Dänemark übernimmt EU-Ratspräsidentschaft
publiziert: Sonntag, 1. Jan 2012 / 11:12 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 1. Jan 2012 / 12:14 Uhr
Dänemark tritt die EU-Ratspräsidentschaft an und muss als Nicht-Mitglied der Euro-Zone die Euro-Rettung forcieren.
Dänemark tritt die EU-Ratspräsidentschaft an und muss als Nicht-Mitglied der Euro-Zone die Euro-Rettung forcieren.

Brüssel - Mit dem Jahreswechsel hat Dänemark für ein halbes Jahr die rotierende EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Das Land will in den kommenden sechs Monaten möglichst vermittelnd wirken und Lösungen für die wirtschaftlichen Probleme, aber auch die gemeinsame Asylpolitik finden.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Wir wollen Brücken bauen und keine Gräben graben», sagte der dänische Botschafter in Brüssel, Jeppe Tranholm-Mikkelsen, mit Blick auf die dänische EU-Ratspräsidentschaft. Zwar fällt die Übernahme des Vorsitzes in eine schwierige Zeit für die EU, dennoch hoffen die Dänen, die Union in einigen Bereichen weiter zu bringen.

Als Hauptthemen nannte er das Überwinden der Krise, die Stärkung des Wachstums, die Erweiterung sowie den Asyl- und Sicherheitsbereich. Bei Letzterem sprach Tranholm-Mikkelsen mit Bezug auf die teils schwierige Asyl- und Einwanderungssituation von «kleinen Feuern», die plötzlich zu einem Waldbrand werden könnten.

Dänemark in Vermittlerrolle

Deshalb sei es schwer zu sagen, «wie weit wir kommen werden». Eine Garantie auf Erfolg gebe es nicht. Ebenso wenig gibt es diese bezüglich der Krise. Nach Ungarn und Polen hat mit Dänemark bereits das dritte Nicht-Euro-Land in Folge die Präsidentschaft inne. Anders als die Polen will Dänemark aber nicht unbedingt um Einsitz bei den Euro-Gruppen-Treffen kämpfen, sondern vermittelnd wirken.

Bei der EU-Erweiterung verwies der Botschafter auf die unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Während die Verhandlungen mit Beitrittskandidat Island rasch vorangehen - mit Ausnahme des Fischerei-Dossiers - stocken die Diskussionen mit der Türkei. «Bei den Gespräche mit der Türkei haben wir seit einem Jahr kein neues Kapitel mehr eröffnet», bedauerte Tranholm-Mikkelsen.

Schweiz nicht im Vordergrund

Angesichts der andauernden Schuldenkrise, die praktisch alle anderen EU-Themen überschattet, werden die Beziehungen Schweiz-EU für die dänische EU-Ratspräsidentschaft keine prioritäre Rolle spielen. Am ehesten dürften die verschiedenen Steuerthemen das eine oder andere Mal auf der Tagesordnung einer Arbeitsgruppe oder des EU-Finanzministerrats stehen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrat Didier Burkhalter hat am Montag in Bern seinem ungarischen Amtskollegen Janos Martonyi klargemacht, dass Ungarn das Dublin-Abkommen ... mehr lesen 1
Bundesrat Didier Burkhalter traf heute seinen ungarischen Amtskollegen.
EU: Auf dem Weg zum Wachstum.
Kopenhagen/Brüssel - Die Europäische Union braucht mehr Wachstum und muss ... mehr lesen
Kopenhagen - Dänemark hat die Euro-Rettung zum zentralen Ziel seiner EU-Ratspräsidentschaft erklärt. ... mehr lesen
Helle Thorning-Schmidt, Ministerpräsidentin von Dänemark.
Ein weiterer Schritt in Richtung Mitgliedschaft.
Brüssel - Der EU-Beitrittsvertrag für Kroatien soll Anfang Dezember unterzeichnet ... mehr lesen
Warschau/Berlin - Die Polnische Tourismusorganisation ist mitten in der grössten Werbekampagne der polnischen ... mehr lesen
Wolkenkratzer in Warschau.
David Cameron schliesst einen EU-Austritt nicht aus.
David Cameron schliesst einen EU-Austritt ...
Konkrete Forderungen  London - Der britische Premierminister David Cameron will die Zuwanderung von EU-Ausländern nach Grossbritannien stark begrenzen. In einer mit Spannung erwarteten Rede sagte Cameron in Rocester, dass Einwanderer aus EU-Ländern künftig erst nach vier Jahren Anspruch auf bestimmte Sozialleistungen erhalten sollen. 
Cameron will mit Steuersenkungen die nächsten Wahlen gewinnen Birmingham - Der britische Premier David Cameron hat für den Fall eines Siegs seiner ...
«Ich werde nach Brüssel gehen und ich werde kein Nein als Antwort akzeptieren.»
Weitere Schritte im 2015  Brüssel - Die EU-Kommission zeigt zunächst Milde gegenüber Defizitsündern wie Frankreich oder Italien. Über weitere Schritte in den ...
Wolfgang Schäuble zeigte sich solidarisch mit verschuldeten EU-Ländern.
Falls dazu bis zum 31. Dezember kein Kompromiss gelingt, muss die EU im kommenden Jahr mit Notbudgets arbeiten.
EU-Kommission muss wegen Budgetstreit neuen Haushalt vorlegen Brüssel - Neuer Ärger um die europäischen Finanzen: Ein Kompromiss zu den milliardenschweren EU-Ausgaben lässt ...
EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici wird härter durchgreifen.
Moscovici verspricht Durchgreifen gegen Defizitsünder Brüssel - Der designierte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici hat vor dem EU-Parlament eine strenge Überwachung ...
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Hat Grosser Bruder auch ein Argument? Sollte Ihnen nebst Ihrer Breitseite noch irgendein stichhaltiges ... heute 09:05
  • BigBrother aus Arisdorf 1461
    Bitte Scheuklappen ablegen Wie immer aus der Perspektive einer Ultra-Linken Emanze geschrieben. ... gestern 22:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2596
    Man... sollte die Intelligenz von V. Putin nicht unterschätzen. Er weiss ... gestern 10:40
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2596
    Warren Buffet... hat es doch schon öffentlich gesagt, um was es hier grundsätzlich geht: ... Mi, 26.11.14 14:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2596
    Toleranz! In Europa lässt man das Schweinefleisch vom Speiseplan verschwinden, ... Mi, 26.11.14 13:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2596
    Der... IS kassiert bald eine krachende Niederlage, die seinen Status als ... Mi, 26.11.14 11:44
  • jorian aus Dulliken 1524
    Wer hat die Islamisten mit Waffen beliefert? Das waren die US of A, Israel und die Saudis. Kehren Menschen aus ... Mi, 26.11.14 06:42
  • thomy aus Bern 4172
    Ich sah gestern die TV-Sendung 'Hart aber fair' ... Das Thema war der "Islam" .... Da wurde u.a. der weltweite ... Di, 25.11.14 17:20
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten