Rot statt - blau
Das neue GA heisst «SwissPass»
publiziert: Montag, 20. Jul 2015 / 15:13 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Jul 2015 / 18:45 Uhr
Dieser ist schweizweit gültig; sämtliche Transportunternehmen machen mit.
Dieser ist schweizweit gültig; sämtliche Transportunternehmen machen mit.

Bern - Ab dem 1. August erhalten alle SBB-Kunden, die ein Generalabonnement oder Halbtax kaufen oder ihr Abo verlängern, statt des gewohnten blauen Kärtchens eine rote Chipkarte namens «SwissPass». Dieser ist schweizweit gültig; sämtliche Transportunternehmen machen mit.

8 Meldungen im Zusammenhang
In einem ersten Schritt werden das GA und das Halbtax auf dem Pass gespeichert. Die Karte eröffnet aber auch neue Möglichkeiten: Ab 2016 sollen zusätzlich die Abos von Verbunden wie unireso und mobilis auf den Pass geladen werden können.

Es wird ausserdem möglich sein, beispielsweise eine Ski-Tageskarte online zu kaufen und diese auf den Pass zu laden. Denn der «SwissPass» ermöglicht auch den Zugang zu Angeboten von Mobility, Publibike oder von Skigebieten.

Schritt für Schritt sollen weitere Abonnemente und Billette des öffentlichen Verkehrs sowie Partnerdienste dazukommen. Damit will die SBB unter anderem die Anzahl und den Vertrieb der produzierten Karten reduzieren - nicht zuletzt im Interesse der Nachhaltigkeit.

Der «SwissPass» ist rot und enthält nebst Foto jeweils den Namen, die Kundennummer und das Geburtsdatum des Trägers. Die Infos zur Art des Abos und zum Ablaufdatum sind allerdings nicht auf der Karte selbst gespeichert, sondern zentral abgelegt.

Um diese Daten abzufragen, muss bei einer Kontrolle der integrierte Chip mit einem Gerät gescannt werden. Der darauf enthaltene Identifikationscode wird anschliessend mit den abonnierten Leistungen verbunden. Die Billettkontrolle wird deshalb etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Brief vor Kündigungsfrist

Neu ist, dass GA oder Halbtax künftig nahtlos verlängert werden, ausser die Kunden kündigen. Diese Regelung wurde im Vorfeld von Konsumentenorganisationen kritisiert. Die SBB beschloss daraufhin, die Abonnenten künftig 60 Tage vor der automatischen Verlängerung per Brief auf den möglichen Kündigungstermin aufmerksam zu machen. Gekündigt werden kann am Schalter, per Post, online oder per Telefon.

Laut Statistik verlängern rund 60 Prozent der Kunden ihr Abonnement nahtlos. Die Kunden können ihre Abonnemente aber auch weiterhin auf ein Jahr begrenzt kaufen.

Datenschutz sichergestellt

Bedenken gab es im Vorfeld auch in Sachen Datenschutz. Denn die Scan-Geräte registrieren, welche Kunden wann auf welcher Strecke kontrolliert wurden. Diese Daten werden dann während 90 Tagen gespeichert - für den Fall von Streitigkeiten.

Mit dem Chip sei aber keine Ortung möglich, hielt die SBB fest. Es werde nicht registriert, wo die Kunden ein- und ausstiegen. Auch sollen die Daten nicht für Werbezwecke verwendet werden.

Chance für Lösung von Tarifchaos

Aus Sicht von Pro Bahn, der Interessenvertretung der Kundinnen und Kunden des öffentlichen Verkehrs, bleibt mit Einführung des «SwissPass» das aus ihrer Sicht grösste Problem vorerst bestehen: das Tarifchaos zwischen den verschiedenen Verkehrsverbunden der Schweiz.

Skipässe laden zu können, sei zwar gut und recht, aber das Dringendste für die Kunden sei, dass die Tarifbestimmungen der einzelnen Verkehrsverbunde aufeinander abgestimmt würden, sagte Edwin Dutler von Pro Bahn am Montag auf Anfrage.

Der rote Pass schaffe immerhin die technische Grundlage dafür. «Wir hoffen, dass mit dem Hilfsmittel 'SwissPass' das Tarifchaos endlich angegangen wird», sagte Dutler. Die neue Chipkarte biete dazu eine Möglichkeit, die ausgenutzt werden müsse.

Schönheitsfehler

Einen kleinen Schönheitsfehler hat die elektronische Karte: Die Bahnmitarbeiter in Deutschland und Österreich verfügen nicht über die nötigen Geräte, um sie lesen zu können.

Um bei Fahrten in diese zwei Nachbarländer in den Genuss der durchschnittlich 25 Prozent Rabatt auf den Ticketpreis zu kommen, die GA- und Halbtax-Kunden zusteht, benötigen Bahnkunden deshalb künftig zusätzlich zum «SwissPass» eine internationale Rabattkarte in Papierformat.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der abtretende SBB-Präsident Ulrich Gygi spricht sich für einen «einfachen Zugang zum ÖV via Chipkarte oder Mobiltelefon» aus.
Bern - Der abtretende SBB-Präsident Ulrich Gygi wünscht sich, dass die Bahnunternehmen in der Schweiz bei Billettlösungen über Smartphone oder Chipkarten mehr ... mehr lesen
Bern - Drei Monate nach der Einführung des SwissPass ziehen die SBB und der Verband öffentlicher Verkehr (VÖV) eine positive Zwischenbilanz. Doch nicht alle sehen dies gleich. Vor allem bei Westschweizer Bergbahnen sorgt die rote Chipkarte für rote Köpfe. mehr lesen 
Bern - Künftig soll es in der Schweizer ÖV-Landschaft nur noch ein einziges ... mehr lesen
Wie das neue, einheitliche ÖV-Tarifsystem aussehen wird, ist noch völlig offen.
Bern - Zwei Unternehmen setzten mit Ausnahme des Wortabstands auf denselben Namen: die SBB und Salt. Weil die SBB ihre neue Chipkarte SwissPass nennt, war ihr das Salt-Abo namens Swiss Pass ein Dorn im Auge. Die ehemalige Orange hat Anfang Juni Post von der SBB erhalten. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die SBB wartet mit einer neuen Aboform auf.
Bern - Ab dem morgigen Samstag ... mehr lesen
Bern - Eine rote Chipkarte namens ... mehr lesen
Mit dem «SwissPass» macht der öffentliche Verkehr einen wichtigen Schritt.
Das Gleis 7 wird um 30 Prozent teurer (Symbolbild).
Bern - Der öffentliche Verkehr setzt ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Wie Europa seine Autobahnen finanziert  Die Haupturlaubszeit naht und besonders denjenigen, die ins Ausland reisen wollen, empfiehlt sich ... mehr lesen  
Autobahn, Autos, Sonnenuntergang
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine schweizweite Regelung zum Tragen eines Velohelms, vielleicht hätte einer der rund 1'300 Velo-Unfälle mit tödlichem Ausgang verhindert werden können. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten