Das Winter-Kicker-Kalkül
publiziert: Dienstag, 24. Feb 2015 / 16:38 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 25. Feb 2015 / 11:29 Uhr
Sepp-Blatter: Präzedenzfall für Winter-WM geschaffen?
Sepp-Blatter: Präzedenzfall für Winter-WM geschaffen?

Eigentlich kann der Autor froh sein: 2022 wird er die sommerlichen Innenstädte - wie es aussieht - weitgehend Fussballfrei geniessen können, da die Fussball-WM in diesem Jahr nicht wie üblich den Hochsommer besetzt, sondern in die Finsternis des Spätherbst verbannt wird.

7 Meldungen im Zusammenhang
Sepp Blatter musste sich - vermutlich eines der ersten Male in seinem Leben - der Realität beugen: Eine Fussball-WM im Sommerlichen Katar kann, da mögen noch sie viele Motivations-Dollars fliessen - nicht im Sommer stattfinden. Denn es mag zwar möglich sein, mit immensem Aufwand einige Stadien zu klimatisieren, doch sobald es ans Feiern auf die Strassen ginge würden die Fans - auch mit unbeschränkten Mineralwasser-Vorräten - bei den dort herrschenden 50° Celsius wie die Fliegen im Herbst dahin sterben.

In etwa so, wie die Bauarbeiter, welche derzeit die Stadien in dem Golf-Emirat hochziehen. Doch bei der WM würde man vermutlich wesentlich genauer erfahren, um wie viele Tote es sich handelt, da diese WM-Gäste auch Rückflugtickets hätten. Und das wäre dann für die FIFA doch noch unangenehmer, als sich den Zorn aller Fussballverbände zuzuziehen, die jetzt ihre ganzen Kalender umstellen müssen, um diese absurden WM-Termin zu ermöglichen.

So muss Blatter denn mit einigen Schadenersatzklagen für entgangene Einnahmen aus Übertragungsrechten (zum Beispiel der «Boxing-Day-Matches» der englischen Premier-League) rechnen und daraus, dass verkürzte Spiel-Saisons notwendig werden, um der WM-Endrunde Platz zu machen.

Auch die ganzen Public-Viewing Installationen, die bei uns an Fussball-Grossanlässen wie Pilze nach einem warmen Frühlingsregen aus dem Boden schiessen, dürften in knapp acht Jahren eher die Ausnahme als die Regel sein, wenn das Wetter jahreszeitgerecht und nicht wie im vergangenen Spätherbst stattfindet, wo es ja möglich war, im Dezember noch Erdbeeren zu pflücken. Dann wäre es sogar durchaus Opportun, diese in Weihnachtsmärkten zu integrieren, die ja oft an den gleichen Plätzen zum öffentlich Zelebrierten Alkoholismus (zwar mit Glühwein statt mit Bier) animieren.

Überlegt man sich dies, keimt in einem plötzlich ein schrecklicher Verdacht: Qatar 2022 ist womöglich gar nicht Blatters Waterloo sondern sein Austerlitz. Was, wenn der Walliser Fussball-Napoleon schon von Anfang an damit gerechnet hat, dass dank eines zwar unberechenbaren aber doch stetigen Klimawandels sich der echte Winter langsam aus den mittleren Breiten verabschiedet oder erst lange nach der Wintersonnenwende bei uns auftaucht?

Dann wäre die WM in Qatar nicht die von allen erwartete Fussball-Freakshow, sondern der Beginn einer neuen Tradition. Denn sollte es dereinst bei uns im Sommer zu warm für den Outdoor-Genuss von Fussball und Grillwürstchen werden, würde nicht nur in Qatar das ewige Flutlicht entzündet werden, sondern auch auf dem Rest der Nordhalbkugel die Fussballhauptsaison in jene Jahreszeit geschoben, in der die Erdachse jene Hemisphäre eher von der Sonne wegneigt.

Ja, sind wir doch ehrlich: Das ganze Skandalgerede, die ganze Korruption und die ganzen Gerüchte über diese WM waren womöglich nicht das Sperrfeuer, das Blatter schwächte, sondern einzig die Ablenkung davon, dass hier ein Präzedenzfall geschaffen wird, für eine Winter-WM, die dereinst an Heiligabend ihr Finale finden soll mit einem Coca-Cola-Weihnachtsmann, der mit einem Rentier-Schlitten den Rot-Weissen Ball zum Anstoss des Endspiels in das Stadion bringt.

Humbug? Paranoia? Mag sein. Doch wer sich überlegt, zu welcher Jahreszeit am meisten Geld ausgegeben wird und an welchem Abend zum Verhüten von Familiendramen der grösste Bedarf nach einem TV-Erlebnis besteht, dass möglichst viele Leute von ihren Angehörigen und deren Schrullen ablenkt muss zugeben: Die Winter-Kicker scheinen, je länger man darüber nachdenkt, weniger eine Katastrophe für Blatter als ein eiskaltes Kalkül des Fussball-Moguls aus dem Wallis zu sein, der damit die Dominanz über das ganze Sportjahr erringen will.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Final der WM 2022 in Katar ... mehr lesen 1
Blatter bestand darauf, dass das Finale am 18. Dezember stattfinden soll.
Die Ethik-Kommission der FIFA stellte keine Verstösse fest.
Das belgische FIFA-Exekutivmitglied ... mehr lesen
Die Fussball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar soll nach Informationen der ... mehr lesen
Laut «Sports Illustrated» wird die Fussball WM 2022 im November und Dezember stattfinden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die FIFA und Katar kommen in der Affäre um die Vergabe der Fussball-WM 2022 nicht zur Ruhe. Eine Informantin des Weltverbands erhebt nun erneut schwere Vorwürfe gegen den WM-Gastgeber. mehr lesen 
Zürich - FIFA-Präsident Joseph Blatter hat im Zusammenhang mit der Vergabe der Fussball-WM 2018 und 2022 eine Strafanzeige bei der Schweizerischen Bundesanwaltschaft in Bern eingereicht. Dieser Schritt erfolgte auf Empfehlung von FIFA-Ethikrichter Hans-Joachim Eckert. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein Computerprogramm. mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 5°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 4°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 4°C 5°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten