Das «ewige» Eis schmilzt weniger stark als vermutet
publiziert: Donnerstag, 9. Feb 2012 / 00:26 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 9. Feb 2012 / 00:49 Uhr
Ob stark oder etwas weniger - das Eis schmilzt.
Ob stark oder etwas weniger - das Eis schmilzt.

London - Gletscher, Eisschilde und Eiskappen auf den Landmassen der Erde sind in den letzten Jahren weniger stark geschmolzen als bisher vermutet. Das berichten Forscher nach detaillierten Auswertungen von Satellitenbildern im Fachmagazin «Nature».

Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
11 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KlimawandelKlimawandel
Vor allem in den Hochgebirgen Asiens sei der Verlust geringer als in früheren Studien errechnet, schreibt das Team um Thomas Jacob und John Wahr von der Universität von Colorado in Boulder. Insgesamt habe sich der Meeresspiegel wegen der Eisschmelze zwischen 2003 und 2010 um etwa 1,5 Millimeter pro Jahr erhöht.

Die Forscher werteten Aufnahmen der Grace-Satelliten-Mission aus und ermittelten so über die monatlichen, globalen Schwerefeldmessungen Masseveränderungen auf der Erde. Die Wissenschaftler konzentrierten sich zunächst auf Gletscher und Eiskappen mit einer Fläche von mehr als 100 Quadratkilometern.

«Unerheblicher Verlust»

Zu den untersuchten Regionen gehörten etwa die Gletscher in Hochgebirgen wie den Alpen oder dem Kaukasus, das patagonische Inlandeis oder die kanadischen Eiskappen. Demnach verloren Gletscher und Eiskappen etwa 148 Gigatonnen Masse pro Jahr von Januar 2003 bis Dezember 2010.

Dieser Verlust verursachte gemäss der Untersuchung einen Meeresspiegel-Anstieg von 0,4 Millimetern pro Jahr. Die gut untersuchten riesigen Eisschilde Grönlands und der Antarktis sowie angrenzende Gletscher und Eiskappen sparten die Forscher zunächst aus.

Der Masseverlust sei um knapp ein Drittel geringer als bislang angenommen, schreibt das Team. Mit nur vier Gigatonnen (4'000'000'000 Tonnen) pro Jahr sei er in den Hochgebirgen Asiens, wie dem Himalaya oder der Tibetischen Hochebene, unerheblich.

Kurze Zeitspanne

Bisher gab es nur wenige Daten darüber, wie viel Masse diese Eisflächen pro Jahr hinzugewonnen oder verloren hatten. Einige Experten hatten aber angenommen, dass sie erheblich zum Anstieg des Meeresspiegels beitrügen.

Anschliessend ermittelten die Forscher auch den Masseverlust des grönländischen und der antarktischen Eisschilde. Beide haben zusammen im Untersuchungszeitraum mehr als 380 Gigatonnen pro Jahr an Masse verloren und den Meeresspiegel um etwa 1,1 Millimeter jährlich ansteigen lassen, wie die Wissenschaftler errechneten.

Schmelzende Gletscher gelten als ein Symbol des Klimawandels und können zum Beispiel die Trinkwasserversorgung in angrenzenden Gebieten langfristig gefährden. Mit acht Jahren sei der Zeitraum der Studie kurz, schreibt Jonathan Bamber Universität Bristol (GB) in einem Kommentar. Dennoch trage sie dazu bei, den Einfluss der Gletscher und Eiskappen auf den Meeresspiegel besser zu verstehen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Das Eis im Nordpolarmeer schmilzt auf Rekord-Niveau. Die durch den Klimawandel beförderte Sommerhitze habe die ... mehr lesen
Die Erkenntnisse des US-Schnee-und-Eis-Daten-Zentrums basieren auf Satellitenbildern.
Das Eis auf Grönland schmilzt rasant.
Washington - Das Eis Grönlands taut in jedem Sommer an. Doch noch nie in den ... mehr lesen
Paris - Japanische Wissenschafter wollen bei der Suche nach den Gründen für den Anstieg des Meeresspiegels das letzte ... mehr lesen 5
Das Ausmass des Meeresanstiegs ist für hunderte Millionen von Küsten- und Inselbewohnern eine lebenswichtige Frage.
Hamburg - Ein neues Klimamodell zeigt: Das Arktis-Eis schmilzt schneller als bisher gedacht. Es wird völlig verschwinden, wenn ... mehr lesen 19
Rückgang der Eisfläche in der Arktis.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ozonwerte (dunkelblau, links), Chlormonoxid (rot, rechts).
Karlsruhe - Im vergangenen Winter haben Forscher die massivste Zerstörung ... mehr lesen 1
Santiago - Wissenschaftler in Chile haben eine Serie von Zeitraffer-Aufnahmen veröffentlichen, die das dramatische Abschmelzen ... mehr lesen
Eine willkommene Abkühlung an heissen Tagen.
Genf - Auch im aktuellen Jahr hat sich der Trend zu weltweit steigenden Temperaturen fortgesetzt. Trotz dem Wetterphänomen La Niña, ... mehr lesen
Washington - Wissenschaftler der US-Raumfahrtbehörde NASA haben in einem arktischen Gletscher einen riesigen ... mehr lesen
Ein Eisberg des Gletschers könnte in der Arktis abbrechen. (Symbolbild)
Antarktis: Das Ozonloch entspricht derzeit der Fläche Nordamerikas.
Washington - Nicht nur über der Arktis, sondern auch über der Antarktis ist die ... mehr lesen
Kopenhagen - Das immer schneller schmelzende Festlandeis rund um den Nordpol beschleunigt den globalen Anstieg des ... mehr lesen
Bis im Jahr 2100 dürfte der Meeresspiegel bis zu zwei Meter gestiegen sein.
Schon wieder Fehlalarm? . . .
. . . für jede Hiobs-Botschaft gibt es auch gleich die Entwarnung. Welches Interesse haben Medien und Wissenschafter, so verantwortungslos mit Infos umgehen? Umweltthemen werden so schon bald aus dem Fokus der Bevölkerung verschwinden.

Klimawandel

Produkte passend zum Thema
Seite 1 von 3
DVD - Unsere Erde
DIE ARKTIS - PARADIES IN GEFAHR - DVD - Unsere Erde
Genre/Thema: Unsere Erde; Eis & Schnee; Klima & Wetter; Erde & Univers ...
27.-
DVD - Erde & Universum
DIE GRÖSSTEN NATURGEWALTEN - DISCOVERY CHANNEL - DVD - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Naturgewalten; Unsere Erde - Die grösst ...
28.-
DVD - Erde & Universum
THE 11TH HOUR - 5 VOR 12 - SZ-CINEMATHEK - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Leila Conners Petersen, Nadia Conners - Actors: Leonardo Di ...
24.-
DVD - Erde & Universum
EINE REISE FÜR DIE ERDE - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Yann Arthus-Bertrand - Genre/Thema: Erde & Universum; Unser ...
23.-
DVD - Erde & Universum
DER KLIMA-SCHWINDEL - WIE DIE ÖKO-MAFIA UNS AB.. - DVD - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Klima & Wetter; Unsere Erde - Der Klima ...
21.-
DVD - Erde & Universum
DAS ENDE DER WELT - SZENARIEN D. APOKALYPSE - DVD - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Naturgewalten; Unsere Erde - Das Ende d ...
24.-
DVD - Erde & Universum
KLIMAWANDEL UND PARASITEN - PROF. DR. H. AUER - DVD - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Umwelt & Ökologie; Unsere Erde; Klima & ...
28.-
BLU-RAY - Erde & Universum
SECHS GRAD BIS ZUR KLIMAKATASTROPHE? - BLU-RAY - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Klima & Wetter; Unsere Erde - Sechs Gra ...
21.-
DVD - Erde & Universum
SECHS GRAD BIS ZUR KLIMAKATASTROPHE? - DVD - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Klima & Wetter; Unsere Erde - Sechs Gra ...
21.-
DVD - Erde & Universum
THE GREAT WARMING - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Michael Taylor - Actors: Keanu Reeves, Alanis Morissette - ...
27.-
DVD - Erde & Universum
WETTERKÜCHE ALPEN - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Kurt Mayer - Genre/Thema: Erde & Universum; Klima & Wetter; ...
18.-
Nach weiteren Produkten zu "Klimawandel" suchen
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
Sämtliche Jahre seit der Jahrtausendwende rangieren unter den 15 wärmsten seit 1880 gemessenen Jahren.
Sämtliche Jahre seit der Jahrtausendwende rangieren ...
Neuer Temperatur-Rekord 2014  Washington - Der vergangene Monat war der US-Behörde für Wetter- und Meeresforschung (NOAA) zufolge der heisseste August seit Beginn der globalen Temperaturaufzeichnung 1880. Die kombinierte Durchschnittstemperatur an der Land- und Meeresoberfläche lag bei 16,35 Grad Celsius. 
Heiss wie nie: Weltweit wärmster Monat Juni seit 1880 Washington - Den zweiten Monat in Folge hat es einen weltweiten Temperaturrekord gegeben. Die ...
Jeder Monat des Jahres 2014 zählt jeweils zu den vier wärmsten Monaten überhaupt.
ETH-Zukunftsblog Neue Gefahren drohen  Alle vier Jahre untersuchen hunderte Wissenschaftler unter der Ägide der ...  
Thomas Peter ist Professor für Atmosphärische Chemie an der ETH Zürich.
Das Ozonloch über der Arktis.
Ozonloch stagniert - Ersatzstoffe schaden dem Klima Seit dem Jahr 2000 wird das Ozonloch nicht mehr grösser. Sorgen bereiten aber die Ersatzstoffe für die ozonschädigenden ...
KLIMAWANDEL: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • Schmanck aus Werne 3
    kann sein "Letztes Aussetzen" ist durchaus möglich, wenn z. B. das "Aussetzen" ... Di, 02.09.14 11:20
  • KangiLuta aus Wila 208
    IPCC (Titel zu kurz) Sind das nicht die Lügner, die den Klimabericht etwas zurecht gebogen ... Mo, 31.03.14 09:40
  • jorian aus Dulliken 1507
    Insekten Es gibt schon Firmen, die haben sich auf die Insektenzucht ... Di, 11.03.14 05:52
  • Heidi aus Oberburg 1011
    Mahlzeit Insekten brauchen weniger Wasser als Tiere? Ich dachte immer, Insekten ... Mo, 10.03.14 22:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Gewisse Sonderzeichen.. "grösser als" "kleiner als" und dergleichen gehen nicht Do, 20.02.14 17:06
  • KangiLuta aus Wila 208
    Gas geben? Gas geben! Eigentlich wollte ich einen Kommentar posten, doch leider nimmt die ... Do, 20.02.14 07:59
  • jorian aus Dulliken 1507
    Richtung Sternenberg So billig kommen Sie mir jetzt auch nicht davon. Sie können es gerne ... Mo, 17.02.14 23:41
  • KangiLuta aus Wila 208
    Ja Jorian Dann brauche ich Ihnen ja nichts mehr erklären. Gruess vom Tösstal Mo, 17.02.14 14:54
Thomas Peter ist Professor für Atmosphärische Chemie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Zum Zustand der Ozonschicht Alle vier Jahre untersuchen hunderte Wissenschaftler unter der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 13°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 14°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
St.Gallen 15°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Luzern 15°C 24°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 16°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Lugano 17°C 22°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten