Wachstum hat sich verlangsamt
Das Internet verbreitet sich nicht mehr so rasant
publiziert: Montag, 21. Sep 2015 / 14:32 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Sep 2015 / 14:57 Uhr
Das Wachstum der Internetanschlüsse hat sich weltweit verlangsamt. (Symbolbild)
Das Wachstum der Internetanschlüsse hat sich weltweit verlangsamt. (Symbolbild)

Genf - Das Wachstum der Internetanschlüsse hat sich weltweit verlangsamt. Laut der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) hat über die Hälfte der globalen Bevölkerung keinen Zugang zum Web. Die Schweiz steht derweil im internationalen Vergleich gut da.

4 Meldungen im Zusammenhang

Gegenüber dem Vorjahr können zwar 300 Millionen Menschen mehr das Internet nutzen, wie aus dem Bericht der Breitbandkommission ITU zur Situation des Breitbandes hervorgeht, der am Montag in Genf vorgestellt wurde.
Aber während Internetzugang in den entwickelten Länder grösstenteils bereits eine Selbstverständlichkeit ist, haben nur 35 Prozent der Bevölkerung von Entwicklungsländern Anschluss an das Internet. In den 48 ärmsten Ländern haben sogar 90 Prozent der Bevölkerung überhaupt keinen Zugang zum Internet.

Die Ziele der UNO-Sonderorganisation sind damit in weitere Ferne gerückt als vorgesehen. Eigentlich sollte die Marke von vier Milliarden Internetsurfern dieses Jahr erreicht werden. Nun wird nicht mehr gerechnet, dass das vor 2020 geschieht. Auch der Anteil der Haushalte mit eigenen Internetzugängen in den Entwicklungsländern bleibt mit 34 Prozent hinter dem Ziel von 40 Prozent zurück.

Zu hohe Kosten für "letzte Meile"

Das Internet verbreitet sich langsamer als bisher. Während im vergangenen Jahr weltweit 8,6 Prozent mehr Personen Zugang zu Informationen aus dem Netz erhielten, wird die Verbreitung in diesem Jahr wohl nur noch um 8,1 Prozent anziehen. Zuvor waren die Steigerungsraten über Jahre hinweg zweistellig ausgefallen.

Die Kommission macht mehrere Faktoren für die langsamere Entwicklung verantwortlich. Einerseits seien die Kosten für die sogenannte letzte Meile vor allem in ländlichen und schwer zugänglichen Gebieten zu hoch. Darüber hinaus sei das langsamere Wachstum bei der Zahl der Mobilfunkverträge hinderlich, urteilte die Kommission.

Zwar hat die Zahl der Mobilfunkabos die Marke von 7 Milliarden erreicht. Dies bedeutet aber nicht, dass alle Menschen über ein Mobiltelefon verfügen, da verschiedene Nutzer mehrere Abonnemente abgeschlossen haben.

Hohe Breitbandabdeckung hierzulande

Beim mobilen Breitbandnetz hat die Region Asien-Pazifik die Nase vorn. Die Hälfte der aktiven mobilen Breitband-Abos wurde dort abgeschlossen. Mit 332 Abos pro 100 Personen nimmt China hier die Spitzenposition ein, damit werden durchschnittlich pro Kopf mehr als drei Abos abgeschlossen. Die Schweiz belegt Platz 29 in diesem Punkt, mit 76 Abos pro 100 Personen.

Insgesamt den höchsten Anteil von Internetsurfern an der Bevölkerung weist Island mit 98,2 Prozent auf. Mit 87 Prozent an Nutzern belegt die Schweiz den 18. Rang. Das Schlusslicht bildet Eritrea, wo lediglich 1 Prozent der Bevölkerung das Internet nutzen kann.

Wenn es um die Verbreitung von Breitband geht, belegt die Schweiz nach Monaco einen Spitzenplatz. Die Breitbandabdeckung in der Schweiz beträgt 46 Prozent - damit gehört das Land zu den sechs Volkswirtschaften, die eine Abdeckung über 40 Prozent aufweisen. Noch 2013 war die Schweiz das einzige Land.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf/Wien - Das weltweite Wachstum des Breitband-Internets hat sich deutlich ... mehr lesen
Einen Spitzenplatz, was die Breitband-Penetration betrifft, nimmt Monaco mit 46,8 Prozent ein.
Haushalte mit niedrigen Einkommen wollen Zuschüsse für schnelles Internet.
Washington - Haushalte mit niedrigem Einkommen in den USA sollen nach Ansicht der Telekommunikations-Aufsichtsbehörde FCC Zuschüsse für schnelles Internet bekommen. FCC-Chef Tom Wheeler erklärte ... mehr lesen
Zürich - Die Kabelnetzbetreiberin ... mehr lesen
Am stärksten konnte Cablecom im Internetgeschäft wachsen.
Wenn Netzneutralität nicht gewährleistet ist, haben Internetdienstanbieter grossen Einfluss auf die Übertragungsgeschwindigkeit.
Washington - Die demokratische Partei in den USA hat den «Open Internet Preservation Act» vorgestellt, der die Netzneutralität gewährleisten soll. mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das chinesisch Zeichen 李 für Pinyin Li & Lao Tse reitend, welcher im 6. Jahrhundert vor Christus als erster Li in die Geschichte einging.
Das chinesisch Zeichen 李 für Pinyin ...
Günstige Reservierung des chinesischen Familiennamens Li  domains.ch bietet die kostengünstige Möglichkeit an, chinesische Namenskombinationen mit dem Nachnamen Li zu reservieren. Für nur 12.50 CHF pro Jahr können nun diese chinesischen Vor- und Nachnamenskombinationen gesichert werden. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für nur 29.- CHF pro Jahr bei uns registriert werden. mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 18°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 16°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 17°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 16°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 17°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten