DNA-Test beweist Vaterschaft in Inzestfall
publiziert: Dienstag, 29. Apr 2008 / 17:45 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Apr 2008 / 22:35 Uhr

Wien - Der 73-jährige Österreicher, der seine Tochter 24 Jahre lang in einem Keller eingesperrt und missbraucht hat, ist in Untersuchungshaft genommen worden. Ein DNA-Test ergab, dass alle in dem Horrorhaus gezeugten Kinder von ihm stammen.

Der Rentner muss im Falle einer Verurteilung mit einer langen Freiheitsstrafe rechnen.
Der Rentner muss im Falle einer Verurteilung mit einer langen Freiheitsstrafe rechnen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte der Leiter des Landeskriminalamtes Niederösterreich, Franz Polzer, auf einer Medienkonferenz. Zudem hätten die DNA-Untersuchungen ergeben, dass der Verdächtige mehrere Briefe seiner Tochter, die deren freiwilliges Verschwinden belegen sollten, angefertigt hatte. Er habe sie zum Verfassen der Briefe gezwungen und diese dann selbst verschickt.

Um auch über das Geständnis hinaus die Missbrauchsvorwürfe beweisen zu können, untersuchten Kriminaltechniker weiter das Kellerverlies in dem Haus in Amstetten, in dem die heute 42-jährige Tochter eingesperrt war.

Sie brachte in ihrem Gefängnis sieben Kinder zur Welt. Zwei Söhne im Alter von 18 und fünf Jahren und eine 19-jährige Tochter waren bis vor wenigen Tagen mit der Mutter im Keller eingesperrt und sahen in ihrem bisherigen Leben kein Tageslicht.

Drei weitere Kinder aus der erzwungenen Beziehung nahm der Verdächtige in seinem Haus auf, wo er sie mit seiner Ehefrau betreute, die von seinem Doppelleben nichts geahnt haben soll. Nach aussen hin behauptete der Verdächtige, seine Tochter lebe in einer Sekte und habe die Kinder den Grosseltern übergeben.

Behörden getäuscht

Mit dieser Darstellung soll er auch die Behörde getäuscht haben, die ihm die Kinder anvertrauten. Ein siebtes Kind sei kurz nach der Geburt gestorben. Der Verdächtige sagte der Polizei, er habe die Leiche im Ofen verbrannt. Der Rentner muss im Falle einer Verurteilung mit einer langen Freiheitsstrafe rechnen.

Die Opfer des Martyriums, werden nach wie vor in einem geschützten Bereich einer Klinik in Amstetten-Mauer betreut und behandelt.

Den Vorwurf, sie hätten von der Existenz des Keller-Verlieses schon vor Jahren erfahren müssen, wiesen die Behörden zurück.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Der Inzest-Täter von Amstetten ... mehr lesen
Der Inzest-Täter ist offenbar vor gut 40 Jahren wegen der Vergewaltigung einer jungen Frau verurteilt worden. (Symbolbild)
Am Dienstagabend hatten mehrere Hundert Menschen mit einem «Lichtermeer» ihre Solidarität mit den Opfern der Verbrechen ausgedrückt. (Archivbild)
Wien - Der 73-jährige Österreicher, der seine Tochter jahrzehntelang missbraucht und eingekerkert hatte, ist laut der Polizei ein Einzeltäter. Auch die Geschwister der Tochter ... mehr lesen
Wien - Der 73-Jährige wird nach ... mehr lesen
Bild des 73-jähriger Inzest-Täters.
Amstetten in Niederösterreich: Niemandem ist etwas aufgefallen.
Wien - Mit einem Schlag fiel das Lügengebäude wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Während er nach aussen als der hilfsbereite Nachbar von nebenan galt, sperrte der 73-Jährige seine ... mehr lesen
Bern - Der 73-jährige mutmassliche ... mehr lesen
«Grausamkeit wohnt dem Menschen als Möglichkeit inne», sagt der Psychiater Martin Kiesewetter.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Dorf Amstetten steht unter Schock.
Amstetten - Der österreichische ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. ...
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Weitere Daten ausser den Firmennamen wurden nach heutiger Erkenntnis nicht gestohlen. Das SECO, als Betreiberin von Easy-Gov, hat Sofortmassnahmen ergriffen und eine Untersuchung eingeleitet. mehr lesen 
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter ... mehr lesen  
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller Aktivitäten im Zusammenhang mit der illegalen Darknet-Plattform an. Nun wurde von der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC und dem US-Justizministerium Anklage gegen den 30jährigen Griechen Apostolos Trovias aka «The Bull» erhoben. mehr lesen  
Die ESET Forscher haben bei der Analyse herausgefunden, dass das Spionageprogramm Bandidos eine fortgeschrittene Version der Malware Bandook ist.
Schadprogramm stiehlt Daten aus Unternehmensnetzwerken und installiert bösartige Chrome-Erweiterung  Jena - ESET-Forscher haben eine Spionagekampagne analysiert, die sich gezielt gegen Unternehmen richtet und noch immer aktiv ist. Die laufende Aktion, die den Namen Bandidos ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten