Für die Zürcher SP
Daniel Jositsch soll einen Ständeratssitz erobern
publiziert: Dienstag, 24. Feb 2015 / 11:21 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Feb 2015 / 11:54 Uhr
Jositsch soll der richtige Kandidat zur richtigen Zeit für das richtige Amt sein - mit ihm erhofft man sich einen Ständeratsitz.
Jositsch soll der richtige Kandidat zur richtigen Zeit für das richtige Amt sein - mit ihm erhofft man sich einen Ständeratsitz.

Zürich - Nationalrat Daniel Jositsch soll für die Zürcher SP bei den Wahlen im Herbst einen Ständeratssitz erobern. Der 50-jährige Strafrechtsprofessor sei «der richtige Kandidat zur richtigen Zeit für das richtige Amt», erklärte die Partei am Dienstag.

5 Meldungen im Zusammenhang
Daniel Jositsch sei ein glaubwürdiger Vertreter des Kantons, schreibt die SP. Er sei sowohl mit den urbanen als auch mit den ländlichen Verhältnissen vertraut.

Zudem kenne Jositsch die kommunale, die kantonale wie auch die nationale Politik. Er sei ein erfahrener Politiker, der breit vernetzt sei und über eine hohe Akzeptanz verfüge.

Die politische Karriere des mediengewandten Akademikers ist bislang ungewöhnlich steil verlaufen. Nach einigen Jahren als Schulpflegepräsident in Stäfa wurde er im Frühling 2007 ins Zürcher Kantonsparlament gewählt, dem er jedoch nur einige Monate angehörte.

Im Herbst desselben Jahres errang er nämlich bereits ein Nationalratsmandat. Mittlerweile gehört Jositsch zu den bekanntesten SP-Politikern des Landes. Schwerpunkte setzt der Präsident des KV Schweiz unter anderem in der Wirtschafts- und Angestelltenpolitik.

Immer wieder hat er sich auch zum Thema öffentliche Sicherheit geäussert. Zudem engagierte er sich für einen starken Service public. Jositsch ist Vater eines Sohnes und wohnt in der Zürichseegemeinde Stäfa.

SP seit 1983 nicht mehr im Ständerat

Seit dem Rücktritt von Emilie Lieberherr im Jahr 1983 ist die Zürcher SP nicht mehr im Ständerat vertreten. Alle Versuche, wieder einen Sitz in der kleinen Kammer zu erobern, sind seither misslungen. Zuletzt scheiterten Nationalrätin Chantal Galladé (2007) sowie Kantonsrat Thomas Hardegger (2011), der damals jedoch ein Nationalratsmandat eroberte.

Über den Vorschlag der SP-Geschäftsleitung müssen noch die Delegierten befinden. Die Nominationsversammlung ist auf den 16. April angesetzt.

Bereits seit längerem wurde über Jositschs Kandidatur spekuliert. Mit ihm ist der Kreis der Zürcher Ständeratskandidaten auf vier Personen angewachsen. Neben Jositsch bewerben sich auch Hans-Ueli Vogt (SVP), Ruedi Noser (FDP) und Martin Bäumle (GLP) um einen der beiden frei werdenden Zürcher Sitze. Ob auch die Grünen eine Kandidatur präsentieren, ist noch offen.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fully VS - Die Walliser SP will mit ... mehr lesen
Thomas Burgener will zurück in die Politik.
Köppel machte sich mit seiner mutiger, hartnächigen Art auch im Ausland einen ausgezeichneten Namen.
Zürich - Der «Weltwoche»-Chefredaktor und -Verleger Roger Köppel will für die Zürcher SVP in den Nationalrat. Dies hat der 49-Jährige am Donnerstag in Zürich vor den Medien bekannt ... mehr lesen 2
Martigny VS - Die SP Schweiz hat ... mehr lesen 2
Die SP kämpfe derzeit zusammen mit dem Bundesrat für den bilateralen Weg
Der Baselbieter SP-Ständerat Claude Janiak tritt im Herbst nochmals an.
Binningen BL - Der Baselbieter SP-Ständerat Claude Janiak tritt im Herbst nochmals an, um den einzigen Ständeratssitz des Kantons im linken Lager zu halten. Die Grüne Maja Graf ... mehr lesen
Zürich - Die grünliberale Zürcher Ständerätin Verena Diener zieht sich von der ... mehr lesen
Verena Diener zieht sich aus der Politik zurück.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der ... mehr lesen  
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 16°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 14°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft starke Schauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten