Matthew Herbert remixt Mahlers 10. Sinfonie
Da wandert das Mikrofon in die Urne
publiziert: Donnerstag, 10. Jun 2010 / 13:53 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 31. Jul 2016 / 16:52 Uhr
Matthew Herbert, britischer «Sampling-Aktivist», durfte Mahlers unvollendete Sinfonie Nr. 10 bearbeiten.
Matthew Herbert, britischer «Sampling-Aktivist», durfte Mahlers unvollendete Sinfonie Nr. 10 bearbeiten.

Die Deutsche Grammophon hatte für ihre Recomposed Reihe - Club meets Klassik - nach Matthias Arfmann, Jimi Tenor und Carl Craig - nun bei Matthew Herbert angefragt, einen Klassik-Remix herzustellen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Matthew Herbert

matthewherbert.com

Recomposed
Die Recomposed-Serie bei der Deutschen Grammophon.
recomposed.de

Die Wahl war glänzend, denn Herbert ist ein konzeptionell arbeitender Minimal-Techno Produzent, der das Sampling von Tönen zu einem künstlerischen Stilmittel erhebt. Die Klänge für seine Produktionen holt er sich aus Quellen, die direkt mit der Musik in Zusammenhang stehen und über einen theoretischen Überbau verfügen und damit eine Deutung zulassen.

Für ihn liegt Konsumkritik im Knistern von Chips Tüten oder in dem Geräusch, das entsteht, wenn jemand krachend in einen Apfel beisst. Die Herkunft der Klänge, mit denen der akribische Sample-Archivar Herbert arbeitet, ist von entscheidender Bedeutung.

Das Sampling-Dogma Herberts

Herbert verfasste für sich selbst ein Manifest - das ein wenig an das Dogma der Filmemacher um Lars von Trier erinnert - in dem er sich selbst verordnete, keine Sounds zu verwenden, die bereits existieren, insbesondere eingebaute, präfabrizierte Syntheziser-Klänge. So musste der Schlagzeuger für sein 2006er Album «Scale» in einen Heissluftballon in die Höhe oder sehr tief in ein Bergwerk steigen, Herbert nahm die Sounds während einer rasenden Autofahrt auf oder tauchte die Trommel unter Wasser. Der Klang von zuklappenden Särgen in einem Beat sollte beispielsweise die britisch-amerikanische Kriegspolitik anprangern: Davon ahnte der fröhliche Tänzer im House-Club allerdings nichts.

Wenn man nicht weiss, dass das, was man am Anfang seines Mahler-Remixes hört - eine quietschende Tür, ein Feuer, das mit einem Streichholz angezündet wird - in der Hütte in Toblach, in der Mahler versuchte, die Zehnte zu Papier zu bringen, aufgenommen wurde, man käme nicht darauf. Das Feuer ist eine Partitur der Sinfonie, von Herbert eigenhändig mit dem Streichholz angezündet und verbrannt. Und doch kann der Hörer sich dieser atmosphärischen Dichte dieses Beginns nicht entziehen.

Bratschen-Solo am Grab Mahlers

Herbert hat sich die unvollendete 10. Sinfonie Gustav Mahlers ausgesucht, weil er in ihm eine Zwischenfigur aus Romantik und Moderne sieht und Mahler in seinem Kompositionsleben eine grosse Entwicklung durchgangen ist. «Der entscheidende Punkt bei der Unvollendeten war für mich, dass sie eben unvollendet war; ich dachte, damit sinkt das Ausmass an Gewalt, das ich dem Werk antue», sagt Matthew Herbert nicht ohne augenzwinkernder Koketterie und Respekt in einem Interview mit der Berliner Zeitung.

Es folgt ein Bratschen-Solo, in das sich dann langsam die Original Grammophon-Aufnahme des Londoner Philharmonia Orchestra von 1987 unter Leitung von Giuseppe Sinopoli schiebt. Das Solo nahm Herbert am Grab Mahlers in Wien auf und Herbert wäre nicht Herbert, wenn er nicht das Mikrofon genau an die Stelle gelegt hätte, wo Mahlers Kopf sich im Sarg befunden hätte. Das Adagio spielte er über die Lautsprecher eines Krematoriums ab, der Hörer kann dem Mikrofon folgen, wie es hinter einen Vorhang wandert und schliesslich in einer Urne mit einem Bild Mahlers verschwindet.

Der Tod als zentrales Thema

Herbert hat den Tod als das zentrale Thema seines Remixes herausgearbeitet: Während der Arbeit an der Sinfonie im Sommer 1910 in der einsamen Hütte in den Dolmiten hat sich Mahler am Rande des Wahnsinns befunden. Er litt unter einer existenziellen Lebenskrise, seine Ehe war am Ende (seine deutlich jüngere Frau betrog ihn mit Walter Gropius) und der Tod war durch Krankheit nahe. Siegmund Freud konstatierte nach einem kurzen Therapiegespräch mit Mahler: «Auf die symptomatische Fassade seiner Zwangsneurose fiel kein Licht. Es war wie wenn man einen einzigen, tiefen Schacht durch ein rätselhaftes Bauwerk graben würde.»

Herbert macht das durch den Wechsel von lauten Passagen und Stille, oder Verzerrungen deutlich. Dabei geht er aber sehr feinfühlig und respektvoll mit dem letzten Meisterwerk Mahlers um.

Man hat stets das Gefühl der Doppelbödigkeit: Unter dem vermeintlich sicheren Grund wartet das Dunkle, Unbekannte: Und immer wieder drängen die Schatten an die Oberfläche.

Der Werk und seine Entstehung wird direkt erfahrbar

Herbert macht die Situation, in der sich Mahler während der Arbeit an dem Werk befunden hatte, direkt erfahrbar. Sei es durch den klaustrophobischen Raumklang der kleinen Hütte in Tobach, das Rascheln von Papier dort oder Krähen, die man von draussen hört. Er baute ein Autoradio in einen Sarg ein, liess die Zehnte darauf abspielen und nahm das Ergebnis genau aus sechs Fuss Entfernung (die vorgeschriebene Grabtiefe) wieder auf.

«Meine Fassung soll keineswegs nur die Faszination des Todes darstellen, sondern eine Übersteigerung der unbequemen Balance, die Mahler zwischen Licht und Dunkel herstellte. Es ist die Lust am Konflikt zwischen der Furcht und der Herrlichkeit», so Matthew Herbert.

Eine CD, die Klassikfreunden, wie dem clubaffinen Publikum zum «uneasy chillen» sehr gefallen wird.

 

(Felix Steinbild, Berlin/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Angehört Matthew Herbert ist eine Ausnahme ... mehr lesen
Angehört Der dänische Musiker und Produzent Anders Trentemøller landete vor vier Jahren ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Angehört Eine der aufregendsten und besten ... mehr lesen
Die New Yorker Soul-Band Sharon Jones & The Dap-Kings hat gerade mit «I ... mehr lesen
Angehört Der Frühling ist da, im Gepäck hat ... mehr lesen
Angehört Sony hat ein Album mit 12 bisher ... mehr lesen
Schallplatten, Klamotten, Kostüme, Posters, Gadgets & Trash
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Niconé.
Niconé.
Niconés neues Album «Luxation» ist das erste Artist-Album auf dem Label Katermukke. Eine Premiere, die für beide Seiten total Sinn macht, weil das Label in all seiner Vielschichtigkeit genauso wie Niconé dafür steht, das zu machen, was gefällt. mehr lesen 
«Under the Sun» ist ein Album, das so nur Mark Pritchard aufnehmen konnte - aus einem simplen Grund: Weil kein anderer Musiker über eine vergleichbare ... mehr lesen  
Deep Space Sound  Weit hinaus in die Tiefen des Raums, in andere Galaxien katapultieren Andrea Benini und Mop Mop die Zuhörer mit ihrem neuesten Trip: Was ... mehr lesen  
Der Hamburger Musiker Stimming hat sein viertes Studioalbum «Alpe Lusia» veröffentlicht. Benannt wurde es nach einer kleinen Hütte in Norditalien, in der der 32-jährige ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 1°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 1°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 3°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten