Partei mit grossem Potenzial
Darbellay: «Die Mitte sind wir»
publiziert: Samstag, 22. Nov 2014 / 12:29 Uhr / aktualisiert: Samstag, 22. Nov 2014 / 14:44 Uhr
CVP-Parteipräsident Christophe Darbellay sieht ein grosses Potenzial für seine Partei. (Archivbild)
CVP-Parteipräsident Christophe Darbellay sieht ein grosses Potenzial für seine Partei. (Archivbild)

Bern - Die CVP stimmt sich auf die eidgenössischen Wahlen im nächsten Jahr ein. Die rund 200 anwesenden Delegierten verabschiedeten am Samstag an ihrer Versammlung in Bern das Wahlprogramm 2015 verabschiedet. Im Zentrum der Kampagne stehen die Familien und der Mittelstand.

6 Meldungen im Zusammenhang
"Wir bleiben für Familien in der Schweiz die Nummer Eins", sagte CVP-Präsident Christophe Darbellay in seiner Eröffnungsrede vor den Delegierten.

Unter anderem will die CVP mit zwei Volksinitiativen die so genannte Heiratsstrafe abschaffen sowie Kinder- und Ausbildungszulagen von den Steuern befreien. Mit der Abschaffung der Krankenkassenprämien für Kinder will die Partei die Mittelstandsfamilien entlasten.

Ins Zentrum ihrer Kampagne stellt die CVP aber auch die KMU und die Arbeitsplätze in der Schweiz. In der Schweiz gebe es nicht genug Ingenieure und Pflegepersonal, sagte Darbellay dazu. Auch in anderen Branchen fehlten Fachkräfte.

"EU kein Selbstbedienungsladen"

Die Schweiz solle sich jedoch nicht bei der EU bedienen wie in einem Selbstbedienungsladen, sagte der CVP-Präsident. Vielmehr müsse man das Potenzial hierzulande nutzen und wenn möglich zuerst Schweizer respektive Menschen einstellen, die schon lange in der Schweiz leben.

Um dem Mangel an Fachkräften entgegenzuwirken, brauche es auch das Engagement der Wirtschaft, fügte Darbellay an. Er betonte zudem, dass seine Partei nach wie vor am bilateralen Weg mit der EU festhalte.

Ein weiterer Fokus des CVP-Wahlprogramms sind die soziale Sicherheit und die Sicherheit im Alltag. Die Delegierten verabschiedeten das Programm einstimmig und unter grossem Applaus.

Grosses Potenzial

Knapp ein Jahr vor den eidgenössischen Wahlen sieht der CVP-Präsident grosses Potenzial für seine Partei. So sei etwa CVP-Bundesrätin Doris Leuthard das beliebteste Bundesratsmitglied, betonte Darbellay.

Seiner Partei müsse es nun gelingen, einen Teil dieser Menschen, die sonst nicht die CVP wählten, für sich zu gewinnen. Die Partei wolle moderat Sitze und Wähleranteile gewinnen. Darbellay hatte schon zuvor angekündigt, zwei Prozentpunkte mehr Wähleranteil anzustreben.

Parolen gefasst

Am Ende der Versammlung fassten die Delegierten Abstimmungsparolen. Die CVP-eigene Initiative "Familien stärken! Für steuerfreie Kinder- und Ausbildungszulagen" hiessen sie erwartungsgemäss ohne Gegenstimme gut.

Zur Volksinitiative der Grünliberalen "Energie- statt Mehrwertsteuer" fassten die Delegierten klar die Nein-Parole. Sie beurteilten die Initiative als zu extrem, zu unsozial und zu wirtschaftsfeindlich. Die beiden Initiativen kommen am 8. März 2015 vors Volk.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Freiburg - Die CVP befürwortet den ... mehr lesen
CVP-Präsident Christophe Darbellay: «Wir müssen die Zuwanderung begrenzen, aber die Lösung muss kompatibel sein mit der Freizügigkeit.»
«Wir wollen gute Rahmenbedingungen für die Wirtschaft».
Bern - Vor dem Treffen zwischen SVP, FDP und CVP vom (morgigen) Montag stellt CVP-Präsident Christophe Darbellay seine Bedingungen für einen bürgerlichen Schulterschluss. Von der SVP ... mehr lesen 1
Bern - Bei den Wahlen im kommenden Herbst wird es keinen umfassenden ... mehr lesen
«Es wird keine flächendeckenden Listenverbindungen mit der SVP geben», sagte Müller im Interview mit der «NZZ am Sonntag».
Doris Leuthard sind Parteien gefragt, die Verantwortung übernehmen. (Archivbild)
Bern - Bundesrätin Doris Leuthard ... mehr lesen
Bern - Die BDP-Spitze hat aus ... mehr lesen
CVP-Präsident Christophe Darbellay: «Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf habe durch die Absage der BDP-Basis in der CVP sicher keine Stimme gewonnen.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
CVP-Präsident Christophe Darbellay hatte noch vor einem Monat einen «wichtigen Schritt» auf nationaler Ebene angekündigt.
Bern - Die Union von CVP und BDP ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der ... mehr lesen  
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 20°C 35°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 21°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 20°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 22°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 23°C 36°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten