädieren, ihre traurigen Geschichten erzählen, sondern sollen - ginge es nach den kantonalen Polizeidirektoren - ihr Blut sprechen lassen.

2011 wurden 4300 Kriminelle dank DNA-Übereinstimmung überführt. Ein DNA-Test gilt als lupenrein und erleichtert den Rechtsstaat durch pure materielle Wahrheiten. Deshalb können Polizisten mehr und mehr auch keine Verhöre mehr durchführen, sondern, wenn es hochkommt, allenfalls noch medizinische Berichte entziffern.

Echt. Statt mehr Polizisten zu trainieren, statt eine würdige Flüchtlingspolitik in die Wege zu leiten, statt den Finanzplatz für die Diktatoren dieser Welt zu sperren, statt wirklich Ursachen und Wirkungen gemeinsam zu diskutieren, kommt der neue Herrscher, Master Labor, zum Zug. Der Teufel trägt schon seit Jahren weisse Kittel, spricht nur noch in Zahlen und verlacht die Demokratie.

Die Selbstverständlichkeit, mit welcher die Schweizer über solch idiotische und menschenfeindliche Massnahmen wie DNA-Datenbanken diskutieren, zeigt, wie verblödet unser Bildungssystem, die Medien und die entsprechenden Experten geworden sind.

So auch zum Thema Menschen mit Down-Syndrom. Es wird still werden in den schweizerischen Heimen. In zehn, zwanzig Jahren wird es keine fröhlichen Down-Kinder mehr geben, die mit ihrer Menschlichkeit diese biologistisch-mechanische Welt daran erinnern, was es einmal hiess, Kind zu sein. Die Perversion ist zudem, dass je politisch korrekter die Menschen mit Trisomie bezeichnet wurden, sie umso schneller via medizinisch korrekten Test dem Aussterben preisgegeben wurden. Akkurate Begriffe ermöglichen klare Verhältnisse im Reagenzglas. Hier zeigt sich, was nie diskutiert wird: Körperliche Makel sind mittlerweile nicht einfach ein Handicap, sondern «vernünftiger» Anlass zur vorsorglichen Vernichtung von Menschenleben.

Dieses Menschenbild wird nicht nur vom Finanzplatz bedient, sondern der Finanzplatz verdient kräftig mit und, was noch schlimmer ist: Der absolute Irrsinn, uns Menschen als Cash-Kühe für Goldman Sachs&al umzubauen, wird erst noch als Wissenschaft verkauft. Am 10. August kam dann noch die Weisswaschung durch die amerikanische Justiz hinzu.

Die Medien reden vom «umstrittenen» Test, als ob es um den Test und nicht die Menschen ginge! Meinetwegen können die Labormäuseprofessoren aller Couleur Tests für meinungsbildende und meinungsstarke Kolumnistinnen entwickeln, damit die dann auch schon vor ihrer Geburt verhindert werden. Doch bis dem so ist, werde ich nicht aufhören, laut zu schreien, wenn irgendwelcher Bullshit als medizinische Errungenschaft gefeiert wird, ohne zu erwägen, wie verdammt krank unser System mittlerweile ist. Ohne über die Zusammenhänge nachzudenken, wer welche Tests mit welchem Zweck entwickelt, verkauft, propagiert und verordnet kriegt.

Wäre unsere Gesellschaft auf Menschen und nicht auf Moneten ausgerichtet, hätten Menschen Platz, die Platz kriegen sollen. Weil sie uns alle viel über Leben, Leiden und Glück lehren. Weil sie die einzig noch verbliebenen Menschen sind und nicht diesen vögelnden Testosteron- und Barbiemaschinen gleichen, die uns immer zahlreicher auf den modernen Universitätsmessen und Pharma-Kongressen entgegenstarren.

PS: Eine Bemerkung darf zum DNA-Test nicht verloren gehen: In den USA sind bereits Dutzende von Leuten, manche davon sogar in der Death-Row, aufgrund neuer DNA-Analysen freigesprochen worden. Zum Teil auch Leute, die von einem rassistischen Justizsystem als geeignete Täter auserkoren worden waren. In diesem Sinne ist die DNA eben auch unmenschlich, weil nicht bestechlich und mit vorurteilen behaftet. Es stimmt, dass eine solche Spur immer im Zusammenhang mit dem menschlichen Umfeld gesehen werden muss, aber genau so wie Fingerabdrücke sollte diese einfach zu einem der Werkzeuge werden, die Gerechtigkeit zu finden helfen. Die Reduktion des Menschen darauf hinab ist hingegen wirklich gefährlich.

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
4
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der umstrittene Bluttest zur Erkennung des Down-Syndroms bei Ungeborenen ist seit Montag in der Schweiz auf dem Markt. ... mehr lesen
Nun kann in der Schweiz ein Bluttest durchgeführt werden, um das Down-Syndrom bei Ungeborenen zu erkennen.
Polizeikommandant schlägt DNA-Probe für Asylbewerber vor.
Bern - Angesichts der Zunahme krimineller Asylbewerber fordert der ... mehr lesen 1
London - Ein langjähriger Goldman-Sachs-Banker hat per Zeitungsartikel gekündigt und in einem Frontalangriff eine Kultur der ... mehr lesen
Goldman Sachs widerspricht den Anschuldigungen.
wirr oder witz?
immer, wenn ich einen artikel von frau stämpfli lese, suche ich danach in meinem zimmer die versteckte kamera...
Hatten Sie schon mal?
Asylbewerber benehmen und verhalten sich "korrekt" (eine Wertung, die sehr subjektiv sein kann), bis sie eines Verbrechens überführt wurden.
Genau wie einzelne dieser Politiker stellen Sie jeden Asylsuchenden unter den Generalverdacht, ein Krimineller zu sein. Ohne wahrscheinlich auch nur einen zu kennen. Oder hatten Sie schon mal ein Gespräch mit einem dieser Heimatlosen?
Und dann reden Sie noch von vergewaltigen, rauben und dealen - gute Güte.
In welcher Welt lebt Frau Stämpfli?
Müsste ich Frau Stampflis Welt aufgrund des obigen Artikel beschreiben, müsste ich davon ausgehen, dass sie tief frustriert und neidisch ist - von "vögelnden ...maschinen" im Zusammenhang mit Universitätsabsolventen zu sprechen, wenn man selbst eine ist, weist z.B. auf sexuelle Frustration hin. Vielleicht wäre sie besser in der Welt der 50er-Jahre aufgehoben, mit grossem sozialen Druck und weniger Entscheidungsfreiheiten. Zudem: Banken verdienen an jeder wirtschaftlichen Aktivität mit, ob das nun der Bau von Solaranlagen ist oder die Entwicklung von irgendwelchen Tests. Einen näheren Zusammenhang erläutert auch der Artikel nicht schlüssig.

Schade! Denn ich habe schon - einzelne - absolut tolle Artikel von Frau Stämpfli hier gefunden.
Kolumne mit Scheuklappen
Das Niveau ist immer noch gleich tief: "diesen vögelnden Testosteron- und Barbiemaschinen ..."

Zum Thema Trisomie-Test kann man unterschiedlicher Meinung sein, da will ich mich nicht dazu äussern, denn diese Frage können nur die Direktbetroffenen beantworten.

Was mich aber stört, ist die einseitige Betrachtungsweise durch die Ideologiebrille. Wären denn DNA-Tests bei Asylbewerbern ein Thema, wenn sich die ’Gäste’ korrekt benehmen und verhalten würden, statt zu vergewaltigen, rauben, dealen usw.?
Barrikaden in Berlin, Mai 1929: Vom Crash zur Katastrophe war es kein langer Weg.
Barrikaden in Berlin, Mai 1929: Vom Crash ...
«Il Quarto Reich» heisst der politische Bestseller in Italien. Unterdessen machen sich tatsächlich Tausende auf deutschen Strassen breit, um «für das Abendland» und gegen die «Islamisierung Europas» zu demonstrieren. Der deutsche Feuilleton zeigt sich in beiden Fällen entsetzt. Was aber, wenn es eine direkte Linie von Börsencrash zu Strassenschlacht gäbe wie schon mehrmals in der Geschichte? mehr lesen 
«Pegida» bringt in Dresden 15'000 Menschen auf der Strasse Dresden - Trotz landesweiter Kritik verzeichnet das ... 1
Randale in Zürich - sieben Polizisten verletzt Zürich - Sieben verletzte Polizistinnen und Polizisten, mehre ausgebrannte ...
Generalstreik legt Italien lahm Rom - Ein Generalstreik hat am Freitag in Italien weite Teile des öffentlichen Lebens ...
Als Valérie Trierweiler ihr «Merci pour ce moment» publizierte, beschloss ich - wie alle anderen Leitartikler/Kolumnen-Schreiberlinge - sie zu ignorieren. Zu simple war der Plot: «Verlassene tritt ehemaligem Geliebten in die ... mehr lesen
Valerie Trierweiler und ihr damaliger Partner François Hollande: Damals, als sich die Franzosen vom Sozialdemokraten tatsächlich soziale Politik erhofften.
...und das passiert, wenn man den Smart-Spider auf die Demokratie los lässt.
Am 1. Dezember fand im gut besuchten Sphères, organisiert von Entresol und der WOZ, ein spannendes Gespräch zum Thema «Politik per Bauchgefühl» statt. Der Kolumnist und Cartoonist Ruedi Widmer brachte grad zu ... mehr lesen   7
Mocken, die rocken.
Typisch Schweiz Der 5er Mocken Der 5er Mocken bzw. 10er Mocken bzw. aktuell 20er Mocken ist die vielleicht ...
Ertappt, Sie suchen noch Weihnachtsgeschenke?
Shopping Verspätet mit der Geschenkssuche? Sie hatten auch in diesem Jahr wieder keine Zeit um tolle Weihnachtsgeschenke zu kaufen? Sie sind ein Wiederholungstäter und haben deshalb jedes Jahr erneut den ...
Hässige Weihnachten weil alles erledigt ist.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Barrikaden in Berlin, Mai 1929: Vom Crash zur Katastrophe war es kein langer Weg.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Wut und Angst trifft auf schwammiges Lavieren: «PEGIDA»-Protest in Dresden (15. 12. 2014)
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Staats und Parteichef Xi Jinping (mit Ehefrau Peng Liyuan): Zieht das langfristige Träumen dem Tagespolitischen Albträumen vor.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Haus der Religionen: Prestigeprojekt mit dem Ziel die Verflechtung von Staat und Religion zu stärken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 3°C 7°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 7°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 5°C 9°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 4°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 6°C 10°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 4°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten