BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Freiwilligenarbeit als Achillessehne
Das lädierte Rückgrat des Schweizer Sports
publiziert: Freitag, 28. Okt 2011 / 23:36 Uhr
Die Schweizer Sportpolitik beklagt die unsichere Rückendeckung durch Freiwilligenarbeit.
Die Schweizer Sportpolitik beklagt die unsichere Rückendeckung durch Freiwilligenarbeit.

Das Sportsystem Schweiz fusst auf Freiwilligenarbeit. Der Magglingertag 2011 hat Problemstellungen und Lösungsansätze thematisiert, die sich daraus ergeben.

2 Meldungen im Zusammenhang
Wenn die Ehrenamtlichkeit das Rückgrat des Schweizer Sports ist, dann hat der Schweizer Sport ein Rückenleiden. So lautete die Kernaussage von Ueli Maurer. Der Bundesrat und Sportminister war der prominenteste Referent am Magglingertag. Das jährliche Klassentreffen wichtiger Entscheidungsträger aus der Sportpolitik, den Sportverbänden und zugewandten Organisationen stand im europäischen Jahr der Freiwilligenarbeit ganz im Zeichen des Ehrenamts.

Ob Matthias Remund als Direktor des Bundesamts für Sport und Gastgeber der Tagung, Jörg Schild als Präsident von Swiss Olympic, Prof. Dr. Siegfried Nagel von der Universität Bern oder die Teilnehmer einer Podiumsdiskussion mit Peter Gilliéron, dem Präsidenten des Schweizerischen Fussballverbandes, als bekanntestem Teilnehmer - alle Protagonisten taten sich schwer, Lösungen für eine Entwicklung zu präsentieren, die für den Sport zunehmend zur Bedrohung wird.

Zuoberst auf dem Sorgenbarometer

Eine aktuelle Erhebung des Teams um Siegfried Nagel belegt, was die Leute an der Basis, in den über 20'000 Sportvereinen, schon lange gemerkt haben: Die Suche nach Ehrenamtlichen wird immer schwieriger. Diese Tatsache steht gemäss Nagel in vielen Sportvereinen an erster Stelle ihres Sorgenbarometers. Ein weiteres Problem sei, dass die Vereinstreue abnehme, die Konsumhaltung dafür zunehme. Bahnbrechende Erkenntnisse sind das nicht, die Symptome und Diagnosen vielmehr altbekannt. Doch wie kann die sich im Zuge gesellschaftlicher Veränderungen ausbreitende Krankheit therapiert werden?

Konkrete Vorschläge waren rar, es dominierten Allgemeinplätze und Schlagworte. Einen guten, wenn auch nicht neuen Ansatz hatte Ueli Maurer zur Hand. Genauso selbstverständlich wie einen Kassier oder eine Aktuarin sollte ein Verantwortlicher für die Freiwilligenarbeit zu den Amtsträgern in einem Sportverein gehören. Urs Schmidig, der Direktor des Sportamts der Stadt Zürich, berichtete, wie Zürich den Sport auch unterstützt, indem sich die öffentliche Hand an den Lohnkosten von Grossvereinen für professionelle Trainer beteiligt.

Die Idee mit dem Steuerabzug

Angela Lüthold-Sidler, der Präsidentin des FC Nottwil und Luzerner Kantonsrätin, brachte das Thema Steuerabzug zur Sprache. Die Idee dahinter: Wenn Spenden für wohltätige Zwecke abgezogen werden können, dann soll vom Steueramt bitteschön auch Freiwilligenarbeit anerkannt werden. Vor zehn Jahren hatte das Parlament eine entsprechende Initiative einstimmig abgelehnt, wie Ueli Maurer in Erinnerung rief. Das Problem: Wie lässt sich Freiwilligenarbeit messen, quantifizieren? Ungeachtet der ungelösten Frage hat die Waadtländer Nationalrätin Isabelle Moret die alte Idee mit einer Mitte Juni eingereichten Motion neu lanciert.

Angela Lüthold-Sidler, Jacques Strahm, der Personalchef im Organisationskomitee der OL-WM 2012 in Lausanne, und Walter Mengisen, der Stellvertreter von BASPO-Direktor Remund und Präsident des Eishockey-Erstligisten SC Lyss, brachten in ihren kurzen Vorträgen die praktische Sicht der Dinge ein. Ihre Beispiele unterstrichen die akademische Erkenntnis, dass für die Mehrzahl der ehrenamtlich tätigen Betreuer und Funktionäre nicht materielle Anreize Priorität haben, sondern weiche Faktoren wie soziale und emotionale Verbundenheit. Werte, die eine Heim-WM im orientierungsläuferischen Niemandsland Romandie nicht so einfach bieten kann wie das Grümpelturnier des lokalen FC.

21'000 Vollzeitstellen im Wert von 1,9 Milliarden

Eindrücklich sind die Zahlen einer kürzlich präsentierten Studie des Observatoriums für Sport und Bewegung Schweiz. Im Schweizer Sport werden 285'000 Ehrenämter verrichtet. Der Gesamtaufwand dieser Freiwilligenarbeit entspricht 21'000 Vollzeitstellen, was bei 1900 Stunden Jahresarbeitszeit und 43 Franken Stundenlohn einen Wert von ungefähr 1,9 Milliarden Franken ergäbe.

Würden diese Kosten auf die Mitglieder abgewälzt, stiege der durchschnittliche Jahresbeitrag von heute rund 100 auf 1000 Franken. 80 Prozent aller Arbeiten in den Sportvereinen werden heute von Ehrenamtlichen erledigt. Vor 15 Jahren waren es noch 90 Prozent. Es zeigt sich also, dass die fortgeschrittene Professionalisierung in den Verbänden auch vor den Vereinen nicht Halt macht. Der Entwicklung sind allerdings nur schon aus monetären Gründen enge Grenzen gesetzt.

(dyn/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In Bern hat am Donnerstag der vorläufig letzte Runde Tisch gegen Gewalt im Sport stattgefunden. Laut Sportminister Ueli Maurer sind weitere Sitzungen vorerst nicht geplant. Nun sei es an den Akteuren auf lokaler und regionaler Ebene, konkrete Lösungen umzusetzen. mehr lesen 
Bern - Die Mehrheit der Schweizer ... mehr lesen
Annemarie Huber-Hotz kündigte weitere «Freiwilligen-Monitore» an.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
FCB-Stürmer Ricky van Wolfswinkel wird von Feyenoord begehrt.
Feyenoord ruft  Nach dem Abgang von Albian Ajeti in Richtung Premier League «droht» dem FC Basel auch der Verlust von Ricky van Wolfswinkel. mehr lesen 
Meniskusverletzung  GC muss für den Saisonendspurt auf Abwehrspieler Nathan verzichten. Immerhin haben sich die Befürchtungen eines Kreuzbandrisses nicht bestätigt. mehr lesen  
Goalie bleibt  Sion-Goalie Kevin Fickentscher hält den ... mehr lesen
Der FC Sion kann auch die nächsten beiden Jahre auf die Dienste von Goalie Kevin Fickentscher zählen.
Im Rahmen der Partie zwischen dem FCZ und dem FCB gab es elf Festnahmen durch die Polizei.
Polizei mit Steinen beworfen  Am Mittwochabend wurden Einsatzkräfte der Stadtpolizei Zürich vor und nach dem Fussballspiel FC Zürich - FC Basel mit Steinen angegriffen. Die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten