Ban Ki Moon und Agrarpolitik dominieren Herbstsession
Das Bundeshaus erwartet hohen Besuch
publiziert: Montag, 10. Sep 2012 / 08:21 Uhr
Vor zehn Jahren ist die Schweiz der UNO beigetreten.
Vor zehn Jahren ist die Schweiz der UNO beigetreten.

Bern - Die National- und Ständeräte erwarten in der Herbstsession hohen Besuch: Zum zehnjährigen Jubiläum des UNO-Beitritts der Schweiz hält UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon eine Rede. Das Alltagsgeschäft prägen die neue Agrarpolitik, die Asylpolitik und die Swissness.

1 Meldung im Zusammenhang
Ban Ki Moons Auftritt im Nationalratssaal ist in der ersten Sessionswoche am 11. September geplant, wie dem Programm der Herbstsession zu entnehmen ist. Der 68-jährige Südkoreaner wird als erster UNO-Generalsekretär eine Rede vor den Räten halten.

Der parlamentarische Alltag holt die Räte aber bald ein: In einer ganztägigen Debatte kniet sich der Nationalrat in das Agrardossier. Landwirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann wird seine Agrarpolitik 2014-2017 mit Ausgaben von total 13,7 Milliarden Franken zu verteidigen haben. Traktandiert sind rund 50 Änderungsanträge.

Gemeinsame elterliche Sorge als Regel

Mit der Reform des Sorgerechts geht die grosse Kammer ein familienpolitisches Anliegen an: Die gemeinsame elterliche Sorge soll künftig als Regelfall gelten. Die vorberatende Kommission empfiehlt die Vorlage des Bundesrates mit wenigen Änderungen zur Annahme.

Als Zweitrat behandelt der Nationalrat zudem die neue Regelung zur Pauschalbesteuerung vermögender Ausländer. Die leichte Verschärfung, die der Bundesrat anstrebt, könnte in der grossen Kammer einen schweren Stand haben: Mehrere Parteien lehnten den Vorschlag in der Vernehmlassung ab.

Ganz zu scheitern droht die Staatsleitungsreform, mit der der Bundesrat unter anderem ein zwei Jahre dauerndes Bundespräsidium schaffen wollte. Die vorberatende Kommission will nicht eintreten. Von der Reform übrig bleiben dürfte einzig die Möglichkeit, mehr Staatssekretäre zu ernennen.

Dafür können Kiffer wohl bald aufatmen: Stimmt der Nationalrat dem Vorschlag des Ständerats zu, wird der Konsum geringer Mengen Cannabis künftig nur noch mit einer Busse von 100 Franken statt mit einer Anzeige und einem Strafverfahren geahndet.

Nur noch Nothilfe für Asylsuchende

Im Ständerat steht erneut eine emotionale Debatte zur Asylpolitik an. Nachdem der Nationalrat vor der Sommerpause beschlossen hatte, dass Asylsuchende nur noch Nothilfe statt Sozialhilfe erhalten sollen, schlägt die Ständeratskommission einen Kompromiss vor: Nur renitenten Asylbewerbern soll die Sozialhilfe gestrichen werden.

Zu beschäftigen hat sich der Ständerat zudem mit der Frage, wie viel Schweiz in einem Produkt mit der Marke «Schweiz» enthalten sein muss. Der Nationalrat war der Lebensmittelindustrie bei der Swissness-Vorlage entgegengekommen. Die Ständeratskommission möchte nun wieder auf die Bundesratsvariante zurückschwenken.

Dauerbrenner Steuerstreit

Zu reden geben dürften ein weiteres Mal das Bankgeheimnis und die offenen Fragen im Steuerstreit. Eine heisse Diskussion ist im Rahmen einer dringlichen Debatte zur Lieferung von Mitarbeiternamen von Banken an die USA möglich. Der Bundesrat musste dazu Interpellationen beantworten. Unter Dach bringen dürften die Räte das Steueramtshilfegesetz, mit dem neu auch Gruppenanfragen zulässig wären.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - In Syrien hat die ... mehr lesen
Ban Ki Moon äusserte sein Bedauern darüber, dass der UNO-Sicherheitsrat in der Syrien-Frage nach wie vor gespalten sei.
Überflüssig!
"Im Ständerat steht erneut eine emotionale Debatte zur Asylpolitik an"
Da ins Asylunwesen nach wie vor jedes Jahr ca. 1 Milliarde Steuerfranken fliesst und daran viele sehr gut verdien, dürfte hier auch weiterhin keine Besserung zu erwarten sein.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 18°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 21°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 19°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 22°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten