«Das ist nicht nur unerfahren, das ist unverantwortlich»
publiziert: Freitag, 14. Sep 2012 / 13:19 Uhr
John Kerry äussert sich wenig zurückhaltend über Romneys Äusserungen.
John Kerry äussert sich wenig zurückhaltend über Romneys Äusserungen.

Nach dem tödlichen Anschlag auf US-Diplomaten in Libyen, dem Angriff auf die US-Botschaft in Ägypten und den besänftigenden Worten hochrangiger US-Beamter bestimmt seit Dienstag das Thema Aussenpolitik den amerikanischen Wahlkampf.

9 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

CNN Election Center
America's Choise 2012
edition.cnn.com/ELECTION/2012/

«Die erste Reaktion der Vereinigten Staaten muss Empörung sein», sagte der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney.

Seit Monaten liefern sich Romney und Präsident Barack Obama im US-Wahlkampf ein knappes Kopf-an-Kopf-Rennen. Fast schien es, als liessen sie dabei den Rest der Welt aussen vor − bis es diese Woche zu zwei Anschlägen kam, die just auf den 11. September fielen, dem Jahrestag der Zerstörung des World Trade Centers im Jahr 2001.

Bei dem Anschlag auf das amerikanische Konsulat im libyschen Bengasi starben am Dienstag der amerikanische Botschafter, drei weitere Amerikaner und mehrere libysche Sicherheitskräfte. Auch in Ägypten kam es zu Ausschreitungen. In Kairo gelang es Protestierenden jedoch nur, an den Zäunen der Botschaft hochzuklettern, die amerikanische Flagge abzureissen und eine ihrer eigenen zu hissen.

Ersten Berichten zufolge könnte die Aufruhr in Kairo durch Ausschnitte eines obskuren Films ausgelöst worden sein, der von einem bislang kaum bekannten amerikanischen Israeli produziert wurde und in dem der Prophet Mohammed als Sexualtäter und Mörder dargestellt wird.

Film nur als Vorwand

In Libyen, wo die Angreifer schwer bewaffnet waren, gab es hingegen direkt nach dem Anschlag erste Spekulationen darüber, dass der Film nur als Vorwand und die Proteste vor dem Konsulat als Ablenkungsmannöver gedient haben könnten.

Vor den Angriffen hatte die US-Botschaft in Kairo eine Erklärung veröffentlicht, in der man Verständnis für die Protestierenden zum Ausdruck brachte. Man verurteile «die anhaltenden Versuche fehlgeleiteter Individuen, die religiösen Gefühle von Muslimen zu verletzen», hiess es dort. «Ebenso verurteilen wir sämtliche Versuche, Gläubige gleich welcher Religion zu beleidigen.»

Das US-Aussenministerium teilte Journalisten mit, dass diese Meldung weder mit Washington abgesprochen worden sei noch den Standpunkt der Regierung widerspiegle - doch Romney nahm umgehend darauf Bezug:

«Für die US-Regierung darf es niemals zu früh sein, Angriffe auf Amerikaner zu verurteilen und unsere Werte zu verteidigen», sagte Romney. «Gestern Abend distanzierte sich das Weisse Haus von dieser Erklärung und behauptete, das Statement sei nicht von Washington abgesegnet worden. Das zeigt die verwirrenden Signale, die man von dort aus in die Welt sendet.»

Präsident Obama reagierte nicht unmittelbar auf Romneys Aussagen, doch John Kerry, Unterstützer Obamas und ehemaliger Präsidentschaftskandidat der Demokraten, hielt sich weniger zurück: «Solche Aussagen trifft man nicht, bevor man die Fakten kennt, bevor die Familien informiert worden sind und sich alles ein wenig gesetzt hat - das ist nicht nur unerfahren, das ist unverantwortlich. Es ist gefühlskalt und rücksichtslos.»

Laut unserer jüngsten Umfrage geniesst Obama beim Thema Aussenpolitik weiterhin einen klaren Vorsprung vor Romney: 54 Prozent der Wähler halten ihn auf diesem Gebiet für kompetenter; für Mitt Romney stimmten nur 42 Prozent.

Im Wahlkampf spielte dieses Ungleichgewicht kaum eine Rolle - zumindest nicht bis zu dieser Woche.

Nun kündigte die amerikanische Regierung an, die Sicherheitsvorkehrungen an allen diplomatischen Vertretungen weltweit zu erhöhen. Zudem wolle man eng mit Libyen zusammenarbeiten, um die Täter von Bengasi zur Rechenschaft zu ziehen.

Mit einem Mal könnte es in einem Wahlkampf, in dem es bislang vor allem um Wirtschaft ging, ein neues Thema geben: Libyen.

Jonathan Mann
Dieser Text stammt von Jonathan Mann, Moderator und Journalist bei CNN International. Seine Kolumne steht in der Schweiz exklusiv für news.ch zur Verfügung. Mehr über das US-Wahljahr 2012 unter http://edition.cnn.com/ELECTION/2012.

(Kolumne von Jonathan Mann/CNN-News)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer OK. Wie es aussieht, ist Mitt Romney ziemlich erledigt. Nach dem vom unabhängigen Nachrichtenmagazin «Mother Jones» ... mehr lesen 1
Sollte sich überlegen, seinen Mund bis zur Wahl zunähen zu lassen: Mitt Romney.
Sydney - Der Angriff auf das US-Konsulat in Libyen am vergangenen Dienstag war ein Racheakt für die Tötung der ... mehr lesen
Der UNO-Sicherheitsrat ist beunruhigt über die Lage. (Archivbild)
Sydney - Die Welle der Gewalt radikaler Muslime wegen eines islamfeindlichen ... mehr lesen
Washington/Genf - US-Präsident Barack Obama hat Gerechtigkeit für die vier in Libyen getöteten US-Diplomaten gefordert. Die Täter ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama
Weitere Artikel im Zusammenhang
Teheran - Die wütenden Proteste ... mehr lesen
Washington - Die USA erwarten kein rasches Ende der Protestwelle gegen ihre Einrichtungen in der islamischen Welt, die ein von ... mehr lesen 4
Etschmayer Beim US-Wahlkampf stehen nun die Kandidaten endgültig fest. Die Krönungsmessen sind gefeiert und der Schlammringkampf kann ... mehr lesen 18
«Don't Mention the World!» Obama und Romney im Wahlkampf
Senatorin Dianne Feinstein will Klarheit schaffen.
Senatorin Dianne Feinstein will Klarheit ...
US-Politiker empört  Was vielen Leuten weltweit bereits seit Monaten die Zornesröte ins Gesicht treibt, verärgert nun auch einflussreiche Politiker Washingtons: Womöglich wurden auch sie von Vater Staat ausgespäht. 
Jan Brewer: «Religionsfreiheit ist ein Grundwert in Amerika und Arizona.»
Wandel in der Gesellschaft?  Denkt man an den US-Bundesstaat Arizona, hat man eigentlich Bilder von Cowboys, Viehherden und Kakteen im Kopf. Letzte Woche war der ...  
Erst der Papa, dann der Bruder  Und wie steht es mit dem Rest der Welt? «Ich möchte diese Entscheidung auf den richtigen Moment vertagen. Doch es ist sicher, ...
John Ellis «Jeb» Bush.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2431
    Einige... Fehlbewertungen dieses Krimkonfliktes kommen anscheinend daher, dass ... Mi, 12.03.14 22:16
  • lector aus Winterthur 62
    Pervers Während wichtige und nützliche, staats-erhaltende Beamte um Ihre ... Fr, 04.10.13 21:36
  • HeinrichFrei aus Zürich 339
    Schweizer sind gegenüber den USA sehr misstrauisch Der US-Kongress hat nach den Attacken von 9/11, vom 11. September 2001, ... Fr, 14.06.13 15:33
  • JasonBond aus Strengelbach 4114
    Palin reloaded Unfassbar wie dumm die Reps offenbar geworden sind. Hat man nichts ... Fr, 17.08.12 16:17
  • Menschenrechte aus Bern 108
    Romney why dont you go home and stay there. All you have is Money, but no ... Di, 24.07.12 17:15
  • Kassandra aus Frauenfeld 996
    Ob er das wirklich selbst glaubt? Sehen wir uns mal die Lage an. Die Reichen haben noch nie in der ... Mo, 16.07.12 13:36
  • JasonBond aus Strengelbach 4114
    Mitt Romney for President Mitt Romney hätte schon vor vier Jahren Präsident werden sollen, dann ... Fr, 13.07.12 14:09
  • JasonBond aus Strengelbach 4114
    ...was gut aufzeigt was Republikaner für gequirlte Schei**e reden wenn der Tag lang ... Mo, 25.06.12 14:00
US-Präsident Obama.
Whitehouse Obama plant Ausweitung von Ebola-Hilfen Freetown - US-Präsident Barack Obama will die Hilfen ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 11°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 9°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 11°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 10°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 13°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 12°C 24°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten