Dänemark schränkt Verschleierung ein
publiziert: Donnerstag, 28. Jan 2010 / 21:56 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Jan 2010 / 22:12 Uhr

Kopenhagen - Nach Frankreich macht jetzt auch Dänemark seinen Widerstand gegen die Vollverschleierung muslimischer Frauen deutlich. «Für Burka und Nikab ist in der dänischen Gesellschaft kein Platz», erklärte die rechtsliberale Minderheitsregierung in Kopenhagen.

Dänemark wird kein Gesetz gegen Burka und Nikab einführen. (Symbolbild)
Dänemark wird kein Gesetz gegen Burka und Nikab einführen. (Symbolbild)
5 Meldungen im Zusammenhang
Die Regierung sei entschlossen, die mit dem Ganzkörperschleier verbundene Anschauung der Frau «zu bekämpfen». Dänemark führt demnach kein Gesetz gegen Burka und Nikab ein, setzt aber darauf, dass Schulen, Behörden und Firmen so scharf wie möglich gegen die Vollverschleierung vorgehen.

Lehrstätten wie Schulen und Universitäten etwa sollten verlangen, dass muslimische Frauen den Schleier lüften, damit ein «offener und fairer Unterricht» möglich sei. Auch Behörden könnten darauf bestehen, dass eine Muslimin den Schleier hebe, «um ihre Reaktion zu sehen und ihre Glaubwürdigkeit einzuschätzen».

Eine von der Regierung in Auftrag gegebene Untersuchung der Universität Kopenhagen hatte unlängst gezeigt, dass Burka und Nikab «schwerwiegende Folgen» für Frauen haben. Mit einem Ganzkörperschleier hätten Frauen schlechteren Zugang zu Bildung und Arbeit; der Schleier isoliere sie und halte sie in wirtschaftlicher Abhängigkeit vom Mann, stellten die Wissenschaftler fest.

In Frankreich hatte ein parteiübergreifender Parlamentsausschuss am Dienstag eine Entschliessung gefordert, um die Vollverschleierung muslimischer Frauen im ganzen Land zu verbieten. Unklar ist bislang, ob das Verbot auch gesetzlich festgeschrieben wird, wie es der Ausschuss mehrheitlich fordert.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Strassburg - Der Europaparat hat ... mehr lesen
Gemäss der Erklärung wäre ein Burka-Verbot ein Verstoss gegen Menschenrechtskonventionen.
Paris - Frankreich verweigert einem Muslimen die Staatsbürgerschaft, weil er seine französische Frau zum Tragen des Ganzkörperschleiers zwingt. Premierminister François Fillon sagte im Radio, er werde auf Antrag von Einwanderungsminister Eric Besson eine entsprechende Anweisung unterzeichnen. mehr lesen  5
Rom - Nach französischem Beispiel wird jetzt auch in Italien über ein Verbot des Ganzkörperschleiers für muslimische Frauen diskutiert. Die italienische Frauenministerin Mara Carfagna sprach sich für eine Revision des geltenden Vermummungsverbots aus. mehr lesen  2
Eine parteiübergreifende Kommission der Nationalversammlung fordert ein Burka-Verbot.
Paris - In Frankreich zeichnet sich ein Verbot der Ganzkörperverschleierung muslimischer Frauen in Behörden und öffentlichen Einrichtungen ab. Eine parteiübergreifende Kommission ... mehr lesen 14
Bern - Der SVP-Bundesrat Ueli Maurer ... mehr lesen 33
Gemäss Ueli Maurer trifft das Minarettverbot das Thema nicht. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali Dschannati führe «Hindernisse» auf Seiten Saudi-Arabiens als Grund an. mehr lesen   1
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch teilnehmen könnten. Eine iranische Verhandlungsdelegation reiste nach amtlichen saudiarabischen Angaben am Freitag ohne Einigung ab. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 14°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 21°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten