Lehrer ausgesperrt
Dänische Schulen geschlossen
publiziert: Dienstag, 2. Apr 2013 / 10:23 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 2. Apr 2013 / 15:47 Uhr
Schüler/innen aus Dänemark können zurzeit nicht zur Schule.
Schüler/innen aus Dänemark können zurzeit nicht zur Schule.

Kopenhagen - Die Schüler der dänischen Gesamtschulen haben seit Dienstag schulfrei. Im Zuge eines Arbeitskampfs schlossen die Gemeinden alle Lehrer bis auf weiteres vom Unterricht aus.

4 Meldungen im Zusammenhang
Von der Aussperrung der Pädagogen sind alle 566'000 Schüler der ersten bis neunten Klassen in den «Folkeskoler» betroffen, die in Dänemark alle Kinder gemeinsam besuchen. Insgesamt betreffe der Unterrichtsausfall sogar rund 875'000 Schüler und 69'000 Pädagogen direkt, wie das Unterrichtsministerium in Kopenhagen mitteilte.

Die kommunalen Arbeitgeber wollen mit dem unbefristet ausgerufenen Arbeitskampf längere und flexiblere Unterrichtszeiten für Lehrer erzwingen.

Die Lehrergewerkschaft lehnt es ab, die Pflichtstundenzahl zu erhöhen. Auch ist sie dagegen, dass die jeweilige Schulleitung bei der Festsetzung der Arbeitszeiten mehr Entscheidungsfreiheit hat.

Regierung mischt sich nicht ein

Die sozialdemokratische Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt sagte, sie betrachte die Aussperrung als «normalen Tarifkonflikt», in den sich die Regierung vorerst nicht einmischen werde.

Die meisten Lehrer in Dänemark haben keinen Beamtenstatus. Sie können für eigene Forderungen streiken - und wie im konkreten Fall auch von ihrem Arbeitgeber ausgesperrt werden.

Es gilt als wahrscheinlich, dass Regierung und Parlament die Massnahme per Zwangseingriff beenden. Damit können die Lehrer gezwungen werden, in die Schulzimmer zurückzukehren.

Schwächung der Streikkasse

Die Aussperrung (englisch: lock-out) ist in einem Tarifstreit das wichtigste Arbeitskampfmittel der Arbeitgeber. Meist handelt es sich um eine «Abwehraussperrung» als Reaktion auf einen Streik. In Dänemark handelt es sich nun um eine «Angriffsaussperrung» zur Eröffnung eines Arbeitskampfes.

Arbeitgeber dürfen dabei auch arbeitswillige Beschäftigte aussperren, die nicht streiken. Die Betroffenen erhalten während dieser Zeit keinen Lohn.

Die Aussperrung ist keine Kündigung. Das Arbeitsverhältnis der Ausgesperrten ruht nur und wird danach wieder aufgenommen. In der Regel erhalten die Arbeitnehmer in dieser Zeit Streikgeld von der Gewerkschaft. Die Arbeitgeber schwächen damit also die Streikkasse ihrer Gegner im Tarifkonflikt.

(pad/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wenn es um die Ausstattung von Konferenzräumen geht, müssen sowohl die Tische als auch die Bestuhlung stimmen.
Wenn es um die Ausstattung von ...
Publinews Viele Unternehmen führen jährlich mehrere Konferenzen durch. Diese müssen nicht immer direkt am Unternehmensstandort geplant werden. Häufig laden die Gastgeber die Vertreter anderer Firmen an einem neutralen Ort ein. Dort lässt sich meist unbeschwerter und unvoreingenommener Verhandeln. So ist es nicht ungewöhnlich, dass ausgerechnet viele Hotels spezielle Konferenzräume vorhalten. mehr lesen  
Jeder vierte Fachmediziner bald in Rente  Spitäler ohne Anästhesisten? Absolut undenkbar! Schliesslich werden auch in der Schweiz viele Mediziner dieses Fachbereichs benötigt, um die Versorgung ... mehr lesen  
Fehlen bald Anäthesisten in der Schweiz?
Online-Programmierkurse für Schülerinnen und Schüler boomen.
Potsdam - Die seit fast zwei Jahren andauernde Corona-Pandemie hat weltweit enorme Zuwächse beim Online-Lernen ausgelöst - vor ... mehr lesen  
Seit in Deutschland die Corona-Pandemie herrscht, lässt sich kaum ein Szenario für die Zukunft von Seminaren ableiten. Viele Menschen sprechen davon, dass sich die alte Normalität nie wieder herstellen lässt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Basel 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Genf -3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten