Das Märchen von den Olympia-Defiziten
publiziert: Samstag, 9. Feb 2013 / 15:44 Uhr
Kritik an SVP-Bundesrat Ueli Maurer aus den eigenen Reihen: «Die Sache ist unsauber.»
Kritik an SVP-Bundesrat Ueli Maurer aus den eigenen Reihen: «Die Sache ist unsauber.»

Eine Milliarde sollen die Steuerzahler für «Defizite» der Olympiade in Graubünden zahlen. Dabei sind die Spiele höchst profitabel.

8 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

infosperber
Hinter der Plattform Infosperber.ch steht die gemeinnützige «Schweizerische Stiftung zur Förderung unabhängiger Information» SSUI.
www.infosperber.ch

«Die Bündner Regierung rechnet bei einer Durchführung von Olympischen Winterspielen im Graubünden mit einem Defizit von 1 bis 1,3 Milliarden Franken», vermeldete die Handelszeitung schon im letzten September.

Die «Gesamtausgaben für Kandidatur, Vorbereitung und Durchführung der Winterspiele 2022» würden nämlich «1,9 bis 2,3 Milliarden Franken» kosten. Und eine Milliarde sei «die Höhe der Defizitgarantie, die der Bund bereit ist zu übernehmen».

Maurers Milliarden-Spielchen

Seither weibelt vorab Bundespräsident und Sportminister Ueli Maurer (SVP) landauflandab für die Milliarde, die er auf Kosten der Steuerzahler für die drei Wochen Sport-Spektakel aus der Bundeskasse locker machen will. Dabei ist unklar, wie er ausgerechnet auf eine Milliarde kommt: Die Winterspiel-Kandidatur für 2006 im Wallis, die vor dem IOK (Internationales Olympisches Komitee) dann keine Gnade fand, rechnete noch mit ungedeckten Kosten von bloss 30 Millionen.

Maurer verschweigt zudem, dass in seiner Milliarde die Kosten für Sicherheit, die etwa in Vancouver 2010 über eine halbe Milliarde ausmachten, nicht enthalten sind. Da müssten dann die Polizeien auf Kosten der Kantone und die Schweizer Armee auf Bundeskosten tausende von Überstunden leisten, warnt der St. Galler Sportspezialist und SVP-Nationalrat Roland Rino Büchel. Er hält generell fest: «Die ganze Sache ist einfach unsauber.»

Milliarden-Gewinne für das IOK

Unsauber ist auch, dass die Bündner Olympia- Kandidatur jetzt schon im Hauruck-Verfahren durchgeboxt werden soll: Den Entscheid, wo die Winterspiele 2022 stattfinden sollen, fällt das IOK erst 2015 in Kuala Lumpur. Wer sich sonst noch bewerben will, steht auch nicht fest. Und vor allem: Die «Vorgaben» für die Vergabe seiner Winterspiele 2022 will das IOK erst im kommenden Mai präsentieren.

Erst recht unsauber sei es, im Zusammenhang mit solchen Spielen, die vorab in St. Moritz geplant seien, dauernd von «Defiziten» zu reden, stellt Nationalrat Büchel fest. Defizite gebe es der «Knebelverträge» wegen, die das IOK den Austragungsorten aufnötige, nämlich nur für diese. Büchel: «Der Stutz geht ans IOK - die Rechnungen zahlen die Bündner und die Schweizer.» Und «der Stutz» für das IOK mit seinem Hauptsitz in Lausanne fällt nicht zu knapp aus: In der letzten Olympiade (Vierjahres-Periode von 2009 bis und mit 2012) habe das 109 Mitglieder zählende «sehr undurchsichtige» Komitee rund 8 Milliarden Dollars einkassiert, rechnet «Business Insider» vor (siehe Link unten). Das seien 47 Prozent mehr als noch 2005 bis 2008. Von «Defizit» weit und breit keine Spur.

Bündner müssen draussen bleiben

Die IOK-Milliarden kommen vorab von Fernsehrechten und Sponsoren. Und dies steuerfrei: Der Bundesrat gewährt dem IOK den Status einer Non-Profit-Organisation. Das Komitee selber betont, die Organisation brauche für sich selber weniger als 10 Prozent ihrer Einnahmen. Der Rest komme der Sportförderung und anderen wohltätigen Zwecken zugute.

So oder so wird die Bündner Bevölkerung, die schon am 3. März über die Olympia-Kandidatur abstimmen muss, 2022 von den Spielen selber nicht viel sehen: Sogar für Angehörige der Athleten sei es fast unmöglich, Tickets zu bekommen, klagt das renommierte Anwaltsbüro Moriarty & Leyendecker. Eintrittskarten gebe es nämlich fast nur noch für «die Reichen und die Mächtigen». Und zusehends nur noch in «Luxuspaketen» mitsamt Limo-Service und Privatjet. Die Familien der Athleten müssten derweil «von Ferne zuschauen». Nur am Fernsehen - wie die meisten Leute an den Austragungsorten erst recht. Was Wunder macht sich vorab der teure Luxus-Kurort St. Moritz für die Sache stark.

Schweizer Volk soll zahlen und schweigen

Das alles will SVP-Nationalrat Büchel in Bern jetzt auf den Tisch bringen. Er sagt: «Die Bündner müssen unter Vorspiegelung falscher Tatsachen abstimmen.» Und er fordert für die Parlamentsdebatte über Maurers Milliarde, die auch schon im März durch die Räte gepeitscht werden soll: «Erstens gibt es vom Bund höchstens eine fixe Summe - und darüber hinaus keine weiteren Garantien. Zweitens ist diese Summe mit einer Milliarde Franken viel zu hoch angesetzt. Und drittens und vor allem geht es nicht an, dass die Schweizer Steuerzahler die Spiele berappen, aber nichts dazu sagen sollen. Darum verlange ich eine referendumsfähige Vorlage.»

NACHTRAG
«Lieber einen Pinot trinken als Entwicklungshilfe für St. Moritz» - In einem Leitartikel des Berner «Bund» schreibt Chefredaktor Artur Vogel am 9.2.013: «Eine Milliarde des Bundes, das heisst von den Steuerzahlern, für die Promotion von St. Moritz und Davos, die das nicht nötig haben; vage Versprechen der Nachhaltigkeit, von denen niemand zu wissen scheint, wie sie genau aussehen soll; dazu ein Internationales Komitee, welches den Gewinn einstecken, aber keine Steuern bezahlen will, nicht einmal die Mehrwertsteuer, das Privilegien für seine Verbandsbonzen reklamiert und das ganze Risiko auf andere (uns) abwälzen will: Den Sinn dieser Veranstaltung - verzeiht mir, liebe Freunde! - sehe ich noch immer nicht ein. Trinkt lieber Bordeaux, einen Toskaner, oder doch einen Pinot aus der Bündner Herrschaft?»

 

(Niklaus Ramseyer/infosperber)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nicht nur die Bündner wollen keine ... mehr lesen
Zu teuer, zu wenig nachhaltig, zu sinnlos.
Die Bewerbung wäre letztlich eine Schweizer Kandidatur unter der Führung von Swiss Olympic.
Der Kanton Graubünden sowie die ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Olympia-Kandidatur kommt frühestens in der Sommersession ins ... mehr lesen
Geplant war, dass der Nationalrat sich in der dritten Sessionswoche mit der allfälligen Olympia-Kandidatur von St. Moritz/Davos 2022 befasst.
Die Kandidatur für die Olympischen Winterspiele 2022 in Graubünden nimmt auch Kulturschaffende in Beschlag. (Symbolbild)
Chur - Die Kandidatur für die Olympischen Winterspiele 2022 in Graubünden nimmt auch Kulturschaffende in Beschlag. 15 Kulturpreisträger des Kantons Graubünden und weitere 130 ... mehr lesen
Chur - Für ein Defizit von Olympischen Winterspielen in Graubünden ... mehr lesen 2
Junge Leute sind für Olympia 2022 - Ältere dagegen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sponsorkleber gegen patriotischen Trauerflor: Bundespräsidenten Maurer und Fischer an der Ski-WM
Etschmayer Momentan darf unser Bundespräsident Ueli Maurer nicht nur Präsident sondern auch noch in extremis Sportminister sein, wenn er ... mehr lesen 2
Chur - Die Grünen suchen bei allen ... mehr lesen
Die Grünen haben laut Girod aber «keine Hemmungen», mit der SVP zusammenzuarbeiten. (Symbolbild)
Für Sportminister Ueli Maurer ist klar, dass der Bund die Defizitgarantie nur dann übernehme, «wenn wir sicher sind, dass die Kosten eingehalten werden.»
Bern - Sportminister Ueli Maurer ist ... mehr lesen
Auch eine Variante
Als Nörgler und Miesepeter der Nation fällt es mir ebenso schwer,dem ganzen etwas Positives abgewinnen zu können. Vor allem deshalb,weil die ganze Zeit nur von Geld und Defiziten die Rede ist.

Mag sein,dass sich die ganze Sache auf der monetären Seite nicht lohnt;das haben derartige Festivitäten generell an sich.
Mag sein,dass es für Gewöhnlichsterbliche schwierig bis unmöglich sein wird,Karten zu ergattern. Die meisten werden diese Spiele nur aus der Ferne betrachten können.
Mag sein,dass es ebenso schwer fällt,einem Verein wie diesem IOK noch Geld in den Hintern zu schieben.

Auf der anderen Seite schieben wir jährlich Milliarden in andere schwarze Löcher. Die Olympia-Milliarde hört sich ja geradezu kleinlich an,verglichen damit,was wir jährlich à fonds perdue ins Ausland,den IWF und die Asylindustrie verlochen.
Es täte diesem Land allerdings - und da hat Bundesrat Maurer absolut Recht - sehr gut,wieder einmal ein Projekt von nationaler Bedeutung durchzuführen. Zur Stärkung des nationalen Selbstbewusstseins jedenfalls könnte nichts besseres geschehen.

Es müssen ja nicht unbedingt olympische Spiele sein. Warum stellen wir nicht etwas eigenes auf die Beine? Bestimmt gäbe es dabei weniger zu verlieren und mehr zu gewinnen. Vielleicht wieder einmal eine Landesausstellung? Oder eine andere Veranstaltung,die nicht den Beigeschmack von internationaler Korruption und Geldmacherei hätte? Wenn es denn eine Milliarde kosten sollte,so what? Wie gesagt,für anderen nicht nachhaltigen Unsinn haben wir immer Milliarden; weshalb nicht einmal eine Milliarde für das eigene Gemüt ausgeben?

Man lasse sich etwas einfallen... es muss ja nicht Olympia sein,aber irgendetwas Positives liesse sich auf jeden Fall finden. Lasst uns das Land aus dem Dämmerschlaf trommeln; eine Milliarde für das Seelenwohl von 8 Millionen macht gerade mal 125 Franken pro Kopf. Soviel sollte uns das eigene Ego schon Wert sein...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten