Dalai Lama für friedliche Proteste bei Fackellauf
publiziert: Montag, 14. Apr 2008 / 07:01 Uhr / aktualisiert: Montag, 14. Apr 2008 / 07:28 Uhr

Seattle - Der Dalai Lama hat sich für friedliche Proteste am Rande des olympischen Fackellaufs ausgesprochen. Das geistliche Oberhaupt der Tibeter sagte vor Journalisten in Seattle im US-Bundesstaat Washington, diese Form des Protests müsse erlaubt sein.

Der Dalai Lama übt subtilen Druck aus.
Der Dalai Lama übt subtilen Druck aus.
16 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Dalai LamaDalai Lama
Wie die «Seattle Times» in ihrer Internetausgabe weiter berichtete, wiederholte der Dalai Lama seine Drohung, dass er als politischer Führer zurücktreten würde, falls die Lage in Tibet ausser Kontrolle geraten sollte.

Der 72-Jährige, der sich im Rahmen einer mehrtägigen Konferenz in Seattle aufhält, erneuerte auch seine Unterstützung für Peking als Austragungsort der Olympischen Spiele. Jedoch müsse es den Staats- und Regierungschefs überlassen werden, ob sie die Eröffnungsfeierlichkeiten boykottieren wollten oder nicht.

Nach Auffassung des US-Sicherheitsberaters Stephen Hadley kommt ein Boykott der olympischen Eröffnungsfeier wegen der chinesischen Tibet-Politik einer Flucht aus der Verantwortung gleich. Es sei eine faule Ausrede, wenn Regierungsvertreter ihre Teilnahme aus diesem Grund absagten, sagte der nationale Sicherheitsberater von Präsident George W. Bush im Fernsehen.

Stille Diplomatie der bessere Weg

Stille Diplomatie sei ein probateres Mittel, als in Menschenrechtsfragen öffentlich Druck auf die chinesische Führung auszuüben. Bush will im August zu den Spielen in Peking reisen, wobei offen ist, ob er an der Eröffnungszeremonie teilnehmen wird. Die drei Bewerber um seine Nachfolge, Hillary Clinton, Barack Obama und John McCain, haben Bush aufgefordert, einen Verzicht zu erwägen.

Inzwischen ist die olympische Fackel im Sultanat Oman eingetroffen. Omans Sportminister Ali bin Massud bin Ali el Sunaidi nahm die Flamme in der Hauptstadt Maskat in Empfang, wie das nationale Olympische Komitee mitteilte.

Der 20 Kilometer lange Fackellauf, an dem etwa 80 Athleten teilnehmen, soll wegen hoher Tagestemperaturen von bis zu 40 Grad erst am Abend stattfinden.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Das Olympische Feuer ... mehr lesen
Der Fackellauf wurde immer wieder für pro-tibetische Demonstrationen genutzt. (Archivbild)
Dalai Lama müsse aufhören, «zu Gewalt anzustiften» und «die Olympischen Spiele zu stören oder zu sabotieren», so ein chinesischer Beamter.
Peking - Die chinesische Regierung ... mehr lesen
Berlin/Los Angeles - In mehreren europäischen Ländern und den USA haben am ... mehr lesen
Chinesen protestierten gegen die Berichterstattung westlicher Medien über den Tibet-Konflikt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Mönche seien wegen der Tibet-Politik beunruhigt. (Archivbild)
Tokio - Ein buddhistischer Tempel in ... mehr lesen
Die Ankunft in Peking ist am 6. August vorgesehen.
Islamabad - Auch auf ihrer ersten ... mehr lesen
Olympische Sommerspiele Buenos Aires - Die olympische Flamme ist in ihrer einzigen Station in Afrika, Tansanias Regierungssitz Daressalam, eingetroffen. Die Fackel wurde vom Bürgermeister von Daressalam, Adam Kimbisa, am Flughafen in Empfang genommen. mehr lesen 
Hu Jintao bezeichnet die Unruhen in Tibet als eine Gefahr für die nationale Einheit.
Peking - China hat seine Kritik am ... mehr lesen 1
Buenos Aires - Der olympische Fackellauf durch die argentinische Hauptstadt Buenos Aires ist nach zweieinhalb Stunden ohne Zwischenfälle zu Ende gegangen. Ein Grossaufgebot von 5800 Sicherheitskräften und Helfern wachte über die Zeremonie. mehr lesen 
Die olympische Bewegung werde sich von der «Krise» beim Fackellauf erholen, so IOC-Präsident Jacques Rogge.
Peking/San Francisco - Der Chef des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Jacques Rogge, hat China aufgefordert, sein Versprechen zur Verbesserung der Menschenrechtslage einzulösen. ... mehr lesen
Etschmayer Eigentlich ist der Fackellauf bisher nie eine gewertete Disziplin an den olympischen Spielen gewesen. Zum Einen weil er immer VOR der Eröffnung der ei ... mehr lesen 
Wahrheit?
Das ist genau, was die Tibeter/Innen von der chinesischen Regierung verlangen. Sie verlangen eine Untersuchungskommission der Staatengemeinschaft, die die Lage in Tibet untersucht und die Wahrheit von der Lüge trennt. Bis jetzt hat die chinesische Regierung diese nicht erlaubt. Wie die Realität in Tibet seit der illegalen Besetzung aussieht, wird von den Opfern, den Menschenrechtsorganisationen und den verschiedenen UNO Sub-Kommissionen dokumentiert. Einige Resolutionen zeugen davon. Eigentlich haben sie alles verloren: ihr Land, ihre Kultur und ihre Würde.
Die Tibeter sind nicht gegen das chinesische Volk und darum haben der Dalai Lama und die tib. Exil-Regierung die Olympische Spiele in China unterstützt. China zu isolieren wäre nicht klug und fair. Jedoch verlangen die Tibeter/Innen in Tibet und im Ausland die Einhaltung der grundlegenden Menschenrechte, d.h. der Menschenwürde. Die Olympische Spiele dienen auch dazu Licht auf diese Verletzung zu bringen, mit der Hoffnung, dass die freien Menschen dieser gemeinsamen Erde das wichtigste Anliegen eines Menschen nicht vergisst und unterstützt. Wenn dieser Druck mit friedlicher Basis auf die chinesische Regierung zu einem radikalen Kurswechsel führen kann, werden die Menschen in China auch nur gewinnen. Letztlich, wenn die Menschen in Tibet und in China, die in ständiger Lebensgefahr leben, den Mut haben, ihre Stimme zu erheben, wie können wir zu Gunsten der Spiele nur schweigen?
hört auf Olympische spiele zu instrumentalisieren!!!
Meiner Meinung nach sollte alle die Olympiade unterstützen und hinreisen. Der ganze klamauk ist doch nicht zum aushalten.

Man hört sogenannte Wahrheiten von beiden Seiten, wem soll man glauben? Wer beweist das das alles stimmt was die Chinesen sagen? Oder wer beweist, das alles stimmt was die Tibeter sagen?
Die meisten von uns und die meisten politiker die jetzt einen auf grossen A**** machen waren noch nie in China resp. Tibet.... Woher scheissenochmal nehmen wir die arroganz uns ein Urteil zu leisten??? Aufgrund der Medien?? Wurden wir nicht kürzlich von westlichen Medien vollfett belogen? Hat die Propagandamaschinerie der USA uns iimmer schön die Wahrheit gesat im Irak?
Warum waren denn alle erstaunt über die greueltaten der SS und alle waren natürlich unschuldig als der 2te Weltkrieg zu Ende war??

Recht was Rechtens ist aber ich denke der Westen mischt sich ein kleinwenig zu sehr in die inneren Angelegenheiten von China ein.

Warum könnte man nicht einen int. Warenboykott gegen chinesische Produkte machen anstatt die Olympiade zu versauen? Glaubt mir, der Druck wäre tausendfach effizienter, weil dann auch innerpolitisch und unterm Volk in China die Angelegenheit thematisiert würde.
Was wir jetzt tun, interessiert den Bürger in China einen kack, wenn er denn jemals überhaupt davon erfährt.

Also ich unterstütze den Aufruf des Dalai Lama, friedliche proteste JA, und Dialog suchen auch aber keine Gewalt auf den Strassen.

Meine Ergänzung: lasst die Olympiade erfolgreich sein, das Bringt China und den Menschen dort puncto Fortschritt in jeder Hinsicht viel mehr.
Was China momentan braucht ist Zeit und viele Gelegenheiten mit dem Westen Erfahrungen zu sammeln und wenn die Erfahrungen immer nur negativ sind wundert es mich nicht warum die den Vorhang eher schliessen als öffnen.

Der Westen sollte erst gründlich recherchieren was genau abgeht und dann drauf eingehen wenns denns auchnötig ist.

just my 2 cents

Shuaige
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Selena Gomez und der Dalai Lama.
Selena Gomez und der Dalai Lama.
Musikerin darf ihre Gigs in Guangzhou und Shanghai nicht spielen  Selena Gomez (23) darf aufgrund ihrer Verbindung zum Dalai Lama (80) in China nicht mehr auftreten. mehr lesen 
Tschechien - China  Prag - In betont herzlicher Atmosphäre ist der dreitägige offizielle Besuch des chinesischen Präsidenten in ... mehr lesen  
Selbstmord aus Protest  Dharamsala - Hunderte Menschen haben am Sonntag in Indien an der Beisetzung eines tibetischen Jugendlichen teilgenommen. Dieser hatte sich am Donnerstag aus Protest gegen die chinesische Kontrolle über seine Heimat selbst angezündet. Er starb an einem Herzstillstand. mehr lesen  
Prinz Charles weicht den chinesischen Staatsoberhäuptern aus.
Staatsbankett in London  London - Der britische Prinz Charles wird kommende Woche nicht an einem Staatsbankett mit dem ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten