Forderung
Darbellay will Steuerabzug für Hochzeiten
publiziert: Dienstag, 31. Jul 2012 / 13:50 Uhr
Darbellay fordert Steuerabzug für Hochzeitsfeiern.
Darbellay fordert Steuerabzug für Hochzeitsfeiern.

Bern - CVP-Parteipräsident Christophe Darbellay ruft anlässlich der Bundesfeier zur Solidarität in der Gesellschaft auf, im grossen und auch im kleinen Kreis. «Junge Familien brauchen bessere Rahmenbedingungen», sagt Darbellay. Er denkt dabei an einen Steuerabzug für Hochzeiten.

«Die Schweiz lebt vom Geben und Nehmen», hielt Darbellay in seiner im Internet veröffentlichten Botschaft fest. Familien solle deshalb im Geburtsjahr eines Kindes 500 Franken vom geschuldeten Steuerbetrag abgezogen werden. Brautpaaren will er den Schritt in die Ehe mit einem Steuerabzug von bis 5000 Franken für die Hochzeitskosten versüssen, wie er festhielt.

Darbellay warb im selben Zug für die Familieninitiative der CVP, die die Abschaffung der Heiratsstrafe verlangt. Weiter rief er zur Verantwortung gegenüber den Nachkommen auf. Auch sie sollten von funktionierenden Sozialwerken «ohne Schuldenberge» profitieren können.

Äusserungen zu Wirtschaftsthemen

Der Walliser äusserte sich sodann zur Wirtschaftskrise: Während Europa noch daran sei, Feuer zu löschen, könne sich die Schweiz bereits auf die Zeit nach dem Flächenbrand konzentrieren.

Die Schweiz habe die Chance, eine verantwortungsvollere und nachhaltige Wirtschaftspolitik zu gestalten, in der alle ihre Talente entfalten könnten. Unternehmen und die Bundesverwaltung müssten schlank, schnell und innovativ sein und eine starke Führung haben.

Als falschen Weg bezeichnete er die Abzocker-Initiative. Sie führe die Schweizer Wirtschaft ins Abseits, «denn sie will sie mit Überregulierungen abstrafen und ihr den Weg in eine erfolgreiche Zukunft verbauen».

Darbellay wird sich auch noch mündlich äussern. Am Mittwoch hält er in Simplon Dorf VS eine Bundesfeier-Ansprache.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Mister WischiWaschi
Umwerfend, was er da vorschlägt. Dies muss alles vordringlich umgesetzt werden, denn unser Land hat sonst keine Probleme.
Veränderte Raumstruktur.
Veränderte Raumstruktur.
Statistik  Bern - Die Schweiz ist auf einen Schlag städtischer geworden. 84 Prozent der Bevölkerung leben in städtischen Gebieten, ganze 11 Prozent mehr als im Jahr 2000. Verantwortlich für den sprunghaften Anstieg sind der Bauboom, das Bevölkerungswachstum und eine neue BFS-Definition. 
Kompensationspflicht für verbautes Ackerland Bern - Die Bevölkerung wächst, immer mehr Kulturland wird zugebaut, für Strassen, Schienen und Leitungen ...
Ackerland wird immer mehr verbaut - Kantone regeln die Grundsätze der Planung in Richtplänen.
Nationale Strategie  Bern - Die Bundesbehörden wollen die Zahl der schweren Grippeerkrankungen unter anderem dank besseren Daten senken. Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) hat eine nationale Strategie zur Prävention der saisonalen Grippe (GRIPS) für die Jahre 2015 bis 2018 verabschiedet.  
Grippeimpfung am besten im Herbst Bern - Wer sich gegen die saisonale Grippe impfen lassen will, tut dies idealerweise bis Mitte November. Das Bundesamt ...
Die Grippeimpfung wird besonders Risikopersonen empfohlen.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1104
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1104
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1534
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1104
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1104
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich -1°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -1°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 1°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -2°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern -1°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf -2°C 9°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 3°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten