Prostituierte kurbeln Geschäfte in sozialen Medien an
Das Rotlichtmilieu von Facebook
publiziert: Dienstag, 8. Feb 2011 / 12:30 Uhr
Die Rotlichtbranche ist - wie überall - auch bei Social Media ganz vorne dabei.
Die Rotlichtbranche ist - wie überall - auch bei Social Media ganz vorne dabei.

New York - Das Rotlichtmilieu hat das Web längst für eigene Zwecke entdeckt. Nun nistet sich die Szene auch immer stärker bei Facebook ein. Weite Teile der Plattform entwickeln sich zum «Redlight District». Prostituierte und «Escort Services» bieten erotische Dienste in ihren virtuellen Bordellen zum Kauf.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das weltgrösste Netzwerk eignet sich hervorragend zur Pflege von Kundenbeziehungen und für Preisverhandlungen in dem Business, wie Sudhir Venkatesh, Soziologieprofessor an der Columbia University, feststellt. Überraschend viele Prostituierte nutzen Social Media daher als Motor für ihr Geschäft.

«Die Rotlichtszene ist bei neuen Technologien immer ganz weit vorne dabei», sagt Torsten Schwarz, Chef der Unternehmensberatung Absolit, im Gespräch mit pressetext. «Das war schon im World Wide Web so und ist auch bei sozialen Medien der Fall.» Facebook ist daher gefordert, hier klare Regeln zu schaffen. Die Plattform hat wohl kaum Interesse daran, dass sich ihr Gewerbegebiet weiter zum Rotlichtmilieu entwickelt. Der Experte geht daher nicht davon aus, dass das Portal zu einem Eldorado für Prostitution wird.

Neue Web-Bordelle nach Aus von Craigslist

«Twitter beispielsweise ist für die Rotlichtszene unkomplizierter. Hier ist sie schwer aktiv», meint Schwarz gegenüber pressetext. Nachdem der Online-Kleinanzeigendienst Craigslist den boomenden Redlight District auf seinen Seiten geschlossen hat, ist das Technologie-affine Gewerbe nicht etwa an seine dunklen Strassenecken zurückgekehrt. Vielmehr hat es im Web neue Plätze für sich entdeckt, um seine «Ware» feil bieten zu können. Venkatesh hat beinahe 300 Prostituierte über ihren Umgang mit neuen Technologien interviewt. Wie er in einem Wired-Beitrag festhält, betreiben rund 83 Prozent davon ein Facebook-Profil, das sie vorwiegend oder ausschliesslich zu geschäftlichen Zwecken nutzen.

Mehr als 60 Prozent der Prostituierten haben bereits den Redlight District bei Craigslist genutzt, um das Geschäft anzukurbeln. Nach dem Aus war Facebook ihre erste Wahl. Auf ihren Seiten veröffentlichen sie Bilder, werben für ihre Services und legen Preise für ihre Dienstleistungen fest. 70 Prozent der Userinnen pflegen ihr Profil gleich unterwegs per Smartphone. Nicht nur ihren Kunden können sie durch das Angebot in sozialen Medien womöglich zu einem höheren Mass an Anonymität verhelfen. Bei Facebook und Co pflegen sie auch ihr eigenes Image und trennen Geschäftliches von Privatem.

(dyn/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wellington - Zur Finanzierung ihres ... mehr lesen
Das Profil bei Ineed: Mehr als 1200 Gebote seien bei der 19-Jährigen eingegangen, das Höchstgebot liegt bei 45'000 Dollar.
Heisse Diskussionen um Studentinnen und Prostitution
Immer wieder gerät das ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr ...
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer Financial Protection Bureau ist diese Woche in Kraft getreten. Betroffen sind Millionen US-Bürger, einer Umfrage zufolge sollen im Jahre 2017 über 70 Mio. US-Amerikaner von Inkassobüros kontaktiert worden sein. mehr lesen  
Eine Studie auf Basis von Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) zeigt: Erwerbstätige wissen häufig nicht, dass sie mit ... mehr lesen  
Künstliche Intelligenz hat sich fast unbemerkt in vielen Produktionsprozessen etabliert.
Die Produkte von Lush sind eigentlich wie für den Feed einer durchschnittlichen Instagram-Userin gemacht.
Die Kosmetikmarke Lush hat nach eigenen Angaben «endgültig genug» von Facebook, Instagram, TikTok und Snapchat. mehr lesen  
Anwendungsbereiche und Einsatzorte im Überblick  Smart Home Technologien bieten Ihnen eine grosse Vielfalt an Lösungen für mehr Komfort in den eigenen vier Wänden. Die Anwendungsbereiche erstrecken sich von Smart Home Beleuchtungen über ... mehr lesen
Viele Funktionen können zentral gesteuert werden. Warum? Weil's geht.
Viele Funktionen können zentral gesteuert werden. Warum? Weil's geht.
eGadgets Smart Home: Bequeme Steuerung der ganzen Wohnung Smart Home Technologien bieten Ihnen eine ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Basel 6°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 3°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Genf 3°C 8°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Lugano 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten