Das Desaster des Jahres: Fukushima
publiziert: Freitag, 30. Dez 2011 / 09:02 Uhr / aktualisiert: Freitag, 30. Dez 2011 / 18:56 Uhr
Fukushima: Desaster, verursacht durch Korruption, Pfusch, Mauschelei.
Fukushima: Desaster, verursacht durch Korruption, Pfusch, Mauschelei.

Es war ein Jahr, an dessen Ende es wahrlich nicht einfach ist, das Top-Desaster auszusuchen: Griechenland wäre in Toto ein Kandidat, ebenso Merkozy oder die ganze Schar an Republikanischen Präsidentschaftsbewerbern. Von dem her ist es etwas willkürlich, Fukushima, beziehungsweise die auf unserer Seite der Welt wahrgenommene Version von der Nordjapanischen Atomkatastrophe, auszuwählen.

7 Meldungen im Zusammenhang

Doch die Gründe dafür sind vielfältig. Zum einen muss ein echtes Desaster eines sein: Vermeidbar. Ansonsten ist es eine Katastrophe. So waren das 9.0er Erdbeben und der Tsunami, welche weite Teile der Küste verwüstet und unglaubliches Leid verursacht haben, Katastrophen. Doch die Atomkatastrophe in Fukushima Dai Ichi hätte nicht passieren müssen. Ja, sie hätte nicht passieren dürfen.

Was am Anfang als logische Atomkatastrophe angesehen wurde, welche die Schwächen der Atomtechnik an sich gnadenlos enthüllt hatte, stellte sich immer mehr als eine Serie von grob fahrlässigen Fehlern heraus, die aus einer Not-Abschaltung eines AKW's ein Desaster unglaublichen Umfangs werden liess.

So war zum Beispiel durchaus bekannt, dass in dieser Gegend etwa alle hundert Jahr mit einem solchen Tsunami zu rechnen wäre. Ja, es standen alte Stein-Stelen an den Küstenhängen mit der eindringlichen Warnung, nicht tiefer unten zu bauen, da ein Tsunami schon mal alles weggespült hatte.

Dass private Hauseigentümer diese Warnungen missachteten ist, wenn sich nicht mal mehr der Grossvater an den letzten Tsunami erinnern kann irgendwie nachvollziehbar. Dass aber die Betreiber einer Atomanlage die Notstromanlagen nicht ausserhalb der Gefahrenzone oder sicher Eingebunkert anlegen, ist schlicht unglaublich. Dass sie es zudem Versäumen, die Schutzhüllen mit für diese Reaktoren international anerkannten und seit Jahrzehnten erhältlichen Sicherheitsventilen auszustatten (vermutlich um ein paar Milliönchen zu sparen), schlägt dem Fass den Boden aus. Und dass die Atomsicherheitsbehörde von Japan sich scheinbar nicht im geringsten um diese gravierenden Sicherheitsmängel gekümmert hat, ist geradezu surreal.

Das Desaster breitete sich denn über die ganze Welt aus. Dass alle Atomanlagen einer kritischen Überprüfung unterzogen wurden, war nur die logische Folge. Doch schon lange vor diesen Tests waren die Folgerungen in der Politik und Öffentlichkeit bereits gemacht: Bei uns würde die Atomkraft abgeschafft. Doch im Gegenzug verzichteten weder China noch Indien noch sonst welche Schwellenländer auf die Energie aus dem Atom. Was einfach heisst, dass dort, wo die Behörden noch weniger genau auf die Sicherheit schauen als in Japan, jede Menge neue Atommeiler hochgezogen werden. Mit der möglichen Folge, dass in Zukunft auch mehr hoch angereichertes Spaltbares Material in Umlauf kommt.

Unterdessen stehen die Ausstiegs-Fahrpläne fest, aber es vermag irgendwie niemand konkret zu sagen, wie in Zukunft die Europäische Schwer- und Chemieindustrie genau ihre Energie bekommen wird. Vermutlich wird - irgendwie nicht besonders grün - auf fossile Energieträger umgestellt, weil diese momentan immer noch billiger und besser skalierbar als die erneuerbaren Alternativen sind.

Zudem ist der Widerstand gegen Windräder, Solaranlagen, ja sogar Geothermie in der Schweiz fast so gross wie gegen AKW's, ganz nach dem Motto: Ich will keine Kraftwerke, denn mein Strom kommt aus der Steckdose.

So stellt sich derzeit scheinbar niemand die Frage, ob die Folgen für das Weltklima nicht NOCH kostspieliger sein werden als mögliche atomare Folgen. Während sich hier immer noch gewisse Kreise den Luxus ideologischer Diskussionen um die Existenz eines anthropogen Verursachten Klimawandels leisten, oder diese Möglichkeit gleich ganz ignorieren, herrscht dagegen in Australien - einer Nation, deren Reichtum zu einem grossen Teil auf fossilen Brennstoffen beruht, und durchaus Gründe hätte, den Klimawandel zu ignorieren - eigentlich kein Zweifel mehr daran, dass diese existenzbedrohende Folgen haben kann: Jahrelang anhaltende Dürren im Osten und Rekordniederschläge mit Überflutungen im Norden und Westen haben die Diskussionen verstummen lassen. Die Idee, dass Europa nun für einige Jahrzehnte wieder mehr CO2 in die Atmosphäre pumpen wird (zusätzlich zu der in Indien und China immer mehr verheizten Kohle), dürfte die Aussies kaum Entzücken.

Atomenergie war aus politischen Gründen in Europa schon lange ein Auslaufmodell. Aber ein echtes Exit-Szenario war nie erarbeitet worden. Stattdessen wurde mit Übergangsfristen jongliert und Laufzeiten mehr oder weniger Willkürlich verändert - bis nach Fukushima alles hinfällig wurde. Auch jetzt existieren vor allem blumige Zielwerte, deren Realisierung mehr Wunsch als Wirklichkeit sein dürften.

Das Fukushima Desaster hat viele hässliche Facetten: Kontamination, Verunsicherung, politischen Aktionismus, Verquickung von Politik und Industrie... doch eventuell ist jene, welche enthüllte, wie völlig planlos unsere Energiezukunft eigentlich ist, ganz nützlich.

Ausserdem enthüllte dieses Desaster beispielhaft, was momentan alles bei den Verwicklungen von Wirtschaft und Politik, bei Konflikten von öffentlichem und privatem Interessen im Argen liegt. Das Besondere daran war das Ausmass des Desasters, die stetige Enthüllung neuer Versäumnisse, die Serie an Rücktritten und der Mangel an Verantwortung, der fast täglich offensichtlicher wurde.

Und nein, das ist nicht nur in Japan die Regel... diese Art von Desaster ist mittlerweile zur Normalität geworden. Allerdings explodieren diese nicht live im Fernsehen...

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Blick auf die Zerstörung in Minato.
Tokio - Unbemannte Traktoren ... mehr lesen
Tokio - Das neue Jahr hat in Japan ... mehr lesen
Das Beben liess zahlreiche Gebäude in der Hauptstadt Japans schwanken.
Tokio - Neun Monate nach dem ... mehr lesen
Alles unter Kontrolle - Japan betrachtet die Atomkrise um Fukushima als gelöst.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Auf dem Weg in die verseuchte Zone.
Tokio - Das japanische Militär hat am Mittwoch mit Dekontaminierungsarbeiten in der 20-Kilometer-Sperrzone um das havarierte Atomkraftwerk Fukushima Daiichi begonnen. Rund 900 Soldaten sollen ... mehr lesen
Tokio - Brennstäbe in einem der havarierten Reaktoren in Fukushima haben einer neuen Simulation zufolge nach der Kernschmelze fast den Schutzmantel durchbrochen. mehr lesen 
Sie haben Recht
AKWs werden von Menschen gebaut und betrieben. Menschen machen Fehler, extra um Geld zu sparen oder weil Menschen einfach Fehler machen. Eine Technologie die solche Fehler nicht verzeiht, die ganze Landstriche auf Jahrhunderte verseucht, sollte man einfach nicht verwenden. Das hat nichts mit mangelndem Wissen zu tun. Das ist einfach nur gesunder Menschenverstand.

Sie haben Recht, Fukushima ist wäre in der Schweiz so nicht möglich gewesen. Das hat aber nichts mit den Konsequenzen zu tun die man daraus zieht. Man kann darauf gehen, es passieren immer dinge, die eigentlich nicht passieren können oder dürfen. Auch in der Schweiz oder in Deutschland.
Weitergehende Analyse
Warum kam es in Fukushima zu der Eskalation der Ereignisse? Die Antwort ist simpel und für die schweizerische und deutsche Öko-Szene, die sich unbelastet von jeglicher Fachkenntnis 9 Monate lang die Deutungshoheit in Sachen "Atomkatastrophe" angemaßt hatten, mit Sicherheit eine Provokation: "Fukushima" war das Ergebnis einer mutwillig verengten Gefahrenanalyse, mit der Konsequenz skandalöser Mängel in der Systemarchitektur der Sicherheitssysteme. Andersherum ausgedrückt: Hätten die Japaner in Fukushima über die in schweizerischen und deutschen KKW selbstverständlichen Sicherheitssysteme verfügt, hätte der Tsunami zwar auch die Anlagen beschädigt, es wäre aber weder zu Kernschmelzen gekommen, noch zu Knallgasexplosionen oder größeren Freisetzungen von Radioaktivität in die Außenwelt. Die Eskalationssequenz hätte selbst bei totalem Stromausfall an mehreren Punkten gestoppt werden können.

Wer zu dem Thema etwas mehr lesen will, mag sich unsere Studie zu dem Thema herunterladen: "Das deutsche Fukushima-Desaster" (www.ke-research.de/downloads/FukushimaDesaster.pdf)

Klaus Ermecke
KE Research
Oberhaching bei München
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 8°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten