Dänemark will der EU sechs Monate als Brückenbauer dienen
Dänemark übernimmt EU-Ratspräsidentschaft
publiziert: Sonntag, 1. Jan 2012 / 11:12 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 1. Jan 2012 / 12:14 Uhr
Dänemark tritt die EU-Ratspräsidentschaft an und muss als Nicht-Mitglied der Euro-Zone die Euro-Rettung forcieren.
Dänemark tritt die EU-Ratspräsidentschaft an und muss als Nicht-Mitglied der Euro-Zone die Euro-Rettung forcieren.

Brüssel - Mit dem Jahreswechsel hat Dänemark für ein halbes Jahr die rotierende EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Das Land will in den kommenden sechs Monaten möglichst vermittelnd wirken und Lösungen für die wirtschaftlichen Probleme, aber auch die gemeinsame Asylpolitik finden.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Wir wollen Brücken bauen und keine Gräben graben», sagte der dänische Botschafter in Brüssel, Jeppe Tranholm-Mikkelsen, mit Blick auf die dänische EU-Ratspräsidentschaft. Zwar fällt die Übernahme des Vorsitzes in eine schwierige Zeit für die EU, dennoch hoffen die Dänen, die Union in einigen Bereichen weiter zu bringen.

Als Hauptthemen nannte er das Überwinden der Krise, die Stärkung des Wachstums, die Erweiterung sowie den Asyl- und Sicherheitsbereich. Bei Letzterem sprach Tranholm-Mikkelsen mit Bezug auf die teils schwierige Asyl- und Einwanderungssituation von «kleinen Feuern», die plötzlich zu einem Waldbrand werden könnten.

Dänemark in Vermittlerrolle

Deshalb sei es schwer zu sagen, «wie weit wir kommen werden». Eine Garantie auf Erfolg gebe es nicht. Ebenso wenig gibt es diese bezüglich der Krise. Nach Ungarn und Polen hat mit Dänemark bereits das dritte Nicht-Euro-Land in Folge die Präsidentschaft inne. Anders als die Polen will Dänemark aber nicht unbedingt um Einsitz bei den Euro-Gruppen-Treffen kämpfen, sondern vermittelnd wirken.

Bei der EU-Erweiterung verwies der Botschafter auf die unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Während die Verhandlungen mit Beitrittskandidat Island rasch vorangehen - mit Ausnahme des Fischerei-Dossiers - stocken die Diskussionen mit der Türkei. «Bei den Gespräche mit der Türkei haben wir seit einem Jahr kein neues Kapitel mehr eröffnet», bedauerte Tranholm-Mikkelsen.

Schweiz nicht im Vordergrund

Angesichts der andauernden Schuldenkrise, die praktisch alle anderen EU-Themen überschattet, werden die Beziehungen Schweiz-EU für die dänische EU-Ratspräsidentschaft keine prioritäre Rolle spielen. Am ehesten dürften die verschiedenen Steuerthemen das eine oder andere Mal auf der Tagesordnung einer Arbeitsgruppe oder des EU-Finanzministerrats stehen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrat Didier Burkhalter hat am Montag in Bern seinem ungarischen Amtskollegen Janos Martonyi klargemacht, dass Ungarn das Dublin-Abkommen ... mehr lesen 1
Bundesrat Didier Burkhalter traf heute seinen ungarischen Amtskollegen.
EU: Auf dem Weg zum Wachstum.
Kopenhagen/Brüssel - Die Europäische Union braucht mehr Wachstum und muss ... mehr lesen
Kopenhagen - Dänemark hat die Euro-Rettung zum zentralen Ziel seiner EU-Ratspräsidentschaft erklärt. ... mehr lesen
Helle Thorning-Schmidt, Ministerpräsidentin von Dänemark.
Ein weiterer Schritt in Richtung Mitgliedschaft.
Brüssel - Der EU-Beitrittsvertrag für Kroatien soll Anfang Dezember unterzeichnet ... mehr lesen
Warschau/Berlin - Die Polnische Tourismusorganisation ist mitten in der grössten Werbekampagne der polnischen ... mehr lesen
Wolkenkratzer in Warschau.
Die Versammlung stellte am Mittwochabend mehrere Forderungen an Moskau auf.
Die Versammlung stellte am Mittwochabend mehrere Forderungen ...
Europarat - Ukraine  Strassburg - Im Europarat hat die Parlamentarische Versammlung die im Frühjahr 2014 gegen die russischen Abgeordneten verhängten Sanktionen vorerst bestätigt. Die Strafen - unter anderem der Entzug des Stimmrechts - wurden nach langen und kontroversen Debatten verlängert. 
Prozess «zutiefst illegal»  Ein Ausschuss des Europarats hat die FIFA aufgefordert, dem Emirat Katar wegen der Korruptionsaffäre ...  
Die FIFA steht in der Kritik.
Garcia-Report soll veröffentlicht werden Die Ethikkommission der FIFA hat entschieden, den umstrittenen Bericht des ehemaligen FIFA-Chefermittlers ...
Die Exekutive der FIFA hat beschlossen, den Bericht zu veröffentlichen.
Eckert stellte keine gravierenden Verstösse bei der WM-Vergabe an Russland und Katar fest.
FIFA weist Rekurs von Garcia zurück Die FIFA-Rekurskommission weist den Einspruch von Chefermittler Michael Garcia gegen den umstrittenen Bericht der FIFA-Ethikkommission ...
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Berlin 3193
    Riesig ist nur der Anspruch Russlands, gross zu sein. Wirtschaftlich ist es ... gestern 23:26
  • Augenzeuge aus Gränichen 2
    Das Grosses Land Russland Russland ist ein grösstes Land der Welt mit riesigem Einfluss auf die ... gestern 21:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2732
    Hätte... D die gleichen Einwanderungs- und Asylregelungen wie Australien ... gestern 20:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1152
    Worin unterscheiden linke und rechte Populisten? Sie stehen Rücken an Rücken, schauen jedoch in entgegengesetzten ... gestern 20:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2732
    Auch... Tsipras wird nach der gewonnenen Wahl zum Realisten mutieren. Das kann ... gestern 15:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2732
    Die... Juden werden aus Europa auswandern und sich nicht ein zweites mal ... gestern 15:10
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2732
    Um... ganz Israel herrscht Unruhe, Krieg und religiöser Hass ... gestern 14:36
  • Kassandra aus Frauenfeld 1152
    Glauben sie das wirklich, Kubra? Mein Glaube an die Dummheit ist grenzenlos. und so kann es doch gut ... gestern 09:48
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -4°C 0°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
Basel -4°C 0°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
St.Gallen -2°C 1°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern -5°C 2°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bedeckt, Gewitter, wenig Regen bedeckt, Gewitter, wenig Regen bedeckt, Gewitter, wenig Regen bedeckt, Gewitter, wenig Regen bedeckt, Gewitter, wenig Regen
Luzern -3°C 3°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf -4°C 3°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 2°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten