Budget 2015
Das Parlament verschont die Bauern beim Sparen
publiziert: Donnerstag, 11. Dez 2014 / 13:47 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Dez 2014 / 14:30 Uhr
Die Bauern stehen als Gewinner da - ihnen wurde eine substanzielle Erhöhung zugestanden.
Die Bauern stehen als Gewinner da - ihnen wurde eine substanzielle Erhöhung zugestanden.

Bern - Am Ende der dreiwöchigen Budgetberatungen im National- und Ständerat stehen die Bauern als Gewinner da: Gegenüber dem unter Spardruck entstandenen Bundesratsvorschlag hat das Parlament nur ihnen substanzielle Erhöhungen zugestanden.

8 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat hatte mit einem ordentlichen Einnahmenüberschuss von 514 Mio. Franken gerechnet, plus 139 Mio. Franken Sondereinnahmen. Wegen tiefer Steuereinnahmen und der Schuldenbremse hatte er indes gegenüber dem letzten Finanzplan Einsparungen von 703 Mio. Franken budgetiert. Sparen wollte er vor allem bei Armee und Landwirtschaft.

Politisches Sperrfeuer von den Höfen liess jedoch das Parlament scheuen. Unter Führung der bürgerlichen Mehrheit der nationalrätlichen Finanzkommission wurden die meisten Agrar-Sparposten nach oben korrigiert. Die SP sprach von einem «wahren Bauer-Play» ein Jahr vor den nationalen Wahlen.

Bauern-Portemonnaies geschont

Man dürfe den Finanzrahmen jetzt nicht kürzen, den man erst 2013 den Bauern mit der neuen Agrarpolitik 2014-2017 versprochen hatte, hiess es von rechts. Linke Appelle für eine faire Spar-Opfersymmetrie blieben bei bauernfreundlichen Bürgerlichen ungehört.

Als grösster Brocken wurden die Direktzahlungen an die Landwirtschaft gegenüber der Bundesratsvorlage um 84 Mio. auf 2,809 Mrd. Franken auf Vorjahresniveau aufgestockt. Der Ständerat hatte zunächst nur 56 Mio. mehr bereitstellen wollen, lenkte später aber auf die Nationalratslinie ein.

Bis zuletzt gerungen wurde um zwei Landwirtschaftsposten, wegen derer das Budget in die Einigungskonferenz kam: Zum einen stritt man um die Ausfuhrbeträge für landwirtschaftliche Verarbeitungsprodukte, bekannt als «Schoggigesetz». Hier blieb es am Ende beim vom Ständerat unterstützten Bundesratsansatz von 70 Mio. Franken. Der Nationalrat hatte diese zuvor um 12 Mio. Franken erhöhen wollen.

Widmer-Schlumpf: «Lotto spielen» mit Budgetkompromiss

Weiteres Pièce de Résistence waren die vom Bundesrat auf 61 Mio. Franken angesetzten Pflanzenbau-Beihilfen, die der Ständerat um 1 Mio., der Nationalrat aber um 11,1 Mio. Franken aufstocken wollte. Hier kam am Ende der Kompromissvorschlag der Einigungskonferenz durch, den Posten auf 67 Mio. Franken aufzustocken. Diese Festlegung ohne inhaltliche Erklärung kritisierte Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf in Ständerat als «Lotto spielen».

Spendabel war das Parlament neben der Landwirtschaft noch bei der Kinderbetreuung: Deren Bundesgelder wurden um 7,5 Mio. auf 26,5 Mio. Franken aufgestockt, was Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf unterstützte. Argumentiert wurde mit Nachholbedarf und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die damit zu verbessern sei.

Hart blieb das Parlament bei anderen Aufstockungswünschen. Kein Gehör fand unter anderem der SP-Vorschlag, 12 Mio. Franken mehr für Jugend&Sport-Angebote vorzusehen, als der Bundesrat wollte. Dafür wurde bei Bedarf ein Nachtragskredit in Aussicht gestellt.

Entwicklungshilfe unangetastet

Gekürzt hat das Parlament derweil nur einen Posten: Um 3 Mio. auf 21,8 Mio. Franken reduzierte es den Beratungsaufwand bei der Armee, weil dort gar viele Reserven vorgesehen waren. Generell wurde der Aufwand für externe Beratungen in den Departementen breit kritisiert.

Verzichtet hat das Parlament hingegen auf Kürzungen bei der Entwicklungshilfe um insgesamt 99 Mio. Franken. Dies hatte die Finanzkommission des Nationalrats vorgeschlagen - zusammen mit um 111 Mio. Franken höheren Landwirtschaftsgeldern. In der Debatte votierte dann indes nur noch die SVP für weniger Entwicklungshilfe.

Beide Kammern hielten angesichts all der Krisen weltweit und des Wohlstandsgefälles an ihrem 2011 beschlossenen Ziel fest, der Entwicklungshilfe bis 2015 0,5 Prozent des Bruttonationaleinkommens (BNE) zuzugestehen. So blieben etwa für Aktionen der Entwicklungszusammenarbeit, den grössten einschlägigen Einzelposten, 973 Mio. Franken im Budget.

2015 nur 60 Millionen Franken Manövriermasse

Unter dem Strich resultiert so im Budget 2015 ein ordentlicher Überschuss von 411 Mio. Franken, zu dem noch ausserordentliche Einnahmen von 139 Mio. zu addieren sind. Die Gesamteinnahmen belaufen sich auf 67,527 Mrd. Franken und die Gesamtausgaben auf 67,116 Mrd. Franken.

Das Budget lässt - sofern alle Prognosen zutreffen - nur noch rund 60 Mio. Franken Spielraum über der Schuldenbremse im kommenden Jahr, woraus noch versprochene Nachtragskredite zu decken sind. Diesen Preis der Grosszügigkeit gegenüber den Bauern hinterliess am Ende bei Ständerat Peter Bieri (CVP/ZG) einen «schalen Nachgeschmack».

Ins Budget 2015 eingearbeitet hatte der Bundesrat übrigens den ohne Gesetzesänderungen machbaren Teil eines vom Nationalrat 2013 refüsierten Konsolidierungs- und Aufgabenüberprüfungspaketes (KAP). Dieses hätte für 2014 konkrete Einsparungen von 540 Millionen und danach Einsparungen von 700 Millionen jährlich vorgesehen.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Bundesamt für ... mehr lesen
An den Programmen für ressourcenschonende Produktion nahmen viele Landwirtschaftsbetriebe teil.
Die Jugendverbände kritisierten die Beitragskürzungen. (Symbolbild)
Bern - Jugend+Sport soll mehr Geld ... mehr lesen
Sitten - Das Wallis hat von allen Kantonen am meisten von der Reform der ... mehr lesen
Laut Kanton dürfen jedoch die guten Resultate nicht über die Herausforderungen hinwegtäuschen.
Der Anbau von Lebensmitteln soll standortgerecht erfolgen und aus den Ressourcen das Beste herausgeholt werden.
Bern - Wettbewerbsfähigkeit, Zugang zu internationalen Agrarmärkten und ein die Ressourcen schonender Lebensmittelkonsum: Diese Ziele will der Bundesrat für die Landwirtschaft in die ... mehr lesen
Bern - Die Bauern müssen weniger ... mehr lesen
Geld für die Landwirtschaft. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wohin fliesst der grösste Teil des Budgets? (Symbolbild)
Bern - Der Nationalrat will nichts wissen von Kürzungen bei der Entwicklungszusammenarbeit. Er lehnte am Dienstag entsprechende Anträge seiner Finanzkommission in der Summe von 99 ... mehr lesen
Bern - Das Budget 2015 wird im Parlament zu reden geben. Die Finanzkommission des Nationalrates will für die Entwicklungshilfe fast 100 Millionen Franken weniger und für die Landwirtschaft über 100 Millionen Franken mehr ausgeben als der Bundesrat vorschlägt. mehr lesen 
Bern - Der Bundesrat rechnet für ... mehr lesen
Der Bundesrat will Massnahmen des Konsolidierungs- und Aufgabenüberprüfungsprojekts umsetzen.(Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 9°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 12°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten