Dämpfer für Obamas Gesundheitsreform
publiziert: Freitag, 24. Jul 2009 / 09:13 Uhr

Der US-amerikanische Präsident Barack Obama versucht das amerikanische Gesundheitswesen zu reformieren, und das könnte den Herzschlag seiner Präsidentschaft gehörig in Mitleidenschaft ziehen.

Barack Obama am Jahresmeeting der American Medical Association.
Barack Obama am Jahresmeeting der American Medical Association.
6 Meldungen im Zusammenhang
«Wir wussten, dass es nicht leicht sein würde, die Gesundheitsreform auf den Weg zu bringen», stellte er diese Woche fest. «Wir wussten, dass es schwer sein würde, die Sache richtig zu machen.»

Nach sechs Monaten Amtszeit, in der er in Angelegenheiten vom Irak bis zur Wirtschaftslage kräftige Unterstützung erfuhr, gibt es wohl wirklich nichts Schwereres.

Derzeit geben die USA höhere Summen für das Gesundheitswesen aus als jedes andere Industrieland, und doch müssen nahezu 50 Millionen US-Amerikaner schon auf Routinebehandlungen verzichten.

Obama lässt die gesetzgebenden Stellen prüfen, wie allen US-Amerikanern der Zugang zur Krankenversicherung geöffnet werden kann, während gleichzeitig die Kosten niedrig gehalten werden.

Kompliziert, kontrovers und kostspielig

Verschiedene Kongressausschüsse haben sich damit abgemüht, neue Pläne herbeizuzaubern. Die ersten Ergebnisse waren jedoch kompliziert, kontrovers und kostspielig. Dieser Prozess fordert seinen Tribut in der Öffentlichkeit.

Obama ist immer noch beliebt. Laut einer Umfrage der «ABC News» und der «Washington Post» sind 59 % der US-Amerikaner der Meinung, dass Obama gute Arbeit leistet. Im Bereich des Gesundheitswesens ist er jedoch erstmalig unter die 50-Prozent-Marke gerutscht; nur 49 % sind mit seinen Massnahmen einverstanden.

Obama hat tägliche Fernsehauftritte angesetzt, in denen er den Kongress zur raschen Erledigung der Arbeit auffordert, und auch seine politische Organisation schaltet Werbespots im Fernsehen. Obama hält sich aus den meisten Einzelheiten der Debatte heraus, setzt dabei jedoch seine persönliche Beliebtheit ein, um einen Plan mit ausreichender Unterstützung durch die Öffentlichkeit durchzusetzen.

«Präsidenten legen sich nicht so ins Zeug, wenn alles glatt läuft», bemerkt Candy Crowley von CNN. «Sie legen sich so ins Zeug, wenn etwas auf dem Spiel steht.» Die Gegner des Präsidenten in der republikanischen Partei wittern eine Chance, die weit über die Debatte über das Gesundheitswesen hinausreicht.

Republikaner wollen Obama stoppen

«Wenn wir es schaffen, Obama zu stoppen, dann wird das sein Waterloo», so der republikanische Senator Jim Demint. «Das wird ihn zu Fall bringen.» Obama sieht nicht gerade aus, als wäre er kurz davor, «zu Fall gebracht» zu werden; im Bereich des Gesundheitswesens scheint er jedoch paradoxerweise leicht zu kränkeln.

Jonathan Mann - POLITICAL MANN
Dieser Text stammt von Jonathan Mann, Moderator und Journalist bei CNN International. Er moderiert das wöchentliche Politmagazin «Political Mann» auf CNN International. Der Text steht in der Schweiz exklusiv für news.ch zur Verfügung.

(Kolumne von Jonathan Mann/CNN-News)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der US-Präsident ist unzufrieden über den Verlauf der Gesundheitsreform.
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Washington - Die grosse Reform ... mehr lesen
Gemäss Barack Obama sollen die Defizite der USA durch die Reform im kommenden Jahrzehnt nicht steigen. (Archivbild)
Mit dem Vorschlag der Demokraten könnten in den USA zusätzliche 37 Millionen Menschen versichert werden. (Symbolbild)
Washington - Die Pläne von US-Präsident Barack Obama für eine umfassende Gesundheitsreform haben eine erste entscheidende Hürde genommen. Der Gesundheitsausschuss des Senats stimmte einem ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack Obama will durch Umschichtungen im ... mehr lesen 1
Die Reform des maroden Gesundheitssystems war ein zentrales Wahlversprechen von Obama.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, ...
US-Wahlen  Noch ist absolut nichts sicher, doch es ist mittlerweile eine absolut realistische und alarmierende Möglichkeit geworden: was hat die Welt zu erwarten, falls Donald Trump wirklich zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt werden sollte? mehr lesen 
US-Wahlen  Hillary Clinton muss dieser Tage feststellen, dass der Stachel der jahrzehntealten Sex-Skandale ihres Mannes noch immer tief sitzt - und man mittlerweile auch von ihr erwartet, sich dafür zu rechtfertigen. mehr lesen  
US-Wahlen  Ist Donald Trump der geeignete Mann, Amerika vor dem IS zu beschützen? Oder ist er vielmehr genau ... mehr lesen  
Trump: «Wir haben schwache und bedauernswerte Politiker.»
Ben Carson ist im Rennen .
US-Wahlen  Die Geschichte wiederholt sich - und manchmal tut sie das sogar sehr schnell. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 20°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten