Das Kreuz und das Kindeswohl
publiziert: Mittwoch, 24. Apr 2013 / 14:17 Uhr / aktualisiert: Freitag, 26. Apr 2013 / 09:55 Uhr
Christliches Kreuz, in dem Kinder ihre Wurzeln erkennen sollen...
Christliches Kreuz, in dem Kinder ihre Wurzeln erkennen sollen...

Das Kölner Oberlandesgericht hat entschieden, dass katholischer Religionsunterricht dem Wohl von Kindern konfessionsfreier Eltern «zuträglich» sein soll. Das Gericht stellt sich damit gegen die gelebte Realität einer mehrheitlich kirchenabstinenten Gesellschaft und befördert zudem Scheidungsstreitigkeiten.

2 Meldungen im Zusammenhang
Anlass war ein Scheidungsfall, in dem - leider keine Seltenheit - neben Missbrauchsvorwürfen auch die Konfession zum ultimativen Streitgegenstand geworden ist. Die betroffenen Schulkinder leben bei der konfessionsfreien Mutter. Das erstinstanzliche Gericht hat auf Antrag des ebenfalls konfessionsfreien Vaters, diesem die Entscheidungsbefugnis über den Besuch des Religionsunterrichts und der Schulgottesdienste übertragen. Dagegen hat die Mutter Beschwerde geführt und nun vor dem Oberlandesgericht (OLG) verloren.

Das OLG befand: «Weder bei einer Teilnahme am Religionsunterricht und Schulgottesdienst noch bei einer Nichtteilnahme nehmen die Kinder Schaden. Die von dem Kindesvater aufgezeigten Argumente sprechen aber dafür, dass die Teilnahme am Religionsunterricht und dem Gottesdienst für ihre Bildung förderlich ist, ihnen später eine bessere Grundlage für eine eigene Entscheidung für oder gegen die Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft ermöglicht.» Zum Schluss droht das Gericht im Übrigen noch unverhohlen: Das Verhalten der Mutter zeige, dass sie unter allen Umständen ihre Ansichten durchsetzen wolle, was Vorbehalte gegen ihre Erziehungsfähigkeit aufkommen lasse.

Dieses Ergebnis vermag familienrechtlich nicht zu überzeugen. In einem nicht konsensuell lösbaren Konfliktfall sollte die Entscheidungsbefugnis - wenn kein Schaden für das Kindeswohl zu befürchten ist - beim betreuenden Elternteil verbleiben, damit dieser nicht in für die Erziehung fatale Widersprüche gezwungen wird. Der andere Elternteil erhält im Rahmen des Umgangsrechts die Möglichkeit, den Kindern seine Weltsicht näher zu bringen. Mit der Bemerkung über die Erziehungsfähigkeit der Beschwerdeführerin giesst das OLG zudem noch Öl ins Feuer eines brutalen Scheidungskriegs.

In der religionsrechtlichen Begründung verweist das OLG auch auf die Präambel von Nordrhein-Westfalen, in der von der «Verantwortung vor Gott» und von der «Ehrfurcht vor Gott» die Rede ist. Die Wissensvermittlung über die Hintergründe dieses Gottesbezuges und über die Herkunft und Bedeutung religiöser Feste dient laut OLG der «Allgemeinbildung der Kinder, ohne dass damit ein Zwang verbunden sei, selbst an Gott zu glauben oder überhaupt einer Religionsgemeinschaft anzugehören».

Diese Begründung ist nicht neu, und sie wird durch Wiederholung nicht sachgerechter: Erstens ignorieren die Kölner Richter, dass der Religionsunterricht an öffentlichen Schulen - in Deutschland als einziges ordentliches Lehrfach in der Verfassung gesichert - konfessionsgebunden ist und den anerkannten Kirchen zumindest die Möglichkeit der konfessionellen Indoktrination bietet. Zweitens hat das OLG in seinen Abwägungen nicht unterschieden zwischen dem Religionsunterricht, der je nach Lehrplan und Lehrperson durchaus auch als Religionskunde ausgestaltet sein kann, und dem Besuch von Gottesdiensten, die ja wohl zweifellos der Religionsausübung und nicht der Allgemeinbildung dienen. Und Drittens gehört Wissen über die Verfassung und kulturelle Bräuche zum Bildungsauftrag der Schule und wird auch in verschiedenen Fächern von den Klassenlehrkräften vermittelt.

Auch in der Schweiz verteidigen kirchliche Kreise den schulischen Religionsunterricht mit der Begründung, dass nur ein religiös gebildetes Kind eine eigenständige Entscheidung für oder gegen eine Religion fällen könne. Dabei werden die Kinder immer früher angepeilt - weil Indoktrination ja auch je früher je nachhaltiger wirkt - und selbstverständlich werden Kinder in erster Linie an das christliche Kreuz herangeführt, in dem es dann seine Wurzeln erkennen soll. Damit wird der Nährboden gelegt für jene spezifischen Sinn- und Jenseitsfragen, auf deren Bewirtschaftung die Kirchen sich spezialisiert haben. Für solches Marketing sollte der säkulare Staat den Kirchen keine exklusive Bühne bieten.

Tatsache ist: An Schulen in Basel-Stadt (45% Konfessionsfreie) kommt man im Jahr 2013 immer noch in erster Linie den Bedürfnissen der «Landeskirchen entgegen», so dass deren Religionsunterricht auch während der morgendlichen Blockzeiten angesetzt werden kann. Auch in Solothurner Schulen wurden 2012 im ordentlichen Unterricht vor Weihnachten religiöse Lieder eingeübt, die dann an einem Konzert in der Dorfkirche zur Aufführung gelangten und im Wallis steht auch 2013 noch immer im Schulgesetz, dass die Schule die Kinder auf ihr Leben als Mensch und Christ vorzubereiten habe. Damit schaffen öffentliche Schulen Zwangssituationen für Eltern: Sie müssen entscheiden, ob es dem Kindeswohl zuträglicher ist, sich der religiösen Beeinflussung zu unterziehen, oder ob sie das Kind formell abmelden wollen und damit die soziale Ausgrenzung riskieren und dazu noch die Betreuungspflicht übernehmen.

Aufgabe der öffentlichen Schulen wäre es doch, die Kinder zu integrieren und alles Zumutbare zu unterlassen, was eine Integration verunmöglicht. Aber sollen Kinder heute noch in die formellen landeskirchlichen Strukturen des 19. und 20. Jahrhunderts integriert werden, oder nicht doch in die Realität der religiös distanzierten - und wohl deshalb relativ toleranten - Mehrheitsgesellschaft des 21. Jahrhunderts? Damit wäre dann auch die Frage geklärt, ob es eine staatliche Aufgabe sein kann, an Universitäten religiöses Lehrpersonal auszubilden: Nein. Denn dieses Personal steht - wie offenbar auch die Kölner Richter - auf der Seite der Traditionalisten und gegen die gelebte Realität unserer mehrheitlich kirchenabstinenten Gesellschaft.

(Reta Caspar/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Valentin Abgottspon Etablierte religiöse Kreise (sprich: Landeskirchen und ihre Parteigänger) sehen ihre Interessen im Lehrplan 21 unterrepräsentiert und sich selbst diskriminiert, weil sie Gleichbehandlung erfahren: Skandalon! mehr lesen 
Also, wenn das Gericht der Mutter das Entscheidungsrecht ...
... zugebilligt hätte! Das sehe ich auch so.
Ganz einfach...
...wenn die Mutter die Entscheidungsbefugnis gehabt hätte und der Vater dagegen Beschwerde geführt hätte!
Das Kreuz!
Ich kann dieses Urteil nachvollziehen.

Jeder Mensch soll selbst entscheiden können, ob er Christ, Moslem oder was auch immer sein will.

Um das zu entscheiden, muss der Mensch aber die heiligen Bücher kennen.

Ich kenne Menschen, die sind tiefreligiös, haben allerdings ihr "heiliges Buch", noch nie gelesen.

Solche Menschen nennen sich Juden, Christen oder was auch immer.

Nur Menschen, die wissen, was in den Büchern steht, können sich frei entscheiden.

Was nicht drin steht (apokryphen oder die kanonisierten) Schriften bei den Christen die können voll mitreden. Die ANDEREN können nur nachplappern.

So jetzt werde ich persönlich. Wollen sie nur NACHPLAPPERIS Frau Caspar?
Könnten Sie mal schildern, ...
... was Ihrer Meinung nach die umgekehrten Voraussetzungen wohl sind ...?
Emanze
Hätte diese Emanze auch zur Feder gegriffen, wenn die Voraussetzungen umgekehrt gewesen wären?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst und anderer diese Tradition aufgeben?
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst ...
Kein Zusammenprall der Zivilisationen sondern der Fundamentalisten ist es, wenn ein von Pubertierenden verweigerter Handshake hierzulande zur Staatsaffäre wird. mehr lesen 
Secondos haben vor ein paar Jahren vorgeschlagen, die Schweizerfahne durch die Tricolore der Helvetischen Republik zu ersetzen. Das ging selbst fortschrittlichen Politikerinnen zu weit. Warum? Symbole haben sich in der ... mehr lesen
Polderturm in Emmeloord: Areligiöses Symbol der gemeinschaftlichen Werte.
Jyllands Posten Kulturchef Flemming Rose: Nicht Vertreter des aufklärerischerischen sondern des romantischen Liberalismus
Die Politologin Gina Gustavsson von der Universität Uppsala hat die Argumentationen im Karikaturenstreit analysiert. Sie stellt fest, dass in dieser Debatte den religionskritischen Äusserungen vorschnell ein aufklärerischer ... mehr lesen  
Die Vorkommnisse in der Silvesternacht in Köln und in anderen Städten geben einer besonderen Sorte von Zeitgenossinnen und -genossen Auftrieb: Frauenbeschützern, die einheimische ... mehr lesen  
Sexuelle Belästigung: «Frauen sollten sich deshalb niemals der Illusion hingeben, gleichzeitig beschützt und frei zu sein.»
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten