Dank Rauchverbot altert Servicpersonal weniger schnell
publiziert: Donnerstag, 30. Aug 2012 / 09:04 Uhr
Seit der Einführung des Rauchverbots sind die Serviceangestellten gesünder.
Seit der Einführung des Rauchverbots sind die Serviceangestellten gesünder.

Basel - Das seit 2010 in der Schweiz geltende Rauchverbot macht Gastronomie-Servicepersonal gesünder: Eine Studie des Schweizerischen Tropen- und Public-Health-Instituts (Swiss TPH) in Basel stellt anhand von Herz-Kreislauf-Indikatoren eine deutliche Verbesserung fest.

Kurse Autogenes Training (Entspannungstechnik), Raucherentwöhnung mit Hypnose, Kurse und Firmenseminare
14 Meldungen im Zusammenhang
Zusammengefasst entsprächen die Effekte des wegfallenden Rauches auf die Untersuchten etwa drei Jahren ausbleibender Alterung, sagte Martin Röösli vom Swiss TPH auf Anfrage zur Nachrichtenagentur sda - ohne Passivrauchen bleibt man also deutlich jünger. Die Studien-Ergebnisse werden laut einem Communiqué am Donnerstag in Lausanne präsentiert.

Untersucht worden waren für die Studie laut Röösli fast 100 Personen, zumeist Serviceangestellte, teils - in kleineren Beizen - auch bedienende Chefs. Gesucht worden waren die Freiwilligen via Schreiben an Restaurants in beiden Basel sowie Zürich.

Im Jahr 2010, noch vor dem Rauchverbot, fand die erste medizinische Untersuchung statt, sechs und zwölf Monate darauf die weiteren. Die Teilnehmenden erhielten auch Mess-Badges angeheftet, welche die Rauchbelastung aufzeichneten. Vor dem Rauchverbot entsprach der Passivrauch im Schnitt dem Inhalieren von fünf Zigaretten täglich.

Über die Hälfte nach Rauchverbot fitter

Mit dem Verbot lag die Belastung 16 Mal tiefer. Die Ergebnisse sind laut Röösli signifikant. Bei 56 Personen sei eine Veränderung dank dem Rauchverbot festzustellen gewesen. Von jenen, die keine Veränderung erlebten, arbeiteten einige weiter in Raucherlokalen, andere hatten vorher schon in rauchfreien Lokalen gearbeitet.

Konkret analysiert wurden Herzrhythmusvariabilität und Pulswellengeschwindigkeit. Beides lässt Schlüsse zu auf das Herzinfarkt- und das Arteriosklerose-Risiko. Eine höhere Herzfrequenz-Anpassungsfähigkeit erlaubt dem Körper besser mit Belastungen wie Stress umzugehen. In Raucherloklalen besserten diese Werte nicht.

Die Verbesserung der Pulswellengeschwindigkeit beim Beizenpersonal nach dem Rauchverbot lasse auf elastischere Blutgefässwände schliessen, heisst es weiter. Dies weise auf ein kleineres Risiko für Arterienverkalkung hin. Bei allen Analysen seien Faktoren wie Alter, Geschlecht, Gewicht etcetera berücksichtigt worden.

Die Auswertung der ebenfalls gemessenen Lungenfunktionen ist noch nicht abgeschlossen; diese Ergebnisse sollen im Schlussbericht zur Studie publiziert werden. Die Studie des mit der Uni Basel assoziierten Swiss TPH entstand in Zusammenarbeit mit den Unis Lausanne und Zürich.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/München - Wer in seinem Leben noch nie geraucht hat, besitzt nahezu das gleiche Herzinfarktrisiko wie jemand, der ... mehr lesen
Die Schäden an den Arterien bildet sich nicht zurück, deswegen sind deutsche Ärzte vorsichtig.
«Das Rauchen führt zu biochemischen Veränderungen im Körper und auch auf der Augenlinse.»
Rauchen verkürzt nicht nur das Leben, sondern führt auch zu Blindheit. mehr lesen
Etschmayer Nächstes Wochenende wird in der Schweiz über die Vereinheitlichung des Nichtraucherschutzes abgestimmt. Wieder gehen die Emotionen hoch und die Argumente beider Seiten lassen an der anderen nichts gutes. Argumentativ ... mehr lesen 16
Die Nichtraucher werden Entscheiden, ob ihnen der Schutz vor dem Gestank reicht.
Bern - Die in den vergangenen Jahren in mehreren Schweizer Kantonen eingeführten Rauchverbote haben laut einer Studie keine signifikanten wirtschaftlichen Auswirkungen auf die Gastronomie. Einzig bei Diskotheken stellen die Wissenschaftler statistisch belegte negative Effekte auf die Umsätze fest. mehr lesen 
Zürich - Ein Komitee aus Vertretern von Wirtschaft und Gewerbe befürchtet bei einer Annahme der Initiative «Schutz vor Passivrauchen» den Verlust von rund 10'000 Arbeitsplätzen allein im Gastgewerbe. Deshalb kämpfen sie gemeinsam gegen das «radikale Rauchverbot». mehr lesen  11
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Volksinitiative «Schutz vor Passivrauchen» findet Anklang in der Bevölkerung.
Bern - Die Kampagne zur Volksinitiative «Schutz vor Passivrauchen» ist offenbar gut angelaufen. Die Vorlage erhält gemäss einer ... mehr lesen 3
Bern - Gesundheitsminister Alain Berset hat am Dienstag vor den Medien für ein Nein zur Volksinitiative «Schutz vor ... mehr lesen 8
Der Bundesrat und das Parlament halten den bestehenden Schutz für ausreichend. (Symbolbild)
Die Plakate der Initiative wurden heute vorgestellt.
Bern - Schärfere Rauchverbote in der ganzen Schweiz: Dies fordert die Initiative ... mehr lesen 15
Bern - Die Urheber der Volksinitiative «Schutz vor Passivrauchen» kritisieren den Text im offiziellen Abstimmungsbüchlein zu ... mehr lesen
Sie stören sich daran, dass laut Bundesrat bei Annahme der Initiative auch in Einzelbüros das Rauchen verboten wäre. (Archivbild)
Heute gelten in 15 Kantonen bereits strengere Regeln als die nationale Gesetzgebung vorschreibt.
Bern - Die Initiative «Schutz vor Passivrauchen» stösst auf breiten Widerstand. ... mehr lesen 61
Basel - Niederlage für die Basler «Fümoar»-Beizen: Das Appellationsgericht des Stadtkantons hat am Montag Rekurse von zwei Gastrobetrieben wegen des Rauchverbots abgewiesen. Das strenge Basler Verbot sei zulässig und das Modell des «Fümoar»-Vereins eine Gesetzesumgehung, befand das Gericht. mehr lesen 
Genf - Eine Gruppe von Genfer Bürgern hat am Montag gleich zwei eidgenössische Volksinitiativen lanciert: Eine gegen ... mehr lesen 72
Laut den Initianten soll zudem das Rauchen gar an bestimmten öffentlichen Orten verboten werden.
Bundesrat und Parlament lehnen die Initiative ab.
Bern - Am 23. September können die Stimmberechtigten über zwei Volksinitiativen und einen Bundesbeschluss ... mehr lesen
Bern - Die Interessengemeinschaft Freie Schweizer Wirte hat die Initiative «Für ein liberales Rauchergesetz» lanciert. ... mehr lesen 31
Wirte lancieren Initiative gegen das Rauchverbot.
Rauchstopp und Nichtraucher Seminare nach Allen Carr
Kurse Autogenes Training (Entspannungstechnik), Raucherentwöhnung mit Hypnose, Kurse und Firmenseminare
Manchmal ist ein Glas ein Glas zuviel.
Manchmal ist ein Glas ein Glas zuviel.
Suchtmittel  Bern - Gut ein Fünftel der Bevölkerung trinkt risikoreich Alkohol. Dazu gehört monatliches Rauschtrinken mit mehr als vier Glas Bier oder Wein für Frauen oder deren fünf für Männer, wie das Suchtmonitoring des Bundesamtes für Gesundheit zeigt. 
Gesundheit  Baltimore - Raucher und Personen, die Oralsex praktizieren, haben ein grösseres Risiko für Mund- und Rachenkrebs. Diese Menschen tragen im Mundbereich vermehrt sexuell übertragene Papillomaviren, die diesen Krebs auslösen können.  
Rauchende Männer erhöhen Asthmarisiko ihres Nachwuchses München - Rauchen in der Schwangerschaft kann Babys schädigen. Doch auch rauchende Männer ...
Rauchende Männer erhöhen bei ihrem späteren Nachwuchs das Risiko für eine Asthma-Erkrankung. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Nein Nein Nein Bei der Ecopop bin ich nicht so sicher, da könnten die Umfragen wie ... Do, 20.11.14 14:03
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 7°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 2°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 9°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 7°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten