Fernando Alonso begeistert
Das «rote Wunder»
publiziert: Freitag, 5. Okt 2012 / 11:10 Uhr
Fernando Alonso ist obenauf.
Fernando Alonso ist obenauf.

Die Formel 1 erlebt derzeit ihr «rotes Wunder». Fernando Alonsos Spitzenposition in der WM-Gesamtwertung mit dem Ferrari ist alles andere als eine Selbstverständlichkeit.

1 Meldung im Zusammenhang
Alonso wundert sich über sich selber. 29 Punkte Vorsprung weist er als Leader auf seinen ersten Verfolger, Titelverteidiger Sebastian Vettel, auf - obwohl der Ferrari im Vergleich zu den Autos von Red Bull oder McLaren nach wie vor Defizite aufweist. «Die WM-Führung ist für mich ein Rätsel. Den Ferrari können wir nicht mit den Autos der direkten Konkurrenz vergleichen.»

Ganz so dramatisch ist die Situation für Alonso in Sachen Leistungsfähigkeit selbstredend nicht mehr. Sie ist auf jeden Fall markant besser als im ersten Drittel der Saison. In jener Phase hat der Spanier bei den Rundenzeiten mitunter um bis zu anderthalb Sekunden hinter den Besten zurückgelegen. Als «unfahrbar» und «nicht konkurrenzfähig» hatte Alonso den F2012 nach den ersten Ausfahrten im Vorfeld der Saison eingestuft - und damit in die vernichtende Kritik eingestimmt, die zu Beginn des Jahres von allen erdenklichen Seiten über der Scuderia niedergegangen war.

Wende in Europa

Der Sieg im zweiten Grand Prix des Jahres in Malaysia war als Produkt der besonderen Umstände abgetan worden; das Rennen in Sepang hatte zwischenzeitlich wegen heftiger Regenfälle unterbrochen werden müssen. Die Ränge 9 bezeihungsweise 7 bei den folgenden Auftritten in China und Bahrain schienen schon eher dem Leistungsvermögen des aktuellen Ferrari-Modells zu entsprechen. Doch mit dem Einzug der Formel 1 in Europa sollte alles anders kommen.

Alonso vermochte das zeitliche Minus auf fast wundersame Weise zu reduzieren. Fortan mischte er auch im Kampf um die besten Startplätze mit wenigen Ausnahmen wieder vorne mit. In Maranello hatten sie offenbar die richtigen Schlüsse gezogen, um das Auto doch noch auf Kurs zu bringen. Eitel Sonnenschein herrscht zwar nach wie vor nicht, doch die ganz grossen, schwarzen Wolken über den «Roten» haben sich längst verzogen.

«Der beste Fernando Alonso»

Alonso lobt nicht nur die Arbeit im Werk, sondern auch an der Strecke in den höchsten Tönen. «Betreffend Setup und Strategie haben wir bisher immer das Maximum herausgeholt.» Dass er selber grossen Anteil an der Wende zum Guten hat, stellt der Spanier in den Hintergrund. «Als Fahrer verbessert man sich jedes Jahr und lernt aus Fehlern.» Gravierende Misstritte sind Alonso in den bisherigen 14 Grands Prix in diesem Jahr keine unterlaufen. Seine immense Erfahrung kommt ihm dabei zupass. Alonso hat die Mischung aus Aggressivät und taktisch geprägter Zurückhaltung perfekt ins Lot gebracht. Die Meinung vieler Experten, die Formel 1 erlebe in diesem Jahr den «besten Fernando Alonso aller Zeiten», hat durchaus seine Berechtigung.

Zu den Höchstleistungen von Team und Fahrer fügt sich die Konstanz des Autos als letztes Teil nahtlos ins Erfolgspuzzle ein. Der F2012 hat Alonso im bisherigen Saisonverlauf noch nie im Stich gelassen. So lässt sich selbst mangelhafter Speed kompensieren - und vom WM-Titel träumen.

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fernando Alonso baute mit seinem dritten Saisonsieg beim Grand Prix von Deutschland die Führung in der WM-Wertung weiter ... mehr lesen
Fernando Alonso baut seine WM-Führung aus.
Ferrari-Chef Sergio Marchionne.
Ferrari-Chef Sergio Marchionne.
«Gott baut leider keine Rennwagen»  Ferrari-Chef Sergio Marchionne hat nach Medieninformationen Verzögerungen beim Formel-1-Wagen für die kommende Saison eingeräumt. 
Ferrari holt Vergne als Testfahrer Ferrari hat sein Fahrer-Team für die kommende Formel-1-Saison weiter ausgebaut. Der ...
Gutierrez zieht als Test- und Ersatzfahrer zu Ferrari Der Mexikaner Esteban Gutierrez findet bei Ferrari als Test- und ...
Neuer Teamchef bei Ferrari Nur einen Tag nach dem Saisonfinale in Abu Dhabi entlässt Ferrari den glücklosen Teamchef Marco ...
Scheinfirma als Veranstalter?  Die Formel-1-Rennen in Valencia in der Zeit von 2008 bis 2012 waren nach Erkenntnissen der spanischen Staatsanwaltschaft von massiven finanziellen Unregelmässigkeiten begleitet.  
Bayrische Landesbank  Im Streit über den Besitzerwechsel der Formel 1 vor acht Jahren hat deren Chef Bernie ...
Keine guten Schlagzeilen über Bernie Ecclestone.
Titel Forum Teaser
  • Bogoljubow aus Zug 346
    Neuer Name Schalke nennt sich ab sofot Schalke 05 Mi, 26.11.14 00:01
  • EdmondDantes1 aus Zürich 14
    Realsatire vom Feinsten Hörte gestern beim Autofahren diese Meldung im Radio "Die ... Fr, 14.11.14 06:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1102
    Richtig. LinusLuchs Ein Korruptionsumpf ohne Gleichen diese FIFA. Auch keinelei Einsichten ... Do, 13.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Welch Überraschung! Eine durch und durch korrupte Organisation untersucht sich selber. Das ... Do, 13.11.14 18:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Diese... Explosion der Emotionen beim Spiel am 14. Oktober ist nur ein Beispiel ... So, 02.11.14 21:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Diese... Explosion der Emotionen ist nur ein Beispiel dafür, wie instabil der ... Do, 16.10.14 10:15
  • Bogoljubow aus Zug 346
    Tolle Leistung! Übrigens: Ist Ihnen auch schon aufgefallen: Roger Federer hat fast so ... Sa, 11.10.14 19:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Dann muss... allerdings z. B. auch der Flughafen von Dubai boykottiert werden. Denn ... Mo, 22.09.14 18:59
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -1°C 5°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -1°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 1°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -2°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern -1°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf -2°C 9°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 3°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten