«Dänische Zustände» verhindern
publiziert: Samstag, 12. Jul 2008 / 13:17 Uhr

Genf - Für den Imam der Genfer Moschee ist die Anti-Minarett-Initiative «beleidigend» und «demütigend». Er will aber kein internationales Echo auf die Volksinitiative provozieren, sondern versuchen, «dänische Zustände» zu verhindern.

Es gibt derzeit nur zwei Minarette in der Schweiz: Die der Mahmud-Moschee in Zürich (Bild) und die der Moschee in Genf.
Es gibt derzeit nur zwei Minarette in der Schweiz: Die der Mahmud-Moschee in Zürich (Bild) und die der Moschee in Genf.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Initiative «kann bei unseren Brüdern Zorn hervorrufen. Aber wir wollen nicht denselben Fehler machen wie die dänischen Imame, die den Konflikt um die Mohammed-Karrikaturen in die Welt hinaus getragen haben», sagte der Imam Youssef Ibram in einem am Samstag publizierten Interview mit der Westschweizer Zeitung «Le Matin».

«Ich bin ein Sohn dieses Landes. Ich will nicht, dass in der muslimischen Welt die Schweizer Fahne verbrannt wird.» Bisher sei er in der öffentlichen Debatte zurückhaltend geblieben, sagte Ibram weiter. «Den Bund haben wir aber mehrmals gebeten, die Initiative zu stoppen. Die Antwort war jedes Mal negativ.»

Anwälte beauftragt

Die Gemeinschaft habe zudem zwei Anwälte beauftragt. «Sie sollen für uns einschätzen, ob wir gegen die Initiative auf rechtlichem Wege vorgehen können.» Falls die Situation in der muslimischen Welt ausser Kontrolle gerät, will die Genfer Moschee «Feuerwehr spielen», wie der Imam sagte. «Wir werden hingehen und den anderen Muslimen das politische System der Schweiz erklären.» Leider gebe es aber viele unkontrollierbare Verrückte.

Youssef Ibram glaubt, dass die Initiative letztlich «wegen der Wut einiger SVP-Mitglieder» zustande kam. Auf die Debatte möchte er am liebsten verzichten. «Minarette bedeuten für uns nichts. Wir können sehr gut ohne sie leben.» Der Genfer Imam bedauert, dass in Langenthal BE und Wangen SO Baugesuche eingereicht worden waren. «Das war nicht nötig.»

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wangen - Nach einem langen Streit ... mehr lesen
Das Minarett in Wangen hat einen symbolischen Charakter. (Symbolbild)
«Besinnung und Solidarität»: Pascal Couchepin.
Istanbul - In den meisten ... mehr lesen
SVP-Präsident Toni Brunner unterstützt die Initiative.
Bern - SVP-Präsident Toni Brunner geht davon aus, dass seine Partei die Ja-Parole zur Anti-Minarett-Initiative fassen wird. Die Initiative stosse in SVP-Kreise auf grosse ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Blick auf die Mahmud-Moschee in Zürich.
Bern - Die Volksinitiative «Gegen den Bau von Minaretten» ist am Donnerstag der Bundeskanzlei eingereicht worden. Ein rechtsbürgerliches Komitee hatte dazu 114'895 Unterschriften gesammelt. mehr lesen 16
Zornige Brüder?
Mit Brüdern hat man normalerweise Nachsicht, gibt es doch fast in jeder Familie bunte Schafe :-))

Was bezweckt das Interview? Ist es eine "präventive" Stellungnahme zu möglichen heftigen Reaktionen seitens "unkontrollierbarer Verrückter" in der islamischen Welt? Drohung? Scherz?

Und wenn, wie der Genfer Imam sagt, das Minarett sowieso nicht so wichtig sei, wieso dann die ganze Aufregung?

Wenn sich jetzt wieder jemand veranlasst fühlen sollte, die Initiative als fremdenfeindlich einzustufen oder zumindest "nationalistisch" bedingt, sollte er sich den Urteilsspruch des französischen (Verfassungs-)Gerichtes auf der Zuge vergehen lassen, wonach eine Burkaträgerin nicht eingebürgert werden darf:

http://www.heise.de/tp/blogs/6/110803

Im übrigen gibts da nichts in die Welt hinauszutragen; die Organisation der Islamischen Konferenz OIC hat schon längst gegen die Initiative protestiert, im Netz wird auf breiter Front munter darüber debattiert...

Persönlich finde ich die Initiative unsinnig: Gegen jedes Bauvorhaben (sogar für einen Hühnerstall) kann in der Schweiz Einsprache erhoben werden, da brauchts für Kirchliches doch nicht einen Verfassungsartikel.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte weit entfernt: So weit wie der Nationalrat will die kleine Kammer der Wirtschaft nicht entgegenkommen. mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten