Das Recht am eigenen Opferbild
publiziert: Mittwoch, 17. Apr 2013 / 10:54 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 18. Apr 2013 / 08:46 Uhr
Kinderbuggy beim Zielgelände in Boston: zeigt alles, was zu zeigen ist.
Kinderbuggy beim Zielgelände in Boston: zeigt alles, was zu zeigen ist.

Boston - eineinhalb Tage danach. Was als Freudenfest begann, endete als Massaker. Erst vorgestern hatte ich das wunderbare Buch von Matthias Ackeret «Der Hammermann» fertig gelesen. Dort beschreibt der «T.C.Boyle der Schweizer Gegenwartsliteratur» (meine Einschätzung) die Lust und das Leid eines Marathonlaufes.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Kolumne von Achim Achilles
Laufkolumnist Achim Achilles schreibt in Spiegel Online gegen die Terroristen und für das Laufen.
spon.de

Link zum erwähnten Buch
«Der Hammermann» von Matthias Ackeret im Unterwegs-Verlag
reisefuehrer.com

Er verknüpft die Gegend von New York mit seiner Karriere und mit seiner grossen Liebe und. Mit dem Laufen. Dieses leichte, manchmal bleischwere Lebenskörpergefühl, das nur Menschen kennen, die rennen, verbindet Ackeret mit den wichtigsten Fragen, die Menschen umtreiben.

Noch völlig von der Stimmung im Buch gefangen, wurde ich gestern nach meiner morgendlichen Joggingrunde mit den Explosionen in Boston konfrontiert. Fassungslos. Erschrocken. Wütend über die Typen, die derart feige sind, dass sie zwei Bomben mitten in ein Volksfest legen. Wütend über all die journalistischen Spekulationen. Entsetzt über die Bilder, die mir entgegen starrten. Ohnmächtig gegenüber allen und allem.

Einzig Achim Achilles von SpiegelOnline findet die ersten, richtigen Worte: «Weiterlaufen.» Denn die Anschläge von Boston sollen Angst verbreiten und einschüchtern. «Doch Laufen ist Freiheit und deswegen das Gegenteil von Terror. Wer Bomben legt, will diese Freiheit zerstören. Dagegen hilft: Weiterlaufen!»

Das war eine erste und menschliche Antwort auf Unmögliches. Den ganzen Tag über jedoch begleiteten mich die Bilder der Opfer, der verletzten Menschen. Gibt es eigentlich bei Unfällen, Anschlägen, Amokläufen kein Recht am eigenen Opferbild? Die verletzten und verstümmelten Menschen können sich ja nicht wehren. Ist es redlich, den Tatort so abzubilden, dass die betroffenen Menschen ihre Angst, ihre Verletzungen, ihren Horror und ihren Schock der ganzen Welt zeigen müssen? Ist es redlich, sie in der schlimmsten Stunde ihres Lebens abzubilden, dem Blick anderer Auszusetzen, ihre Verwundbarkeit derart kameranah zu inszenieren?

Auf der Suche nach rechtlichen Antworten wurde ich nicht wirklich fündig. Zwar gibt es die Möglichkeit der Angehörigen, das Recht auf ein eigenes Bild auch zehn Jahre nach dem Tode eines Verwandten einzuklagen. Doch was passiert, wenn Menschen während eines Anschlags, Unfalls oder kurz danach fotografiert und gefilmt werden? Wie können sie das Recht auf ihr eigenes Bild schützen?

Dass Bilder die Menschenwürde verletzen können, darüber wird viel zu wenig diskutiert. Einen Menschen in Not einfach zu filmen, zu fotografieren, abzubilden, hat einen unfassbar zynischen Touch. Zudem will ich als Newsreaderin vor dem Voyeurismus des Grauens, den die Bildmenschen oft gerne dokumentieren, verschont werden. Ich kann mir vorstellen, wie Menschen nach einer Explosion aussehen. Ich brauche sie nicht zu sehen und mit meinem Blick auf ihren Schmerz meine Neugierde zu befriedigen. Zudem vollenden die Medien so noch das Werk der Täter, deren Ziel nur erreicht werden kann, wenn der Schrecken möglichst explizit die Öffentlichkeit erreicht und die Opfer entstellt und verwundet gezeigt werden - Trophäen für ihre kranke Machtgier.

Fotos sind für die Bestandesaufnahme des Tatorts und nicht der darin verletzten Menschen da. Nicht das Bild des Grauens muss gezeigt, sondern das Mitgefühl mit den Opfern sollte vermittelt werden. Vielleicht versagt jede bildliche Darstellung im Moment des Unglücks und sollte grundsätzlich dem Worte weichen. Denn das Wort lässt eine eigene Deutung zu, während das Bild eine Deutung vorgibt. Zudem wird der Mensch in unzähligen Bildern zum schrecklichen Ereignis richtiggehend ent-individualisiert. Doch es ist jedes einzelne Opfer entscheidend, ein Mensch, ein Schicksal.

Der Unterschied des Grauens, das sich in Worten manifestiert oder in Bildern, ist evident. Die fürs Fernsehen hergerichteten, bis ins Detail ausgeleuchteten Verletzungen und hilflose Menschen zeigen mehr als alles andere die Schwierigkeit der uns alle erobernden Bilder und Zusammenhänge auf. Verletzte, blutende und sterbende Menschen via Bildschirm über die Welt zu jagen geht einfach nicht. Denn so wird nur das Auge mitgenommen, die Menschlichkeit hingegen abgestumpft.

Ein weggesprengter Turnschuh, ein umgeworfener, leerer Kinderwagen beim Zielgelände, eine Blutlache auf dem Gehsteig - dies hätte alles gezeigt, was gestern über Boston zu zeigen war.

(Regula Stämpfli/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsident Barack Obama hat den Bombenanschlag beim Bostoner Marathon als Terrorakt bezeichnet. «Jedes Mal, wenn Bomben benutzt werden, um unschuldige Zivilisten zu ... mehr lesen 1
Berlin/Boston - Sekunden nach den ... mehr lesen
Bilder, die die Welt bestürzen.
Washington - Nach den Anschlägen beim Marathon in der US-Ostküstenstadt Boston bleiben die Geschäftsstrassen in ... mehr lesen
Die erschreckenden Bilder danach.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann manifestiert einmal mehr, dass er von Demokratie und Meinungsfreiheit nichts hält, auch wenn er sich unterdessen bei Brotz entschuldigt hat. mehr lesen   2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der ... mehr lesen   2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 4°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Bern 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 2°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten