Das mittlere Haushaltseinkommen in der Schweiz beträgt 8800 Fr.
publiziert: Montag, 21. Jul 2003 / 12:14 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Jul 2003 / 14:37 Uhr

Bern - Im Jahr 2001 betrug das mittlere Monatseinkommen des Schweizer Haushalts 8797 Franken. Das mag hoch erscheinen, aber die Statistik berücksichtigt natürlich die Topeinkommen ebenso wie die Löhne Alleinerziehender.

Hohes Durchschnitts-Einkommen in Schweizer Haushalten.
Hohes Durchschnitts-Einkommen in Schweizer Haushalten.
Die monatlichen Ausgaben haben indes 7912 Franken betragen. Bei den wichtigsten Einkommens- und Ausgabenposten ergaben sich im Vergleich zu 2000 nur geringe Verschiebungen, wie das Bundesamt für Statistik mitteilt.

71,7 Prozent der Einkommen stammen aus Erwerbsarbeit, 22,8 Prozent aus Transferzahlungen (insbesondere Renten der AHV/IV und der Pensionskassen) und 5,5 Prozent aus Eigentum und Vermögen.

Das mittlere Haushaltseinkommen erscheint hoch - unter anderem sind darin aber auch die Einkommen der 175 000 Dollar-Millionäre in der Schweiz eingerechnet. Zudem ist damit das gesamte Einkommen des Haushalts gemeint. So können eine oder mehrere Personen beitragen. 39 Prozent der Haushalte haben mehr als eine erwerbstätige Person.

Hohe Ausgaben

2001 beliefen sich die monatlichen Ausgaben der Haushalte in der Schweiz durchschnittlich auf 7912 Franken. Der Anteil der Verbrauchsausgaben für den Kauf von Waren und Dienstleistungen stieg im Vergleich zum Vorjahr von 63,1 auf 63,4 Prozent.

Der Anteil der Transferausgaben für Versicherungen, Steuern und Sozialabgaben reduzierte sich von 36,9 auf 36,6 Prozent. Bei den Verbrauchsausgaben ist das Wohnen (17,7 Prozent des Budgets) der grösste Posten. Es folgen die Ausgaben Nahrungsmittel (9,7%), Verkehr (7,3%) sowie Unterhaltung, Erholung und Kultur (6,6%).

Bei den Transferausgaben gehen die grössten Posten aufs Konto der Sozialversicherungen (AHV, IV, Pensionskassen, Krankenkasse) mit 14,3 Prozent und der Steuern mit 13,3 Prozent. Total machen die Versicherungsprämien 20,9 Prozent des Haushaltsbudgets aus.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 3°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 3°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 3°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten