Prostituierte kurbeln Geschäfte in sozialen Medien an
Das Rotlichtmilieu von Facebook
publiziert: Dienstag, 8. Feb 2011 / 12:30 Uhr
Die Rotlichtbranche ist - wie überall - auch bei Social Media ganz vorne dabei.
Die Rotlichtbranche ist - wie überall - auch bei Social Media ganz vorne dabei.

New York - Das Rotlichtmilieu hat das Web längst für eigene Zwecke entdeckt. Nun nistet sich die Szene auch immer stärker bei Facebook ein. Weite Teile der Plattform entwickeln sich zum «Redlight District». Prostituierte und «Escort Services» bieten erotische Dienste in ihren virtuellen Bordellen zum Kauf.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das weltgrösste Netzwerk eignet sich hervorragend zur Pflege von Kundenbeziehungen und für Preisverhandlungen in dem Business, wie Sudhir Venkatesh, Soziologieprofessor an der Columbia University, feststellt. Überraschend viele Prostituierte nutzen Social Media daher als Motor für ihr Geschäft.

«Die Rotlichtszene ist bei neuen Technologien immer ganz weit vorne dabei», sagt Torsten Schwarz, Chef der Unternehmensberatung Absolit, im Gespräch mit pressetext. «Das war schon im World Wide Web so und ist auch bei sozialen Medien der Fall.» Facebook ist daher gefordert, hier klare Regeln zu schaffen. Die Plattform hat wohl kaum Interesse daran, dass sich ihr Gewerbegebiet weiter zum Rotlichtmilieu entwickelt. Der Experte geht daher nicht davon aus, dass das Portal zu einem Eldorado für Prostitution wird.

Neue Web-Bordelle nach Aus von Craigslist

«Twitter beispielsweise ist für die Rotlichtszene unkomplizierter. Hier ist sie schwer aktiv», meint Schwarz gegenüber pressetext. Nachdem der Online-Kleinanzeigendienst Craigslist den boomenden Redlight District auf seinen Seiten geschlossen hat, ist das Technologie-affine Gewerbe nicht etwa an seine dunklen Strassenecken zurückgekehrt. Vielmehr hat es im Web neue Plätze für sich entdeckt, um seine «Ware» feil bieten zu können. Venkatesh hat beinahe 300 Prostituierte über ihren Umgang mit neuen Technologien interviewt. Wie er in einem Wired-Beitrag festhält, betreiben rund 83 Prozent davon ein Facebook-Profil, das sie vorwiegend oder ausschliesslich zu geschäftlichen Zwecken nutzen.

Mehr als 60 Prozent der Prostituierten haben bereits den Redlight District bei Craigslist genutzt, um das Geschäft anzukurbeln. Nach dem Aus war Facebook ihre erste Wahl. Auf ihren Seiten veröffentlichen sie Bilder, werben für ihre Services und legen Preise für ihre Dienstleistungen fest. 70 Prozent der Userinnen pflegen ihr Profil gleich unterwegs per Smartphone. Nicht nur ihren Kunden können sie durch das Angebot in sozialen Medien womöglich zu einem höheren Mass an Anonymität verhelfen. Bei Facebook und Co pflegen sie auch ihr eigenes Image und trennen Geschäftliches von Privatem.

(dyn/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wellington - Zur Finanzierung ihres ... mehr lesen
Das Profil bei Ineed: Mehr als 1200 Gebote seien bei der 19-Jährigen eingegangen, das Höchstgebot liegt bei 45'000 Dollar.
Heisse Diskussionen um Studentinnen und Prostitution
Immer wieder gerät das ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 ... mehr lesen  
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert ... mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, Flocken
Bern 2°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 2°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Schneeregenschauer
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=861&lang=de