Umfrage
Das Umweltbewusstsein in der Schweiz schwindet
publiziert: Dienstag, 11. Mrz 2014 / 19:46 Uhr
Die Schweiz blieb bisher von grossen Umweltkatastrophen verschont.
Die Schweiz blieb bisher von grossen Umweltkatastrophen verschont.

Zürich - Grosse Umweltkatastrophen hat es im vergangenen Jahr keine gegeben. Das ist zwar positiv für die Umwelt, wirkt sich aber negativ aus auf das Umweltbewusstsein der Bevölkerung.

6 Meldungen im Zusammenhang
So sind laut UNIVOX Umweltstudie deutlich weniger Schweizerinnen und Schweizer bereit, sich umweltgerecht zu verhalten. Weil die Schweiz 2013 nicht von grossen Umweltkatastrophen betroffen war, gelangten Umweltthemen kaum ins Bewusstsein der Schweizer Bevölkerung. Dass der Fukushima-Effekt das Umweltbewusstsein nicht nachhaltig verändert hat, zeigte bereits die UNIVOX-Studie vor einem Jahr.

Bei der aktuellen repräsentativen Umfrage des Forschungsinstituts gfs-zürich schätzten sich nur 49 Prozent der Befragten als überdurchschnittlich umweltbewusst ein. 2012 waren es noch 58 Prozent, wie gfs-zürich am Dienstag mitteilte.

Auch der Anteil derjenigen, die ihr Umweltverhalten (45 gegenüber 51 Prozent im Vorjahr) und ihr Verständnis der Umweltzusammenhänge (49 gegenüber 54 Prozent) als überdurchschnittlich beurteilen, ist gefallen. Die Bereitschaft, selbst etwas für den Umweltschutz zu tun, ist zwar nach wie vor hoch, aber in allen Bereichen geringer als im Vorjahr.

Mit 92 Prozent ist ein grosser Teil der Bevölkerung bereit zum Recycling (Vorjahr: 93). Deutlich zurück ging dagegen die Bereitschaft, beim Kauf neuer Elektrogeräte auf den Stromverbrauch zu achten (von 91 auf 82 Prozent) und Produkte mit weniger Verpackung zu kaufen (von 86 auf 79 Prozent).

Abgenommen hat zudem die Bereitschaft, beim Kauf von Lebensmitteln auf Produktionsweise und Herkunft zu achten (von 82 auf 72 Prozent) sowie vermehrt den öffentlichen Verkehr zu nutzen (von 71 auf 66 Prozent). Weniger heizen wollen 67 Prozent (Vorjahr: 69).

Sorge um Natur und nachfolgende Generationen

Um umweltgerechtes Verhalten zu fördern, setzen die Befragten vor allem auf Ökolabels für umweltgerechte Produkte und Apparate, sowie auf öffentliche Kampagnen und finanzielle Abgaben auf umweltbelastende Produkte. Harte Massnahmen wie Bussen oder Strafen kommen weniger gut an.

Vor allem drei Gründe sind es, die die Schweizer Bevölkerung zu umweltfreundlichem Verhalten motivieren: Bei 87 Prozent ist dies die Liebe zur Natur. 80 Prozent verhalten sich umweltfreundlich, weil sie an nachfolgende Generationen denken und 66 Prozent, weil sie sich Sorgen über die starke Umweltbelastung machen.

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung fordert, der Staat solle mehr für den Umweltschutz tun, indem an anderen Orten gespart wird. Nur 12 Prozent der Befragten gaben an, ihnen sei umweltfreundliches Verhalten nicht wichtig.

Für die UNIVOX Umweltstudie 2013, welche im Auftrag der Aduno Gruppe und des WWF erstellt wurde, hat gfs-zürich im Herbst 2013 insgesamt 1011 telefonische Interviews in der deutschen und der französischen Schweiz geführt, wie es in der Mitteilung heisst.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Das Umweltbewusstsein in der Schweizer Bevölkerung ist laut einer neuen Studie deutlich gewachsen. Vor ... mehr lesen
Der Klimawandel stellt eines der grössten Umweltprobleme dar.
Je mehr recycelt wird, umso besser die Statistik.
Iowa City - Mit der neuen mobilen Anwendung für Nachhaltigkeit namens «Re-APP» können Smartphone- oder Tablet-User die ... mehr lesen
Green Investment Bern - Die Ökobilanz von Getränkeverpackungen in der Schweiz ist positiv, die heutigen Sammlungs- und ... mehr lesen
Glas, PET und Alu wird getrennt. (Symbolbild)
Das BFE führt die Zunahme unter anderem auf die Zunahme bei den Heizgradtagen zurück.
Bern - Die Schweiz hat im Jahr 2013 mehr Elektrizität verbraucht als im Jahr davor: Der Stromverbrauch erreichte 59,3 ... mehr lesen
Neuenburg - In Lugano gibt es europaweit am meisten Autos pro Einwohner, in Zürich am meisten ÖV-Nutzer, in Luzern die ... mehr lesen
In Lugano sind am meisten Autos unterwegs.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Fukushima-Effekt ist weitgehend verschwunden.
Bern - Fukushima hat das Umweltbewusstsein der Schweizer Bevölkerung nicht nachhaltig verändert. Zu diesem Schluss kommt ... mehr lesen
Wahrscheinlich
merkt nun auch der Hinterletzte, dass wir von den sozialistisch/kommunistischen Linken/Grünen Lügner hinters Licht geführt wurden (Agenda21)
Repräsentativ
"Für die UNIVOX Umweltstudie 2013, welche im Auftrag der Aduno Gruppe und des WWF erstellt wurde, hat gfs-zürich im Herbst 2013 insgesamt 1011 telefonische Interviews in der deutschen und der französischen Schweiz geführt, wie es in der Mitteilung heisst."
... und hat dabei die Deppen interviewt, die
1. Anrufe von Call-Centren überhaupt entgegennehmen und
2. wildfremden Menschen Auskunft geben über ihr Alter, ihre Wohnverhältnisse und ihr ungefähres Einkommen.
Wirklich Umweltbewusste machen da nämlich nicht mit.
Elektrosmog Messung und Lösungen
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichn ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. 
Alpiq verkauft AEK-Beteiligung Olten/Bern - Der wankende Stromriese Alpiq will weiter Schulden abbauen. Er verkauft seine 38,7-Prozent-Beteiligung an ...
Alpiq verkauft seine Beteiligung an AEK an den Berner Energiekonzern BKW.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    würde, wäre, falls usw. Die Amis wählen sich doch keinen Irren als Präsident! Oder doch? Mi, 18.05.16 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Erde steckt das CO2 schon weg. Da gibts keine Bedenken. Hoffentlich ... Sa, 12.12.15 15:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Investitionen in Solarzellen statt in die Rüstung Das Parlament empfiehlt dem Stimmvolk, die Initiative «Grüne ... Di, 01.12.15 15:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Man... braucht sich nur an die Heizkraftwerke in Peking vor 20 Jahren ... Mo, 30.11.15 09:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ja der Staatssender halt Der Staatssender mit seinen vom Staat via überrissener Zwangsgebühr ... Sa, 17.10.15 03:22
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Basel 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten