Das Mädchen mit der PDF-Datei*
publiziert: Mittwoch, 30. Mrz 2011 / 11:10 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 31. Mrz 2011 / 11:14 Uhr
Lisbeth Salander - The Girl with the Dragon Tattoo.
Lisbeth Salander - The Girl with the Dragon Tattoo.

Es beginnt wie bei Stieg Larsson, völlig harmlos. Eine kleine Newsjournalistin kriegt einen spannenden Artikel über die Krake Goldman Sachs in die Hand.

2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Artikel über Goldman-Sachs' politische Verbeindungen
Spinwatch über die Einflussnahme von Goldman Sachs auf die Politik
spinwatch.org

Artikel zur Bewertung des Schweizer Franken
Eine politisch explosive IWF-Einschätzung zum Franken
tagesanzeiger.ch

Wie immer nervt sie sich über die komplizierte Geschichte. Weshalb können Wirtschaftsjournalisten keine Storyline einhalten? Ist Geldwäscherei, Bestechung von Regierungen sowie Menschenhandel wirklich so schwer zu beschreiben? Offensichtlich, denn auch die kleine Newsjournalistin beginnt bei näherer Recherche vor ihrem Bildschirm zu schwitzen (und das passiert bei ihrer Kaltblütigkeit nur ganz, ganz selten).

Sebastian Grigg ist der wichtige Investmentmann bei der Credit Suisse. Es gibt von Sebastian Grigg trotz seines Machtvolumens kein aktuelles Foto, kein Wikipediaeintrag, keine detaillierte Biografie. Selbst die Death Eaters bei Harry Potter sind sichtbarer und einfacher zu lokalisieren als Sebastian Grigg. Ich bin sicher, dass ich mich allein bei seiner Namensnennung in Bankerskreisen fast solange verstrahle, wie der Fallout in Japan dauern wird (rund 24'000 Jahre).

Sebastian Grigg ist ein Ex-Goldman Sachsler, er ist einer der engsten Vertrauten des britischen Regierungschefs David Cameron. Nicht nur das. Grigg ist auch mit Boris Johnson per Du und hat sich über die Jahre hinweg als Spendensammler für die Konservativen (welch euphemistische Bezeichnung für die Geldpartei Grossbritanniens) hervorgetan. Sebastian Grigg sitzt mittlerweile in der Credit Suisse, was perfekt der Strategie von Goldman Sachs, möglichst alle ehemaligen Goldman Sachsler über alle entscheidenden globalen Finanzinstitute zu verteilen, entspricht.

Sebastian Grigg ist aber nur ein Beispiel des gut funktionierenden Netzwerkes zwischen Finanz und Politik. Spannend ist er für uns, da er via Credit Suisse direkt die Schweizer Politik mitbestimmt. Es ist durchaus vorstellbar, dass Grigg indirekt auch hinter den laufenden Attacke auf die Schweizer Nationalbank steht, nur beweisen lässt sich selbstverständlich nichts. Bewiesen sind lediglich die hässlichen Angriffe auf die schweizerische Nationalbank durch Kreise, die bisher mit den obersten Währungshütern auch per Du und global verkehrten.

Was steckt dahinter? Im Juli 2010 einigen sich Goldman Sachs und die amerikanischen Strafbehörden auf die höchste Strafzahlung, die jemals von einer Wallstreet-Bank geleistet werden musste: 550 Millionen Dollar ... was ungefähr dem Volumen von einer Woche Finanzhandel durch Goldman Sachs entspricht. Peanuts sind zu klein, um diese lächerliche Strafe für Goldman Sachs in Worte zu kleiden. Doch: Selbst dieses lächerliche Sackgeld ärgerte Lloyd Blankfein von Goldman Sachs genug, um alles zu unternehmen, dass ein derartiger Verlust nie mehr passieren konnte.

Der Krieg gegen das schon handzahme Washington wurde intensiviert. Selbst die lahmen Obama-Regeln betreffend Finanzplatz wurden mit einem Medien- und gekauften Republikanergefecht bombardiert.

Nachdem die Finanzmogule gemerkt haben, dass ihre Boni mit einer staatlichen Risikogarantie, verknüpft mit einem der unsozialsten Sparpakete, um Milliarden höher ausfallen als in der Spekulationsparty vor 2008, hören sie nicht auf, die Regierungen a) entweder zu kaufen (ganz Osteuropa), b) die unliebsamen und unbeugsamen (meist sozialistischen Regierungen) gemeinsam mit den korrupten Ratingagenturen zu stürzen (Portugal, Spanien, Griechenland, nun wird auch Irland auf der Liste stehen) und c) die Regierungen ganz zu Marionetten erklären (USA, GB). Einzig die Schweiz ist noch das Stachelschwein, das sich nicht auf dem Rückweg einnehmen lässt, trotz alt-Bundesrat in der UBS. Denn erstaunlicherweise sind die obersten Währungshüter der Schweiz die einzigen international relevanten Aufseher, die nicht gleichzeitig auch ehemalige Mitarbeiter von Goldman Sachs sind.

Mit dem Weltwoche-Titel «Der Falschmünzer» wirft Roger Köppel Philipp Hildebrand Geldfälschung und Zahlenmanipulation vor. Die Monopolmedien des Tamedia Konzerns übernehmen diesen Vorwurf à la copy-paste, lediglich die Gratisbeilage DAS MAGAZIN erlaubt Daniel Binswanger einen kritischen Blick auf den Bankenplatz Schweiz.

Spannend wie ein Krimi. Wir sehen einen der heftigsten populistisch-monetaristischen Feldzüge der Geschichte. Tragisch daran ist lediglich, dass es keine Hofnarren mehr gibt, die über genug medialen Verstand verfügen, den Leuten zuzuschreien: Dieser Kaiser trägt nicht nur keine Kleider, sondern früher oder später auch das Fleisch Eurer Kinder und Kindeskinder auf seiner Haut!

Die Nationalbank, die den Finanzplatz Schweiz und damit auch einen Teil von Goldman Sachs, der Deutschen Bank sowie das internationale Finanzsystem gerettet hat, wird nun von denjenigen, die gerettet wurden, zur Todfeindin erklärt. Genial. Der Krieg gegen Hildebrandt wird nur geführt, weil die Schweizer Nationalbank offenbar die letzte Bastionen ist, mit welcher Lloyd Blankfein via seinen Schergen nicht per Du ist.

Das Gemetzel ist schon jetzt ziemlich grauselig. Es wird Krieg geführt gegen Zentralbanker und Regierungsmehrheiten, die «too big to fail» in Zukunft verhindern wollen. Es wird Krieg geführt gegen Zentralbanker und Regierungsmehrheiten, welche sich weigern, den Sozialhilfeempfänger sowie den mittellosen Studenten für die Berappung der Boni der Finanzspekulanten einzuspannen. Es wird Krieg geführt gegen vereinzelte Professoren, die den Glaubenssatz der Wallstreet, dass jede Finanzmarktregulierung des Teufels sei, noch nicht wie Automaten daher plappern - die sozialdemokratischen Bildungsministerinnen beispielsweise des grössten Kantons der Schweiz helfen dabei gerne...

Doch zurück zu Sebastian Grigg. Bei einem Mann seines Kalibers ist anzunehmen, dass er nicht nur mit dem britischen Premier gut vernetzt ist, sondern sicher auch mit den einflussreichsten konservativen Kräften in der kleinen, aber finanzpolitisch höchst potenten Schweiz bekannt ist. Bewiesen ist zwar nichts, doch die Attacken der Schergen der Grossbanken im Verbund mit der populistischen SVP sind augenfällig und erinnern an US-amerikanisches sowie britisches Medienvorgehen.

Wie gesagt: Es beginnt alles ganz harmlos. Doch wer sich mit Goldman Sachs, der politischen Manipulation der Deutschen Bank, der ruchlosen Staatszerstörung der UBS (nicht zuletzt dank eines alt-Bundesrates Villiger), sowie der unsichtbaren Macht von CS ernsthaft zu beschäftigen beginnt, weiss, dass nichts mehr harmlos ist. Deshalb wird das Mädchen mit der PDF-Datei Männern wie Sebastian Grigg von nun an genauer auf der Spur sein. Leider steht ihr noch kein freundschaftlich-einflussreicher Mikael Blomquist zur Seite. Oder gar ein Verlag, der den Mut hätte, solche Spuren auch zu publizieren.

Etwas indessen hat das Mädchen mit der PDF-Datei aber doch schon herausgefunden: Die Kernreaktoren, die in diesen Wochen auf Jahrtausende hinaus unser Wasser, unseren Boden und unsere Kinder vergiften werden, wurden von einer privaten Firma namens Tepco betrieben. Und jetzt raten Sie mal, wer diese Firma in den letzten Jahren an der Börse begleitet und in diesen Tagen den Startschuss für die möglichst reibungslos vonstatten gehende Verschacherung der Firma Tepco gegeben hat?

Richtig.

Es beginnt alles harmlos. Manchmal enden aber harmlose Geschichten mit einem elendiglich schmerzenden und lang folternden Strahlentod.

*Titel in Anlehnung an die englische Version von Stieg Larssons «The Girl with the Dragon Tattoo»

(Regula Stämpfli/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU-Kommission ... mehr lesen
Die EU-Kommission vermutet Manipulationen hinter den Türen der Grossbanken.
SNB-Präsident Hildebrand warnt vor einem möglichen Disaster.
Bern - Nationalbank-Präsident Philipp Hildebrand warnt Banken und Politik davor, die Vorschläge der Expertenkommission für das «too big to fail-Problem» zu ... mehr lesen 3
Steuergelder
und öffentlich-rechtlicher Auftrag waren meine Aufhänger, guter Mann, nicht die politische Ausrichtung!

Ich jammere nicht über das Schweizer Fernsehen - ich boykottiere es.
Die Ausnahme bestätigt bekanntlich die Regel, z.B. bei Sportereignissen - allerdings kann ich locker auf live-übertragene Blamagen der Fussball-Nati verzichten. Bei Polit-Diskussionen schaue ich ab und zu mal rein - bin meist sehr schnell wieder raus, weil die jeweiligen Positionen ohnehin längst bekannt sind.
Ich zahle aber trotzdem gerne(!?) fleissig ins Kässeli der Billag ein ...

Was Köppel und andere Verleger in der Schweiz machen, ist mir schnurzegal. Im Internet habe ich ein viel breiteres Angebot - u.a. auch Al Jazeera International.
Erfahrungsgemäss sind Berichte über Ereignisse in der Schweiz in ausländischen Medien oft objektiver ...

'News.ch' und gelegentlich 'a-z.ch' sind die einzigen hiesigen (online-)Medien, die ich konsumiere - seit ich bei einem gesamtschweizerischen Vergleich feststellen musste, dass sämtliche Schweizer Zeitungen die meisten Meldungen der 'dpa' eh 1:1 übernehmen. Und dieser Verein ist mir schon lange nicht mehr geheuer ...
Und, die redaktionellen politischen Beiträge brauche ich nicht - ich bilde mir meine Meinungen nicht aufgrund dessen, was irgend ein Redaktor schreibt!
öffentlich rechtlich
Also die Hetz Propaganda von Rechts über das SF zeigt langsam Wirkung.
Dabei haben wir ja wohl eines der ausgewogensten und besten "Staatsfernsehen" von ganz Europa wenn nicht der Welt.
Da wird einerseits nach typisch schweizerischer Manier auf höchtsem Niveau gejammert, andererseits versuchen die Rechtspopulisten, wie es sich für solche Leute gehört, die Medien für sich zu manipulieren und machen alles schlecht, was ihnen irgendwie in die Quere kommt.

Köppel darf natürlich mit seiner Weltwoche machen was er will, ganz klar. Sein Ziel, die breite Bevölkerung "aufzuklären" und das Blatt wieder salonfähig zu machen sind aber total gescheitert.
Längst ist dieses SVP-Blatt aufgeflogen als rechtspopulistisches Sprachrohr, wo mit dem Deckmäntelchen des "seriösen Journalismus" Hetzjagden, Anprangerung und prätentiöse Artikel verbreitet werden.

Wer immer über SF jammert, der soll mal eine Woche lang ausschliesslich die staatlichen Sender von anderen Europäischen Länder sehen.

Ausserdem, ich muss es immer wieder sagen, ist medial gesehen hauptsächlich SF Schuld am grossen Erfolg der SVP, soviel zum "roten Staatsfernsehen".
mir fällt auf,
dass Frau Stämpflis Kolumnen üerdurchschnittlich oft auf Facebook geteilt werden. Ebenfalls positive Kritiken werden geteilt.

Ich habe auch ein paar FB Freunde, bei denen habe ich noch nie einen Link zu Frau Stämpfli gesehen.

Und zum Thema: Ich kann beim besten Willen nichts anfangen mit seite3.ch.
mag ja sein!
Ich weiss es nicht besser, weil ich die Weltwoche nicht lese.
Aber im Gegensatz zu unserem Fernseh-Oberheini hat Köppel keinen öffentlich-rechtlichen Auftrag - und vor allem: keine Steuuergelder zum Verjubeln ...
Sensa-Logik
Besser und treffender gehts nicht mehr.

Stämpfli hat den totalen Durchblick und getraut sich auch den mitzuteilen, auch wenn sie Gefahr läuft, früher oder später "kaltgestellt" zu werden von den mächtigen verfilzten Finanzlobbyisten/Politiker.

Man siehe die Hetzjagd auf Hildebrand durch das SVP-Käseblatt Weltwoche, wo Köppel seit Wochen versucht Hildebrand in Ungnade zu bringen.
Noch schamloser populistisch gehts gar nicht mehr und Köppel entlarvt sich einmal mehr als Rechtsaussen Marionette der SVP und Hochfinanz.
Pathologisches SVP-Trauma
Bei dieser Tante muss man schon eine pathologisches SVP-Trauma diagnostizieren,
Ich befürchte dass Sie zu viele Cüplis auf Kosten der Schweizer Steuerzahler konsumiert.
Es ist selten dass so viel Leerlauf auf einem Haufen geschrieben wurde.
Der Zusammenhang mit der SVP dürfte lediglich dem Wunschdenken der Autorin entsprungen sein um ein paar Leser auf diesen unbedarften Artikel zu ziehen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der ... mehr lesen 2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern 3°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 6°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 12°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=619&lang=de