Internet
Dämpfer für Konkurrenten von Twitter
publiziert: Sonntag, 15. Mrz 2015 / 12:56 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 15. Mrz 2015 / 16:31 Uhr
Der Kurznachrichtendienst Twitter hat der aufstrebenden Live-Video-App Meerkat nach dem Kauf eines Wettbewerbers den Datenzugang weitgehend abgeschnitten. (Symbolbild)
Der Kurznachrichtendienst Twitter hat der aufstrebenden Live-Video-App Meerkat nach dem Kauf eines Wettbewerbers den Datenzugang weitgehend abgeschnitten. (Symbolbild)

San Francisco - Live-Videoübertragungen, die jeder von überall mit seinem Smartphone absetzen kann, scheinen zum «nächsten grossen Ding» zu werden. Der Konkurrenzkampf beginnt: Twitter kaufte sich eine App, die darauf spezialisiert ist - und schränkte einem Rivalen den Zugang ein.

3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Meerkat Download
Meerkat kann kostenlos über Apples iTunes App Store heruntergeladen werden.
meerkatapp.co

Periscope
Zur Webseite:
periscope.tv

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat der aufstrebenden Live-Video-App Meerkat nach dem Kauf eines Wettbewerbers den Datenzugang weitgehend abgeschnitten. Twitter erklärte den Schritt mit den Nutzungsregeln.

Die Einschränkungen dürften dennoch neue Diskussionen über den Umgang mit App-Entwicklern auslösen. Nur kurz zuvor hatte Twitter die Übernahme des Meerkat-Konkurrenten Periscope bekanntgegeben. In Medienberichten war von einem Kaufpreis bei 100 Mio. Dollar die Rede.

Meerkat (Englisch für «Erdmännchen») ist eine App, mit der man Live-Videos vom Smartphone übertragen kann. Sie gewann in rund zwei Wochen etwa 120'000 Nutzer.

Einfache Nutzung

Ein Grund für das schnelle Wachstum dürfte die Einfachheit sein: Die Übertragung kann mit nur einem Klick gestartet werden. Dann geht ein Link mit dem Livestream an alle Twitter-Abonnenten des Nutzers. Kommentare zu laufendem Übertragungen werden am unteren Bildschirmrand eingeblendet.

Zugleich griff Meerkat bei Twitter die Informationen darüber ab, wer wem bei dem Kurznachrichtendienst folgt, und übertrug dieses soziale Umfeld in die eigene Plattform. Damit mussten die Nutzer nicht erst nach ihren Bekannten in der App suchen, sondern bekamen über sie automatisch Hinweise, wenn jemand aus ihrem Twitter-Netzwerk Meerkat eine Übertragung startete oder Meerkat beitrat.

Einschränkungen für neue Nutzer

Diese Verknüpfung kappte Twitter am späten Freitag. Das geschehe im Einklang mit internen Regeln, sagte eine Sprecherin unter anderem dem «Wall Street Journal». Die Links zu den Livestreams werden weiterhin über Twitter verschickt. Die Einschränkungen greifen zudem nur für neue Nutzer. Für diejenigen, die sich vor Freitag angemeldet hatten, ändert sich nichts.

Erst wenige Stunden zuvor hatte Twitter den Kauf des Meerkat-Rivalen Periscope bestätigt, dessen Dienst noch nicht öffentlich zugänglich ist. Meerkat-Gründer Ben Rubin schrieb, die Einschränkungen seien nur ein kleines Hindernis für seine App - aber «ein trauriger Tag für die Twitter-Entwicklergemeinde». Meerkat hofft, mit Livestreams von dem gerade laufenden Festival «South by Southwest» gross rauszukommen.

Der 27-jährige Rubin sagte dem Technologieblog «Techcrunch», die App solle demnächst eigene Funktionen zur Verwaltung von Kontakten bekommen. In einem Interview mit dem Blog «Recode» kritisierte er, dass Twitter Meerkat nur zwei Stunden vor dem Kappen der Verknüpfung vorgewarnt habe, auch wenn es das gute Recht des Kurznachrichtendienstes sei, Daten über sein Netzwerk zu schützen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beim Livestream «globalrevolution» konnte man die 2011-Occupy-Bewegung live miterleben.
Austin - Während Online-Videos seit ... mehr lesen
Verbindung mit Spotify, Rdio und dem iTunes Store von Apple. mehr lesen
Twitter Music ist offiziell nur in den USA verfügbar.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets ...
200'00 Tweets in drei Wochen  Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello 2015 bereits angekündigt hat, frauenfeindlichen Tweets auf seiner Plattform den Kampf anzusagen, fällt der Erfolg dieser Massnahmen bislang eher spärlich aus. Das zeigt eine aktuelle Studie des britischen Think-Tanks Demos. mehr lesen 
«Twitter ist hierarchisch aufgebaut, was die Follower betrifft.»
«Generalisierte Freundschafts-Paradoxon»  Egal, wie viele Twitter-Follower man besitzt - die Personen, denen man selbst folgt, haben noch viel mehr ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten