China feiert 50. Tag der Machtergreifung in Tibet
Dalai Lama wird von Bush beim Dialog mit China unterstützt
publiziert: Mittwoch, 23. Mai 2001 / 18:20 Uhr

Peking/Washington - Zum 50. Jahrestag der chinesischen Machtergreifung in Tibet hat China seine Herrschaft über das Gebiet mit offiziellen Verlautbarungen gefeiert. Der Jahrestag fällt mit dem Besuch des Dalai Lama in den USA zusammen.

SHOPPINGShopping
Dalai LamaDalai Lama
Die staatlichen Tageszeitungen brachten am Mittwoch seitenlange Kommentare, in denen die Besetzung Tibets durch chinesische Truppen im Jahr 1950 und die Unterzeichnung des «17-Punkte-Papiers» über die Eingliederung in den chinesischen Staat am 23. Mai 1951 gerechtfertigt werden.

Die Invasion des Bergreiches sei eine «friedliche Befreiung» der Tibeter von fremden imperialistischen Kräften und dem feudalen Leibeigenensystem gewesen, hiess es in einem Leitartikel. Die durchschnittliche Lebenserwartung sei seit der chinesischen Machtergreifung von 36 auf 65 Jahre gestiegen.

Angriffe auf Dalai Lama

Die Regierung nutzte die Gelegenheit auch zu neuen Angriffen auf den Dalai Lama, das im Exil lebende geistliche Oberhaupt der Tibeter. Der Dalai Lama sei immer der erste, wenn um die Forderung nach religiöser Freiheit gehe, hiess es im Kommentar.

Der Dalai Lama weilt derzeit in den USA. Dort wurde er am Mittwoch auch von US-Präsident George W. Bush im Weissen Haus empfangen. Das Treffen wurde vom Weissen Haus als privat bezeichnet. Seine Stellung als hoher religiöser Würdenträger und nicht als politischer Führer stehe im Vordergrund, hiess es.

Der Dalai Lama bezeichnete sein Gespräch mit Bush als «sehr gut». Bei der Diskussion über Tibet und die Beziehungen zu China habe es eine grosse Übereinstimmung gegeben, sagte er bei einer kurzen Pressekonferenz im Weissen Haus.

Unterstützung im Dialog mit China

Ein Sprecher des US-Präsidialamtes sagte nach einem Treffen, Bush habe dem Dalai Lama Unterstützung im Dialog mit China zugesichert. Der Präsident hoffe, dass China darauf positiv raegieren werde.

Zudem habe Bush dem Dalai Lama seine Unterstützung für den Erhalt der religiösen, kulturellen und sprachlichen Identität Tibets sowie für den Schutz der Menschenrechte der tibetischen Bevölkerung bekräftigt.

Zuvor hatte der Dalai Lama bereits US-Aussenminister Colin Powell getroffen. Über den Inhalt dieser Gespräche wurde aber nichts bekannt. Treffen des Dalai Lama mit Regierungschefs anderer Länder stossen in der Regel auf scharfe Proteste der Volksrepublik. China betrachtet Tibet als Teil seines Territoriums.

Nach Auffassung Pekings ist der seit 1959 im indischen Exil lebende Dalai Lama der Anführer von «Separatisten», obwohl er seine Forderung nach Unabhängigkeit inzwischen aufgegeben hat und nur noch eine grössere Autonomie für seine 1951 von China annektierte Heimat wünscht.

(kil/news.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 5°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten