Das Buch der Bücher aus China
publiziert: Montag, 8. Dez 2014 / 08:50 Uhr / aktualisiert: Montag, 8. Dez 2014 / 09:31 Uhr
«Mao Bibel»: Heute in China womöglich seltener als die echte Bibel?
«Mao Bibel»: Heute in China womöglich seltener als die echte Bibel?

Welches ist das am häufigsten gedruckte Buch der Welt? Die Bibel oder Maos Kleines Rotes Buch? Die Meinungen gehen auseinander. Fest steht jedoch, dass heute die grösste und modernste Bibeldruckerei der Welt im atheistischten China betrieben wird.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Die Worte des Vorsitzenden Mao Tsetung» - im Westen als das «Kleine Rote Buch» oder gar als «Mao-Bibel» bekannt - brachte es auf eine Auflage von gut einer Milliarde Exemplare. Wenige Jahre nach dem Grossen Sprung nach Vorne und der dadurch ausgelösten Hungersnot mit über 40 Millionen Toten veröffentlichte es Verteidigungsminister General Lin Biao 1965 für die politische Schulung der Soldaten der Volksbefreiungs-Armee. Beim Ausbruch der Grossen Proletarischen Kulturrevolution, 1966, schwenkten eine Million Rotgardisten und Rotgardistinnen auf dem Platz vor dem Tor des Himmlischen Friedens Tiananmen das Rote Büchlein ihrem Halbgott Mao entgegen. Jahrelang war das Auswendiglernen der Mao-Weisheiten obligatorisch. Einige meiner chinesischen Bekannten können noch heute die griffigsten Zitate ohne mit der Wimper zu zucken, aber mit erkennbarem ironischem Unterton, rezitieren. Europäische Studenten waren 1968 ebenso von den Worten des Grossen Steuermanns begeistert. China war für sie der «dritte Weg» zwischen dem verhassten US-Kapitalismus und dem verhassten Sowjet-Kommunismus. So kann man sich ideologisch verblendet täuschen...

In der Mao-Bibel gibt es ähnlich wie in der richtigen Bibel Zitate für jede Situation, jeden Anlass und für jeden Gebrauch. Für die etwas unausgegorene, mit Kohle, Wind und Sonne befeuerte neue Schweizer Energiewende würde ich zum Beispiel folgendes Zitat zum Nachdenken wählen: «Die Wahrheit in den Tatsache suchen». Heute spielt das «Kleine Rote Buch» in China keine Rolle mehr. Die Milliarden-Auflage allerdings wird weiter verwertet. Findige Händler verhökern an historischen Sehenswürdigkeiten Mao-Bibeln an ausländische Touristen zu Wucherpreisen.

Während der ersten dreissig Jahre der Volksrepublik war die richtige Bibel eine Rarität. Religion war den neuen Machthabern suspekt, nicht zuletzt wegen des 19. Jahrhunderts, als westliche Imperialisten das Reich der Mitte halb kolonisierten. In der Tat waren nach den Kanonenbooten und den Geschäftsleuten gleich auch Missionare zur Hand, um in einem hoch kultivierten und religiösen Land die «Heiden» zu bekehren. Nach dem siegreichen Bürgerkrieg 1949 war Religion deshalb tabu. Zur schlimmsten Zeit wurden buddhistische und daoistische Klöster in ganz China - nicht nur in Tibet notabene - verwüstet, christliche Kirchen als Lagerhäuser oder zu andern Zwecken verwendet.

Erst mit dem Ende des Klassenkampfes und dem Beginn der Wirtschaftsreform 1979 wurden Religionen wieder toleriert. Unter staatlicher Aufsicht natürlich. Die protestantische Patriotische Drei-Selbst-Bewegung und die katholische Patriotische Assoziation, die sich vom Papst lossagte, sind staatlich anerkannt. Daneben gibt es eine Unzahl von nicht registrierten, also illegalen Untergrund-Hauskirchen, die teils stillschweigend geduldet, teils unterdrückt werden. Wie viele Christen es heute in China gibt, ist unbekannt. Offiziell sollen es rund 26 Millionen Protestanten und sechs Millionen Katholiken sein. Andere Schätzungen sprechen gar von bis zu hundert Millionen Christen, also mehr, als die Kommunistische Partei Mitglieder (85 Mio) hat.

Die Hinwendung zur Religion ist ein Phänomen der letzten zehn, fünfzehn Jahre. Nach dem Verlust des Glaubens an den Kommunismus und besonders an den Halbgott Mao wird von der jüngeren, wohlhabenderen Generation nach neuen Werten gesucht. Geld ist zwar wichtig, so die Befindlichkeit, aber nicht alles. Viele entdeckten den Buddhismus wieder, andere wandten sich dem Christentum zu.

Dass die grösste Bibel-Druckerei in China betrieben wird, ist deshalb kein Zufall. Wohlverstandener Geschäftssinn und Religion schliessen sich ja nicht aus, besonders in der «sozialistischen Marktwirtschaft Chinesischer Prägung». Die «Amity Printing Press» wurde 1987 in Nanjing (Provinz Jiangsu nahe Shanghai) gegründet, als Gemeinschaftsunternehmen des chinesischen Staates mit dem NGO Diakoniestiftung Amity (Hong Kong) und dem Weltbund der Bibelgesellschaften. 2009 wurde der grossen Bibel-Nachfrage wegen die Druckerei erneuert und vergrössert. Heute rattern modernste Druckmaschinen 24 Stunden am Tag. Es werden 23 Bibeln pro Minute gedruckt, 12 Millionen im ganzen Jahr. Die Hälfte davon wird exportiert in mehreren Dutzend Sprachen. Seit der Gründung 1987 wurden 66 Millionen Bibeln auf Chinesisch fürs heimische Publikum gedruckt und 59 Millionen in neunzig Sprachen in siebzig Länder exportiert. Der Bibel-Markt in der globalisierten Wirtschaftswelt ist allerdings hart. «Die modernste Druckerei Asiens», so die parteiamtliche Tageszeitung «Global Times», hat die härtesten Konkurrenten Südkorea, Brasilien und die Niederlande bereits hinter sich gelassen.

Der Export der Heiligen Schrift erlaubt es, den Absatz in China quer zu subventionieren. Eine Bibel kostet deshalb im Reich der Mitte gerade einmal 20 Yuan (umgerechnet nicht ganz drei Franken). Der erkleckliche Gewinn des Exports wird für gute Zwecke verwendet. Guiu Zhonghui, Vizepräsident des Verwaltungsrates der Druckerei formuliert es so: «Wir dienen christlichen Kirchen in der ganzen Welt, und unser Erlös geht an die Bedürftigen in der Gesellschaft». Der Generaldirektor der Amity Printing Press, Lei Liu - ein bekennender Atheist - sieht in der staatlichen Druckerlaubnis gar «ein Zeugnis für die Religionsfreiheit in China». Allerdings: das Buch der Bücher darf nicht in Buchhandlungen feilgeboten und verkauft werden. Einziger Absatzkanal sind die staatlich anerkannten christlichen Kirchen.

Im Ausland wird für die «verfolgten Christen im atheistischen China» da und dort noch immer Geld für Bibeln gesammelt. Die Bibeln werden im Westen gekauft, nach China gebracht beziehungsweise «geschmuggelt». Diese Bibeln, wen wundert es noch, stammen nicht selten aus der Nanjing-Druckerei...

(Peter Achten / Peking/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Werde trotz aller Schalmeienklänge so bald nicht an einem Tisch sitzen: Papst Franziskus, Staats- und Parteichef Xi-Jinping.
Achtens Asien Der Vatikan ist der einzige europäische ... mehr lesen
Peking - China hat Anklage gegen acht Verdächtige erhoben, die für einen ... mehr lesen
Bei dem Anschlag waren auf dem Tiananmen-Platz fünf Menschen getötet worden. (Symbolbild)
Das Treffen fand aus politischen Gründen im Map Room statt.
Washington - Trotz massiver Proteste ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der ...
Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen 
Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen  
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum ... mehr lesen  
Pekinger Pfannkuchen oder Crêpes Pékinoises sind nur schwache Umschreibungen für das ultimative Pekinger Frühstück Jianbing. Wörtlich übersetzt heisst Jianbing ganz banal ... mehr lesen  
Das Ehepaar Wang in Aktion.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 8°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 4°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Luzern 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Genf 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten