Das Wohlstandsgefälle ist stark gewachsen
publiziert: Samstag, 28. Nov 2009 / 15:38 Uhr

Basel - Am zweiten Nationalen Tag der UNO-Millenniums-Entwicklungsziele hat Bundesrätin Calmy-Rey für diese eine durchzogene Bilanz gezogen. Die Aussenministerin rief dazu auf, die Anstrengungen für eine faire, sichere und nachhaltige Welt für alle zu verstärken.

Bundesrätin Micheline Calmy-Rey fordert mehr Anstrengungen für das Erreichen der Millenniumsziele.
Bundesrätin Micheline Calmy-Rey fordert mehr Anstrengungen für das Erreichen der Millenniumsziele.
2 Meldungen im Zusammenhang
Obwohl für die Erreichung der acht Millenniumsziele (Millennium Development Goals, MDG) bis 2015 nur noch fünf Jahre bleiben, sei das Wohlstandsgefälle zwischen armen und reichen Ländern sowie zwischen armen und reichen Bevölkerungsgruppen in Schwellen- und Entwicklungsländern stark gewachsen, gab Micheline Calmy-Rey in Basel zu bedenken. Frappant seien die regionalen Unterschiede.

In Asien sei die Zahl der Armen insgesamt gesunken. In vielen afrikanischen Staaten genügten die erzielten Fortschritte dagegen nicht, um die Armut auf diesem Kontinent zu reduzieren. Gefährdet sieht die Aussenministerin die Millenniumsziele namentlich auch durch die Auswirkungen der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise sowie die Klimakrise.

Millenniumsziele nicht gescheitert

Die MDG-Agenda für gescheitert zu erklären, wäre jedoch falsch, sagte die Aussenministerin gemäss Redetext weiter. Auch wenn die ambitiösen Ziele bis 2015 nicht überall erreicht werden könnten, behalte die Stossrichtung der Millenniumsziele über 2015 hinaus ihre Gültigkeit. Die Bundesrätin kündigte im Weiteren für 2010 einen zweiten MDG-Zwischenbericht der Landesregierung an.

Veranstaltet wurde der zweite Nationale Tag der Millenniumsziele von dem 2007 in Basel eröffneten Centre for the Millennium Development Goals (CMDG). Das von einer privaten gemeinnützigen Stiftung getragene Kommunikationszentrum setzt sich mit Projekten und Aufklärungskampagnen für die MDG ein.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Der Gipfel der UNO-Organisation für Landwirtschaft und Ernährung (FAO), ... mehr lesen
«Man darf Lebensmittel nicht wie alle andere Waren betrachten», so Papst Benedikt.
Hilfsorganisationen zeigten sich von den Gesprächen enttäuscht.
Cison di Valmarino - Angesichts rund ... mehr lesen
NIchts als…
…dumme Sprüche und leere Phrasen sowie Feststellungen, die jeder normale Schweizer Bürger schon längst gemacht hat. "Das Wohlstandsgefälle ist strak gewachsen … " Guten Morgen Frau Aussenbundesrat!!! Für all die Schweizer Bürger/innen, die das Gefälle schon seit ein paar Jahren am eigenen Leib spüren ein sehr wichtige Entdeckung. Calmy-Rey ist wie jeder andere Bundesrat mit dafür verantwortlich, dass in der Schweiz die Schere zwischen Reich und Arm immer grösser wird. Oder sollte Frau Superschlau darnicht das Gefälle in der Schweiz gemeint haben? Ach natürlich, in der Schweiz gibt es ja keine armen Leute, Working pure usw.. Schon klar, wenn man sich für die Armen im eigenen Land einsetzen würde, steht man gegen aussen nicht so schön da. Schweizer Bundesrat = aussen hui, innen pfui!!!!!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er auch Angaben zu den Profiligen im Sport und zu Grossveranstaltungen. mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 21°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten