Das Gegenteil von gut: gut gemeint
publiziert: Montag, 28. Jun 2010 / 09:00 Uhr

Die vom Nationalrat beschlossene 20-prozentige Reduktion der CO₂-Emissionen nur im Inland wäre erreichbar, wenn man sich auf die massive Substitution von Heizöl und eines Teils des Benzins durch Erdgas konzentrieren würde. Diese Massnahmen würden rasch, wirtschaftlich und zuverlässig eine deutliche Reduktion von CO₂ im Inland bewirken.

Gastautor Jean-Marc Hensch ist Direktor des Verbands der Schweizerischen Gasindustrie.
Gastautor Jean-Marc Hensch ist Direktor des Verbands der Schweizerischen Gasindustrie.
1 Meldung im Zusammenhang
Wie schrieb doch vor kurzem der Stadtrat von Zürich in Beantwortung einer Anfrage aus der grünen Partei: „Die Substitution von Ölheizungen mit Erdgasheizungen leistet in der Stadt Zürich seit Jahren den grössten Beitrag zur Reduktion von CO₂.” Eigentlich eine Binsenwahrheit, aber es ist schon lange her, seit dies eine politische Behörde so laut und deutlich gesagt hat.

Zielführende Lösungen notwendig

Somit sollten wir eigentlich erwarten, dass die öffentliche Hand diese Erkenntnis beherzigt und nun Erdgas als die optimale Strategie zur CO₂-Reduktion fördert und unterstützt. Doch wer die politische Realität kennt, weiss: Dies wird kaum passieren. Für Erdgas spricht sehr viel, nicht nur der geringere CO₂-Ausstoss. Aber es ist ein fossiler Brennstoff. Man verlangt nicht nach zielführenden, sondern nach politisch korrekten Lösungen. Dabei wird die Welt in gut und böse eingeteilt, in schwarz und weiss. Wer auf der falschen Seite landet, wird geächtet, wer auf der richtigen Seite steht, kassiert Subventionen. Man behandelt Erdgas wie Kohle, gleichzeitig tut man aber so, als ob importierter Strom aus eben dieser Kohle keine CO₂-Emissionen hervorrufen würde. Weil bewusst nur von der praktisch CO₂-freien Schweizer Stromproduktion gesprochen wird und nicht vom effektiven Verbrauch (siehe www.stromundklima.ch).

Die „korrekte” Politik sieht dann so aus:

  1. Effizienten kondensierenden Erdgas-Heizungen werden Steine in den Weg gelegt, während Elektrowärmepumpen zulasten des Steuerzahlers und des Stromkonsumenten finanziell gefördert werden. Selbst wenn sie an einem Standort stehen, der sie an kalten Tagen wie die inzwischen verpönten Elektroheizungen arbeiten lässt. Ganz abgesehen davon, woher der Strom für ihren Antrieb kommt und mit wie viel CO₂ dieser belastet ist.
  2. Über die kostendeckende Einspeisevergütung KEV werden kleine und kleinste und daher ineffiziente Biogas-Verstromungsanlagen gefördert. Statt einen Anreiz zu setzen, ökologisch sinnvoller das Biogas ins Erdgas-Netz einzuspeisen und zum Beispiel in der Mobilität einzusetzen.
  3. Oder man denke an die massive, wirtschaftlich völlig verfehlte Subventionierung der Photovoltaik, statt auf die wesentlich einfacheren, verlässlicheren und deutlich billigeren Sonnenkollektoren zu setzen, welche die Wärme direkt nutzen. Dabei wäre das Potenzial sehr gross: Die Kollektorfläche pro Einwohner der Schweiz entspricht bis heute lediglich anderthalb A4-Blättern. Da wäre so viel zu tun - speziell in Kombination mit Erdgas-Heizungen.

Diese Entwicklungen bringen dem Klima nichts. Und sie schaden unserer Volkswirtschaft. Unseren Politikern kann das egal sein. Sie handeln ja völlig „korrekt”. Und meinen es gut.

(Jean-Marc Hensch/ETH-Zukunftsblog)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Vorstand der Economiesuisse hat den 54-jährigen Juristen ... mehr lesen
Jean-Marc Hensch.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Mit Biogas betriebene ...
Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen 
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung. Damit die Big-Data-Welle den Bauer nicht vom Acker schwemmt, sondern ihn optimal unterstützt, gilt es, das Feld früh zu bestellen und Marken zu setzen, damit die digitale Landwirtschaft die richtigen Fragen adressiert. mehr lesen  
Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik Subventionen für die ... mehr lesen  
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through. If indeed the human brain responds better to experience than to analysis, then climate change must be told as a local and personal story - just as the Klimagarten 2085 exhibition is doing. mehr lesen  

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
Basel 17°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Luzern 15°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Genf 16°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 17°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten