Das Erbe Arafats
publiziert: Freitag, 15. Jun 2007 / 11:02 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Jun 2007 / 12:37 Uhr

11 Meldungen im Zusammenhang
Das Erbe von Yassir Arafat liegt schwer auf den palästinensischen Gebieten. Als er die Chance zu einem würdigen Frieden in Camp David sausen und stattdessen die zweite Intifada losbrechen liess, hob er - ob mit Absicht oder nicht... wir werden es nie wissen - damit das Grab vieler Palästinenser, das seiner Bewegung und jenes jeglicher Chancen auf Frieden für Palästina aus.

Genau diese Chancen sind nun so tief und nachhaltig wie Arafat selbst begraben. Allen Friedensaufrufen der palästinensischen Regierungsvertreter zum Trotz tobt seit einer Woche ein Bruderkrieg und mit dem Fall des Gaza-Streifens an die Hamas und der Dominanz der Fatah in der West-Bank sind die Palästinensergebiete de facto geteilt.

Von Hamas-Leuten wurde bereits eine 'Gottesherrschaft' ausgerufen, Fatah-Vertreter wurden vor deren Familien erschossen und ein hoher Funktionär nach seiner Hinrichtung durch die Strassen geschleift, was in der Wesbank sofort zu Racheaktionen der Fatah-Kämpfer führte.

Im Angesicht dieser Gräuel auf einen innerpalästinensischen Frieden zu hoffen, ist absurd. Mit der nun fortgesetzten Zerstörung ist auch noch der letzte Rest an Infrastruktur im Gaza-Streifen vernichtet worden, die Hamas hat ein Trümmerfeld erobert.

Die Hamas und ihr Ministerpräsident Hanija haben immer noch die Hoffnung, ausserhalb der arabischen Welt als eine legitime Regierung anerkannt zu werden, womöglich nun mehr denn je. Was absurd ist, entfernten sie sich doch durch ihre Handlungen weiter als je zuvor von jeder Legitimität: eine lynchende, mordende, leichenschändende Bande von radikalen Islamisten ist nicht unbedingt der Wunschpartner des Westens.

Es hätten nach dem Wahlsieg der Hamas über die PLO gewisse Chancen bestanden, sich selbst als Alternative zu dieser zu etablieren. Denn jene – die international anerkannten Vertreter der Palästinenser - waren als korrupt, opportunistisch und doppelzüngig bekannt gewesen. Die PLO-Funktionäre hatten Millionen veruntreut und, wie sie das von anderen arabischen Regimen gelernt hatten, definierten sich vor allem durch gutes Leben auf Kosten des Volkes. Diese Standards zu übertreffen wäre nicht schwer gewesen.

Doch es versuchte hier nun einfach eine homogene Gruppe eine andere an den Hebeln der Macht zu ersetzen und an die Fleischtöpfe zu kommen. Dass diese, auf Grund der konsequenten Hamas-Weigerung, das Existenzrecht Israels anzuerkennen, wegen internationaler Boykotte bald schon leer Waren, machte die Sache auch nicht besser. Es wurde um das Wenige, dass es noch gab, umso heftiger gekämpft.

Nach aussen wird immer noch der Eindruck erweckt, das es nur um das 'historische Unrecht' des Staates Israel gehe, und dass dessen Existenz den Frieden für die Palästinenser unmöglich mache. So erhebt denn auch die Hamas die Vernichtung Israels zum Endziel, ein Ziel das ebenso irreal wie selbstzerstörerisch ist.

Und hier liegt die Krux der ganzen Sache: Als Arafat die Chance auf die Erfüllung von 95% seiner Wünsche zugunsten eines blutigen Aufstandes fahren liess, stellte er sicher, dass die Palästinenser-Gebiete noch auf Jahrzehnte hinaus in den Fängen von Clan-Artigen Organisationen mit messianischem Grössenwahn und nachhaltigem Realitätsverlust wären. Die Illusion, dass Geschichte rückgängig gemacht werden könnte, der krampfhafte Versuch, die Vergangenheit zu verändern, statt die Zukunft zu gestalten beraubt die Bewohner der besetzten Gebiete genau dieser.

Die Romantisierung des Palästinenser-Kampfes in vielen europäischen Köpfen hilft dabei auch nicht weiter. Sicher, die Bevölkerung ist zu bedauern. Doch sie ist Opfer von Bewegungen, die ihre Macht- und Geldgier hinter blutig-idealistischen Fernzielen verstecken, von Bewegungen die den echten Frieden nie erreichen wollen, weil ihre Fratzen an Hässlichkeit nur durch den ewig tobenden Krieg übertroffen werden.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gaza - Bei ihrem grössten Einsatz ... mehr lesen
Laut Augenzeugen gab es verschiedene israelische Angriffe im Gazastreifen.
Bei allen Gütern müsse der humanitäre Zweck nachgewiesen werden.
Jerusalem - Israel hat seine ... mehr lesen
Gaza - Israel hat seinen ... mehr lesen
Die israelische Armee setzt ihre Offensive in den Palästinensergebieten fort.
Mahmud Abbas hat genug: Die Hamas findet bei ihm kein Gehör mehr.
Washington - Die USA und Israel ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Abbas Ministerpräsident hatte Ismail Hanija sowie alle anderen Vertreter der Hamas-Bewegung abgesetzt.
Gaza - Nach dem militärischen Sieg ... mehr lesen
Gaza - Der palästinensische ... mehr lesen
Für die Gewalt der vergangenen Wochen macht Ismail Hanija die Fatah verantwortlich.
Abbas stellte Neuwahlen in Aussicht.
Ramallah - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat angesichts der fast vollständigen Machtübernahme der Hamas im Gazastreifen die palästinensische Einheitsregierung aufgelöst. Er rief ... mehr lesen
Bern - Nach sechstägigen Kämpfen ... mehr lesen
Hamas-Kämpfer hissten grüne Flaggen auf den Dächern des Fatah-Hauptquartiers.
Ismail Haniya and Mahmoud Abbas riefen zum Endfe de Gewalt auf.
Bern - Die radikal-islamische Hamas ist gegen die Stationierung einer internationalen Friedenstruppe im Gazastreifen. Hamas werde eine solche Truppe als Besatzungsmacht behandeln, sagte ... mehr lesen
Berlin - Die Palästinenser-Regierung ... mehr lesen
Marwan Barguti sieht die Palästinenser am Rande eines Bürgerkriegs.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein Telefongespräch auf Arabisch. Sollten Sie also in nächster Zeit in den USA unterwegs sein, hier ein paar Tipps fürs problemlose Reisen. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Basel 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
St. Gallen 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeregenschauer
Lugano 6°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten