Federer fordert Djokovic
Das Beste kommt zum Schluss
publiziert: Samstag, 8. Nov 2014 / 14:13 Uhr
Das Saison-Final steht an.
Das Saison-Final steht an.

Titelverteidiger Novak Djokovic ist der Favorit an den am Sonntag beginnenden ATP-Finals in London. Erster Herausforderer des Weltranglistenersten ist Roger Federer, der noch eine kleine Chance hat, das Jahr als Nummer 1 zu beenden. Nur Aussenseiter ist Stan Wawrinka.

7 Meldungen im Zusammenhang
Während Wawrinka zum zweiten Mal in Folge in London dabei ist, nimmt Federer bereits zum 13. Mal in Serie am Finale der besten acht Spieler des Jahres teil. Nur einmal, 2008, verpasste der 33-jährige Baselbieter dabei den Einzug in die Halbfinals. Mit sechs Erfolgen ist Federer der Rekordsieger des Turniers, das im Round-Robin-System mit Halbfinals und Final gespielt wird und 1970 in Tokio erstmals ausgetragen wurde. Seither wechselte der Austragungsort mehr als ein Dutzend Mal, am längsten war der Anlass in New York (1977 bis 1989) beheimatet. Federer bezeichnete das Turnier im Vorfeld als «der absolute Gipfel unseres Sports», in London winken dem Sieger im optimalen Fall mehr als zwei Millionen Dollar Preisgeld.

Federer unterstrich in den letzten Wochen, dass er in Topform und neben Djokovic der zweite grosse Anwärter auf den Titel ist. Seit der knappen Fünfsatzniederlage im Wimbledon-Final gegen den Serben hat der vierfache Familienvater von 31 Partien nur drei verloren und die Turniere in Cincinnati, Schanghai und Basel gewonnen. In der Weltrangliste überholte Federer Rafael Nadal und näherte sich Djokovic bis auf 1310 Punkte. Um ein Jahr zum sechsten Mal als Nummer 1 abzuschliessen, womit Federer mit Pete Sampras (USA) gleichziehen würde, müsste er allerdings mindestens zwei Vorrundenspiele sowie das Turnier und die beiden Einzelpartien im Davis-Cup-Final gewinnen und gleichzeitig auf ein Scheitern von Djokovic in London hoffen. Gewinnt der Serbe alle drei Spiele der Vorrunde, in der ein Sieg mit 200 Punkten belohnt wird, bleibt er auf jeden Fall an der Spitze des Rankings.

Sein erstes Spiel in der Gruppe B wird Federer am Sonntagabend (ab 21 Uhr) gegen Milos Raonic (ATP 8) bestreiten. Gegen den aufschlagstarken Kanadier verlor der 17-fache Grand-Slam-Champion zuletzt in Paris-Bercy erstmals nach zuvor sechs Siegen. Gegen seine weiteren Gruppengegner Kei Nishikori (Jap/ATP 5/2:2) und Andy Murray (Gb/ATP 6/11:11) weist Federer eine ausgeglichene Bilanz auf. Erst am Montag im Einsatz steht Wawrinka, der im ersten Spiel der Gruppe A auf Tomas Berdych (Tsch/ATP 7) trifft, gegen den er die letzten vier Duelle gewonnen hat. Die weiteren Gegner des Romands sind Djokovic und Marin Cilic (Kro/ATP 9).

Wawrinkas Suche nach dem Selbstvertrauen

Die Formkurve von Wawrinka zeigte im Gegensatz zu jener Federers in den letzten Monaten drastisch nach unten. Der 29-jährige Waadtländer schaut auf einen katastrophalen Herbst zurück. Seit dem Viertelfinal-Out am US Open stehen zwei Siegen vier Niederlagen gegenüber, in Tokio, Schanghai und Basel verlor er jeweils bei seinem ersten Auftritt. Überstrahlt wird die bisherige Saison des Romands von seinem grandiosen Triumph am Australian Open zu Beginn des Jahres und dem Turniersieg in Monte Carlo. In Wimbledon und am US Open schaffte Wawrinka immerhin den Einzug in die Viertelfinals. Das Überstehen des Gruppenphase wie bei seinem Debüt im Vorjahr, als er in den Halbfinals Djokovic unterlag, wäre für die Weltnummer 4 ein schöner Erfolg.

Für Wawrinka geht es in London neben Ruhm, Preisgeld und Weltranglistenpunkten auch darum, das angekratzte Selbstvertrauen wieder zu stärken. Das Turnier der besten acht, das seit 2009 in der O2-Arena stattfindet, läutet das aus Schweizer Sicht spektakuläre Ende einer aussergewöhnlichen Saison ein. Bereits fünf Tage nach dem Final an der Themse beginnt im 250 Kilometer südöstlich gelegenen Lille der Davis-Cup-Final gegen Frankreich. Am Saisonfinale der ATP-Tour ist erstmals seit 2010 im Einzel kein Franzose am Start. Die beiden einzigen französischer Teilnehmer sind Julien Benneteau und Edouard Roger-Vasselin im Doppel, derweil sich das französische Team um Captain Arnaud Clément im Trainingslager in Bordeaux auf den Showdown gegen die Schweiz vorbereitet.

Topfavorit Djokovic

Der Mann, den es in London zu schlagen gilt, heisst Novak Djokovic. Der 27-jährige Wimbledonsieger gilt als bester Indoor-Spieler und ist seit mittlerweile 27 Partien in der Halle ungeschlagen. Seine letzte Niederlage auf diesem Belag kassierte die Weltnummer 1 vor zwei Jahren in Paris gegen Sam Querrey. Djokovics Stärke und Konstanz hat auch durch seine Vaterschaft nicht gelitten. Ohne grosse Vorbereitung gewann er das Turnier in Paris-Bercy ohne Satzverlust; dabei schlug er drei Top-Ten-Spieler. Djokovic hat wie sein Coach Boris Becker bereits dreimal an den ATP-Finals triumphiert und ist in der O2-Arena seit zehn Partien ungeschlagen.

Der grosse Abwesende in der britischen Metropole ist Rafael Nadal, der nach dem Auftritt in Basel seine Saison beendet und sich vor wenigen Tagen einer Blinddarm-Operation unterzogen hat. Der Sieger des French Open kam - nicht zum ersten Mal in seiner Karriere - aus gesundheitlichen Gründen in der zweiten Saisonhälfte nicht auf Touren. Zum vierten Mal nach 2005, 2008 und 2012 verzichtet der 14-fache Major-Champion auf das Saisonfinale, das er noch nie zu gewinnen vermochte. Durch das Forfait von Nadal ist Spanien trotz zehn Spielern in den Top 50 in London nicht vertreten.

Drei Neulinge

Mit Kei Nishikori, Milos Raonic und dem US-Open-Sieger Marin Cilic kommen ab Sonntag drei Spieler zu ihrem Debüt an den ATP-Finals. Nishikori, der 2014 vier Titel gewann und am US Open seinen ersten Grand-Slam-Final erreichte, ist der erste asiatische Spieler, der sich für das Saisonfinale qualifizierte. Das Feld komplettieren Tomas Berdych und Andy Murray. Der zweifache Grand-Slam-Champion aus Schottland, der im letzten Jahr in London nach einer Rückenoperation gefehlt hatte, sicherte sich mit einem Schlussspurt und den Turniersiegen in Wien und Valencia den Platz im erlesenen Feld.

(bert/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Final trifft er am Samstagnachmittag auf den Kroaten Marin Cilic.
Im Final trifft er am Samstagnachmittag auf den Kroaten Marin Cilic.
ATP Geneva Open  Stan Wawrinka steht an seinem Heimturnier, dem Geneva Open, erstmals im Final. Wawrinka besiegt im Halbfinal den Tschechen Lukas Rosol (ATP 68) in 83 Minuten 6:2, 4:6, 6:3. mehr lesen 
ATP Madrid  Novak Djokovic gewinnt zum zweiten ... mehr lesen
Djokovic geht erneut als Sieger vom Platz.
ATP Miami  Novak Djokovic schliesst mit seinem sechsten Finalsieg beim Masters-1000-Turnier in Miami zu Rekordsieger Andre Agassi auf. Die Weltnummer 1 lässt dem Japaner Kei Nishikori mit 6:3, 6:3 keine Chance. mehr lesen  
Knieoperation  Nach der Knieoperation kann Roger Federer einstweilen nicht auf die ATP-Tour zurückkehren. Er muss auf die Teilnahme an dem am 10. März beginnende Masters-1000-Turnier in Indian Wells verzichten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten