Das Internet erschwert die Arbeit der Polizei
publiziert: Freitag, 25. Jun 2010 / 09:53 Uhr / aktualisiert: Freitag, 25. Jun 2010 / 12:49 Uhr
Die Identifikation von Internetnutzern wird immer schwieriger. (Symbolbild)
Die Identifikation von Internetnutzern wird immer schwieriger. (Symbolbild)

Bern - Telefongespräche werden immer häufiger nicht mehr über traditionelle sondern über internetbasierte Technologien geführt. Diese Entwicklung stellt die Stafverfolgungsbehörden vor grosse Herausforderungen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Denn die neuen Technologien ermöglichen es den Nutzern, gleichzeitig mit mehreren Partnern gesicherte Verbindungen herzustellen und - so geschützt - digital zu kommunizieren. Nicht nur die organisierte Kriminalität nutzt diese Mittel. Auch Pädophile und Wirtschaftsbetrüger greifen darauf zurück.

Wie das Bundesamt für Polizei (fedpol) in seinem Jahresbericht 2009 schreibt, erschwert dies sowohl die Verbrechensprävention als auch die Repression. Denn in allen Phasen eines Verbrechen spiele mittlerweile «die anonyme, verschlüsselte, weltweite Kommunikation über das Internet in Schrift, Bild und Ton eine entscheidende Rolle».

Verbrechen mit Google planen

Die rasante technologische Entwicklung, die unzähligen Anonymisierungsmöglichkeiten und die vermehrte Nutzung von mobilen Geräten würden die Identifikation von Internetnutzern immer mehr erschweren, heisst es weiter.

Gleichzeitig können Delikte dank Instrumenten wie «Google Maps» oder «Google StreetView» aus der Ferne und ohne Erkundung vor Ort präzise geplant werden.

Geldwäscherei-Netzwerke

Weitere für ein Verbrechen interessante Instrumente - wie etwa «Malware-Baukästen» (Software zur Schädigung anderer Internetnutzer) - können im Internet gekauft werden oder stehen gratis zur Verfügung. Sogar komplexe Geldwäscherei-Netzwerke können gegen Entgelt oder Beteiligung gemietet werden.

Das fedpol kann aber auch Erfolge vermelden. Das Bundesamt habe letztes Jahr mehrere Operationen mit rund 250 in der Schweiz wohnhaften Tatverdächtigen koordiniert. Dabei arbeitete die Schweiz mit anderen Ländern und den Kantonen zusammen.

(fkl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wirtschaftskriminelle arbeiten selten ... mehr lesen
Wirtschaftsbetrüger arbeiten meist im Team. (Symbolbild)
Mit der Hilfe eines Notfall-Buttons soll man direkt mit der Polizei verbunden werden (Symbolbild).
Stuttgart - Das Magazin Reader's ... mehr lesen
Textanalyse soll «falsche» Kinder enttarnen.
Lancaster/Stuttgart - Kindern soll es ... mehr lesen
Vergleicht man die Tätigkeiten, die ... mehr lesen 1
Surfer nutzen das Handy vor allem für den Mail-Versand und News.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wien - Besucher von Pornoseiten ... mehr lesen
Mehr als drei Prozent der Websites wurden als gefährlich eingestuft.
Ein von der SVP veröffentlichtes Bild mutmasslicher Einbrecher.
Zürich - Die SVP kritisiert die ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe untergebracht werden sollen. Von möglichen Institutionen erhielten die Aargauer Behörden allerdings Absagen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Basel 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 4°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten