Wahlen in Myanmar
Das mächtige Militär anerkennt Sieg Aung San Suu Kyis
publiziert: Mittwoch, 11. Nov 2015 / 08:27 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 11. Nov 2015 / 21:24 Uhr

Rangun - Das mächtige Militär in Myanmar hat am Mittwoch den Sieg der Oppositionspartei NDL bei der Parlamentswahl anerkannt - bevor das amtliche Wahlergebnis bekanntgegeben wurde. Sobald es vorliege, wolle er sich mit NDL-Chefin Aung San Suu Kyi treffen, sagte der Armeechef.

6 Meldungen im Zusammenhang
"Wir beglückwünschen die Nationale Liga für Demokratie für ihre bei der Wahl errungene Mehrheit", erklärte Armeechef Min Aung Hlaing.

Nach der historischen Parlamentswahl in Myanmar hatte Oppositionsführerin Suu Kyi die Regierung und die mächtige Armeeführung zu Gesprächen aufgerufen. Sie schrieb am Mittwoch an Präsident Thein Sein, Parlamentspräsident Shwe Mann und den Armeechef.

In ihrem Schreiben bot sie ihnen Gespräche über "nationale Versöhnung" an. "Die Bürger haben bei der Wahl ihren Willen zum Ausdruck gebracht", schrieb Suu Kyi in Briefen an die drei mächtigen Männer, die ihre Partei Nationale Liga für Demokratie (NLD) am Mittwoch auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichte. Als Termin für das Treffen schlägt sie "einen für Sie günstigen Zeitpunkt in der kommenden Woche" vor.

Informationsminister Ye Htut erklärte, ein "bilaterales Treffen" mit Suu Kyi werde stattfinden, wenn der Wahlprozess abgeschlossen sei. Thein Sein liess erklären, er sei zu einem Treffen bereit, sobald das offizielle Wahlergebnis vorliege.

Suu Kyi wieder im Parlament

Suu Kyis Partei hatte bei der ersten freien Parlamentswahl in dem südostasiatischen Staat seit 25 Jahren am Sonntag einen klaren Sieg eingefahren, der aber bislang noch nicht offiziell bestätigt wurde. Suu Kyi selbst wurde in ihrem Wahlkreis Kawhmu erneut ins Parlament gewählt.

Mindestens im Unterhaus gewann Suu Kyis Partei genügend Mandate, um ihren Präsidentschaftskandidaten durchzusetzen. Im Oberhaus fehlte ihr am Mittwoch nur noch eine einzige Stimme, um einen zweiten Kandidaten ernennen zu können. Suu Kyis Partei NLD hatte bis Mittwochabend 179 von 323 Mandaten im Unterhaus - deutlich mehr als die Hälfte.

Für eine absolute Mehrheit benötigt die NLD nach eigenen Angaben mindestens 67 Prozent der Stimmen, da die Verfassung ein Viertel der Parlamentssitze dem Militär garantiert.

Die 70-jährige Friedensnobelpreisträgerin hofft, durch einen Sieg ihrer NLD den demokratischen Neubeginn in Myanmar besiegeln zu können. Die Partei hatte bereits 1990 die Parlamentswahl deutlich gewonnen, das Militär weigerte sich aber, das Ergebnis anzuerkennen.

Suu Kyi verbrachte daraufhin die meiste Zeit im Hausarrest. Vor vier Jahren wurde die Militärherrschaft beendet und die Macht an eine formal zivile Regierung unter dem ehemaligen General Thein Sein übertragen.

Hoffen auf Kooperation des Militärs

Mit Hochspannung wird nun erwartet, ob das Militär im Falle einer Wahlniederlage tatsächlich die Macht vollständig an eine demokratisch gewählte Regierung abtritt.

Es haben bereits mehrere Schwergewichte der Regierungspartei USDP ihre Niederlage eingeräumt, darunter ihr Parteivorsitzender Htay Oo und Parlamentspräsident Shwe Mann.

Vom Ergebnis der Parlamentswahl hängt auch ab, wer Myanmars künftiger Präsident wird - er wird Anfang kommenden Jahres von den Abgeordneten bestimmt. Suu Kyi darf gemäss der noch vom Militär ausgearbeiteten Verfassung nicht für das höchste Staatsamt kandidieren, weil ihre Söhne die britische Staatsbürgerschaft haben. Doch bekräftigte die 70-Jährige ihren Anspruch, dass sie bei einem Sieg ihrer NLD künftig die Politik des Landes bestimmen werde.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Naypyidaw - Knapp drei Monate nach dem grossen Wahlsieg von ... mehr lesen
Myanmars Präsident Thein Sein tritt Ende März zurück.
Naypyidaw - Myanmars scheidender Staatschef Thein Sein hat in seiner letzten Ansprache vor dem Parlament den Übergang zur Demokratie als «Triumph» für das Volk gefeiert. Thein Sein wird Ende März ... mehr lesen
Naypyidaw - Myanmars Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi hat erstmals seit ... mehr lesen
Aung San Suu Kyi ist bereit für Ihre neue Stellung als Oppositionsführerin.
Achtens Asien Überzeugender Wahlsieg für die ... mehr lesen
Parteiführerin Aung San Suu Kyi und Reformgeneral Thein Sein: Gutes Verständnis untereinander.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rangun - Nach den Wahlen in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Basel 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Genf -3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten